Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Eilenburger, Krostitzer und Bad Dübener Leichtathleten laufen in Halle zur Höchstform auf
Region Bad Düben Eilenburger, Krostitzer und Bad Dübener Leichtathleten laufen in Halle zur Höchstform auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 23.12.2009
Halle/Kreisgebiet

Denn die Miete der Messestädter Arena – attraktive Alternative – ist für die Sportler und ihre treuen Trainer und Betreuer nicht finanzierbar. Machte aber bei den diesjährigen Regionalmeisterschaften der Altersklassen (AK) neun bis 13 und den offenen Stadtmeisterschaften ab AK 14 nichts. Denn die Schützlinge von Gerald Voß, Ines Vieweg (LG Eilenburger Land), Joachim Kappelle, Gerhard Hamann (SV Krostitz) und Karl-Heinz Emmrich (SV Bad Düben) überzeugten dennoch auf ganzer Linie im Oval der Leichtathletikhalle Brandberge in Halle.

 

„Diese traumhafte Anlage bietet eine tolle Atmosphäre. Das motiviert und setzt zusätzlich Kräfte frei“, schwärmte Vieweg, unterwegs mit den Aktiven der LG Eilenburger Land. Sie sollte Recht behalten. Denn was die 25 Jungen und Mädchen der Leichtathletikgemeinschaft auf die Tartanbahn und das Innen-Oval zauberten, war aller Ehren wert. Stolze vier Bezirks- sowie drei Stadtmeister zählte der Klub nach aufreibenden acht Wettkampfstunden. Besonders stolz waren Vieweg und Voß auf ihre beiden Überflieger Max-Philipp Zürner und Jennifer Leipelt. Denn das 15-Jährige Sprungtalent und die elfjährige Sprint-Prinzessin holten jeweils zwei Titel. „Der Wettkampf war für uns ein toller Jahresabschluss. Dass es so gut läuft, habe ich nicht erwartet“, analysierte der Schnellkraftexperte Voß. „Wir liegen jetzt in guter Lauerstellung und werden zu den Landesmeisterschaften im Januar in Dresden und Chemnitz richtig angreifen“, kündigte der Sportwissenschaftler an. Des Weiteren will die LG anno 2010 ihren Status als Talentstützpunkt verteidigen. Zehn Berufungen in den E-Kader-Status des sächsischen Landesverbandes sind die Voraussetzung – allerdings bei nicht abfallender Leistungskurve machbar.

Ebenfalls in Bestform präsentierten sich die Schützlinge des SV Bad Düben, die mit einer spunggewaltigen Thora Grenzius und einer stoßkräftigen Nicole Lange zwei Triumphe einfuhren. Für neidvoll-anerkennende Blicke der Gegner sorgte das Team des Krostitzer Sportvereins. Die Truppe, die unter anderem vom amtierenden Sport-Mühlenpreisträger Joachim Kappelle betreut wird, macht schon seit längerer Zeit immer wieder mit herausragenden Leistungen bei Bezirksvergleichen auf sich aufmerksam. Der Überflieger dieses Wettbewerbs: Konstantin Forth. Der Neunjährige sprintete der versammelten (LAZ)-Konkurrenz beim 50-Meter-Lauf davon und holte sich zudem die Goldmedaille im Weitsprung. „Ein wahres Jahrhundert-Talent“, stapelte Kappelle nicht unbedingt tief. Das passende Weihnachtsgeschenk vom Coach für den Junior: Ein Usain-Bolt-Poster mit der Aufschrift: „Aus dir mache ich einen Bolt“ – in Anlehnung an jenen jamaikanischen Sprintstar, der bei der WM in Berlin im August den 100-Meter-Weltrekord mit 9,58 Sekunden aufstellte. Bei so viel Sportlichkeit werden auch die Großen aufmerksam: Jüngst erhielt Kappelle eine Einladung der LAZ-Kaderschmiede. „Demnächst werden wir einmal wöchentlich in Leipzig trainieren“, verriet der 67-jährige pensionierte Sportlehrer.

Daniel Kaiser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreisgebiet. Die drei Buchstaben DSL haben sich in diesem Jahr im Altkreis Delitzsch zu einem Reizwort entwickelt. Nicht nur in der Gemeinde Rackwitz machen sich beim Thema superschnelles Internet Frust, Enttäuschung und Ärger breit.

23.12.2009

Die Ortsgruppe Bad Düben von Bündnis 90 / Die Grünen macht jetzt gegen die geplante Bundesfernstraße 6 mobil. Die Mitglieder starteten dieser Tage eine Unterschriftenaktion.

23.12.2009

In der Bad Dübener Stadtbibliothek hat ein Wasserrohrbruch einen erheblichen Schaden angerichtet. Wie Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) auf Anfrage mitteilte, sei warmes Wasser vom Ober- ins Untergeschoss gelaufen.

22.12.2009