Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Endspurt beim Gerätehaus-Bau in Tiefensee
Region Bad Düben Endspurt beim Gerätehaus-Bau in Tiefensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 29.07.2017
Mitarbeiter der Firma GaLa Landschaftsbau Noack beim Pflastern vor dem Depot. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Tiefensee

Mitte August ist das neue Feuerwehrgerätehaus im Bad Dübener Stadtteil Tiefensee fertig. In diesen Tagen legt die Firma Garten- und Landschaftsbau Noack bei den Außenanlagen bereits letzte Hand an. Am Freitag wurde beispielsweise großflächig gepflastert. Damit steht der geplanten feierlichen Übergabe des neuen Depots am Sonnabend, dem 26. August, 14 Uhr, nichts mehr im Wege. Das Depot, das auch mit Eigenleistungen der Kameraden errichtet wurde, kostet 600 000 Euro.

Ein Drittel der Bad Dübener Kameraden kommt aus Tiefensee

Aktuell leisten in den Reihen der Bad Dübener Feuerwehr einschließlich der Ortsteile Schnaditz und Tiefensee 92 Kameraden, darunter zwölf Frauen, ihren Dienst. Welche Bedeutung die Wehr in Tiefensee hat, zeigt sich auch darin, dass das Dorf etwa ein Drittel der Aktiven stellt. Die Feuerwehrkameraden, zu denen auch noch sieben Jugendliche zählen, bekommen ordentliche Umkleide- und Sanitärbereiche. Außerdem können die beiden Fahrzeuge jetzt nebeneinander und damit wie vorgeschrieben abgestellt werden. Zudem wird es auch die geforderte Notbeleuchtung, eine Absauganlage und eine Stiefelwäsche geben.

Weitere Depots an der Mulde übergeben

Bereits im Oktober 2015 hatte die Stadt ein neues Feuerwehrgerätehaus im benachbarten Schnaditz eingeweiht. Damit haben die beiden sehr aktiven Stadtteilwehren, die von der Kernstadt durch die Mulde getrennt sind und damit im Hochwasserfall extrem wichtig sind, sehr gute Bedingungen.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Bad Düben entstanden und entstehen zudem zwei weitere Feuerwehrdepots. So ging im Juni im rund sechs Kilometer entfernten Zscheppliner Ortsteil Glaucha ein neues Domizil in Betrieb. Kurz vor der Vollendung steht zudem auch das Feuerwehrdepot in Gruna, das rund zwölf Kilometer muldeaufwärts liegt.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verein „Elterninitiative für Saschirje/Belarus“ organisiert in diesem Jahr zum 21. Mal einen Erholungsurlaub für Kinder und Jugendliche aus Saschirje, einem Ort, der von der Reaktorkatastrophe am 26. April 1986 in Tschernobyl betroffen war, in der Dübener Heide. Hier wird den Kids ein buntes Programm geboten.

30.07.2017

Kraft, Anmut, Muskelbrennen und blaue Flecken. Die Delitzscherin Jana Sobotta hat jeden Tag damit zu tun. Die 31-Jährige ist von der Schülerin zur Trainerin im Poledance aufgestiegen und hat damit ihr berufliches Glück an der Stange gefunden, widmet sich voll und ganz dem Sport.

02.08.2017

Auf einer Ölspur sind am Dienstag in Löbnitz vier Radfahrerinnen ausgerutscht. Beim Sturz wurde eine der Seniorinnen schwer verletzt. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen zum Verursacher der Ölspur.

26.07.2017
Anzeige