Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Einsamer Wolfsprotest am Naturparkhaus

Einsamer Wolfsprotest am Naturparkhaus

"Dübener Heide - Wolf, nein" steht in schwarzen Buchstaben auf weißem Untergrund. Mit einem Schild demonstrierte Ralf Behne aus Bad Düben am Donnerstag vor dem Naturparkhaus, wo ein Umwelt-Workshop zum Thema Wolf stattfand.

Voriger Artikel
25 Jahre Heideverein - da geht noch was
Nächster Artikel
Kohlebagger in der Dübener Heide? Verein sagte Nein

Schild hoch: Der Bad Dübener Ralf Behne demonstriert gegen das Wolfsmanagement vor dem Naturparkhaus.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Wie von Naturparkhausleiter Torsten Gaber zu erfahren war, nahmen daran 15 Leute aus Sachsen und Sachsen-Anhalt teil. "Herr Behne hat seinen Unmut über die Situation ausgedrückt. Wir können dagegen nichts machen. Wenn der Wolf kommt, dann kommt er von ganz allein. Und er wurde bereits mehrfach in der Dübener Heide gesehen. Es ist die Frage, wie gehen wir damit um. Solche Veranstaltungen wie heute sollen auf diese und andere Fragen Antworten geben", erklärte Gaber.

Behne machte mit seinem Protest deutlich, dass er nicht gegen den Wolf sei, sondern ihm das sächsische Wolfsmanagement ein Dorn im Auge ist. Der Rentner kritisiert, dass sich die Tiere wahllos ausbreiten können und ihnen niemand Einhalt gebietet. Ein Abschießen steht unter Strafe. "Der Mensch reagiert nur noch und agiert nicht. In meinen Augen sollte man den Wölfen bestimmte Gebiete zuweisen. Es muss aber auch Gegenden geben, wo sie sich nicht aufhalten dürfen. Dort sollte man sie als jagbares Wild freigeben."

Vor allem, dass die Wölfe oftmals ihre natürliche Scheu vor Menschen verloren haben, beängstigt Behne, der Mitglied im Verein Dübener Heide ist. Ausgerechnet sein Verein war mit dem Naturparkhaus am Donnerstag Gastgeber des Wolfs-Workshops. "Wenn ein Raubtier keine Gefahren kennenlernt, stehen die Tiere irgendwann auch im Bad Dübener Kurpark. In anderen Teilen Deutschlands wurden Wölfe schon in Wohngebieten gesichtet. Das Geld, was man für sogenannte Schutzmaßnahmen ausgibt, kann man sich meiner Meinung nach sparen. Für den Wolf bedeuten solche Einzäunungen keine wirklichen Hindernisse", so Behne.

Wie ist Ihre Meinung zum Thema? Sollte dem Wolf mehr Einhalt geboten, er gar ins Jagdrecht aufgenommen werden? Schreiben Sie uns! LVZ, Roßplatz 5, 04509 Delitzsch, Fax: 034202 385019 oder E-Mail: kreiszeitung@lvz.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.03.2015
Von Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr