Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Einblicke in Dübener Kur-Historie
Region Bad Düben Einblicke in Dübener Kur-Historie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.07.2015
Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige

In diesen Tagen sind Museums-Chefin Yvette Steuer und Mitarbeiterin Franziska Heßler noch beim Feinschliff. Fotos müssen angehangen werden, Beschriftungen erfolgen. Drei Tage vor dem eigentlich offiziellen Jubiläums-Datum am 15. Juli startet damit am Sonntag um 15 Uhr eine Schau, die es in Bad Düben so noch nicht gegeben hat. Vieles von dem Material stammt aus dem Fundus des Museums. Leihgaben und Schenkungen wie Postkarten, Fotos, Aufzeichnungen oder Gästebücher von ehemaligen Vermietern sind aber auch dabei. Vor allem letzteres ermöglicht, dass das Thema Unterbringung der Kurpatienten in privaten Unterkünften relativ umfangreich nachvollzogen werden kann. "80 Prozent der Patienten kamen damals bei Privatvermietern unter", erzählt Steuer. Ein Umstand, der um 1930 ebenso beobachtet wurde wie er für die 1980er-Jahre noch galt. Die Ausstellung gewährt einen Blick hinter die Kulissen, präsentiert gesammelte Geschichten. "Nicht auf jede Einzelheit kann ausführlich eingegangen werden und manches muss offen bleiben. In den dargestellten Facetten und wesentlichen Aspekten der Kurgeschichte, welche immer zugleich Stadtgeschichte ist, werden auch die jeweiligen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umstände deutlich", so Steuer. Das Museums-Team ist froh, dass so viel Material zusammengekommen ist. "Die Fotos wollen wir später in die Dauerausstellung integrieren", kündigt Steuer an und gewährt einen Blick in die Geschichte: Bereits um 1900 habe es in Düben die Idee gegeben, das Gelände des aufgelassenen Alaunwerkes mit dem Alaunwerksschloss und dem Alten Kommunehaus nach Bad Schmiedeberger Vorbild als Kurbad zu nutzen. Am 25. Juni 1913 wurde dem Magistrat der Stadt die Gründung einer Gesellschaft mit dem Firmennamen "Moorbad Düben a.M. G.m.b.H. mit dem Sitz in Düben" mitgeteilt. Mit Spenden und einem Stammkapital von 44 000 Mark wurde der Grundstock gelegt. Als sich die Gesellschafter im Mai 1915 für eine der raren historischen Fotografien vor dem neu erbauten Moorbad zum Gruppenporträt versammelten, ahnten sie sicher nicht, wohin dieser eingeschlagene Weg einmal führen würde. Die Ausstellung ist bis Februar auf auf der Burg zu sehen. ka

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.07.2015
Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rauchsäule war bis zur B2 im Leipziger Norden zu sehen: Im Kalksandsteinwerk Löbnitz bei Bad Düben ist am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Ein Großaufgebot von Wehren aus Delitzsch, Bad Düben und Eilenburg kämpfte gegen die Flammen.

08.07.2015

Oberschüler Paul verdient sich in den Ferien Geld. Danach geht es mit den Eltern mit dem Auto zum Flughafen, dort ein Kaffee am Imbiss, dann in den Flieger. Eine fiktive Situation, die Ilona Viereckl und Stefanie Böhm den Neuntklässlern schildern, mit der sich simpel Begriffe wie Mehrwert-, Benzin- oder Kaffeesteuer erklären lassen.

09.07.2015

Das kann selbst Regisseur Stefan Kaminsky kaum glauben: Die Ende Juni gestartete Crowdfunding-Aktion, also das Einwerben von Geld via Internet, ist am 28. Juni zu Ende gegangen.

07.07.2015
Anzeige