Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Ex-Heide-Kaserne: Eigentümer wollen Nutzungskonzept entwickeln
Region Bad Düben Ex-Heide-Kaserne: Eigentümer wollen Nutzungskonzept entwickeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Blick auf die Einfahrt der ehemaligen Heide-Kaserne in Bad Düben. Ein großes Eisentor sichert die Anlage. Quelle: Nico Fliegner

Ideen gibt es bereits. Doch um was es sich dabei konkret handelt, ließen sie bei ihrem Besuch in der Kurstadt bewusst offen.

Wenn es um das Gelände des ehemaligen Standorts für das Bataillon chemische Abwehr 3, kurzum die Heide-Kaserne im Stadtteil Alaunwerk geht, kochte die Gerüchteküche zuletzt immer mal wieder hoch. Spekulationen machten die Runde, von einem Freizeitpark war die Rede. Zudem hatte es des öfteren Ärger gegeben, weil dort Schießwütige in dem weitläufigen Gelände unterwegs waren, die ihrem Hobby Paintball frönten und sich mit Farbkugeln beschossen. Und andere wiederum, die an ihren Autos schraubten und so manches Rennen nicht ausließen. Dinge von gestern, längst passé.

Detlef Kutscher, einer der Eigentümer, räumte diese "Geschichten" ein. Doch mit der Heide-Kaserne haben die Eigentümer anderes vor. "Wir wollen jetzt ein Nutzungskonzept erarbeiten. Was wir machen wollen, können wir aber noch nicht genau sagen", erklärte er. Besser gesagt: Wollte er noch nicht sagen, denn wie Bad Dübens Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) nachlegte, "gibt es eine Idee". Darüber wolle sie aber erst noch mit Nordsachsens Wirtschaftsförderin Uta Schladitz sprechen - offenbar kann die Umsetzung, was immer es auch sein mag, von Fördermitteln profitieren. Dass letztlich ein Geheimnis daraus gemacht wurde, hängt wohl auch damit zusammen, dass sich kein anderer die Idee zu eigen machen soll. Wie auch immer. Detlef Kutscher versicherte jedenfalls: "Wir wollen die Gebäude schützen und weiter ausbauen." Und so werden zunächst die ehemaligen NVA-Hallen weiter als Lagerstätten genutzt, unter anderem für Baustoffe und Bauelemente aus Glas und Metall. Der Stadtrat hat jetzt im zweiten Anlauf das gemeindliche Einvernehmen dafür erteilt. Ebenfalls produziert bereits eine Fotovoltaik-Anlage auf den Dächern der Hallen 4,9 Megawatt Strom.

Die Räte zeigten sich froh darüber, dass mehr Licht ins Dunkel gebracht worden ist. Denn befürchtet wurde, dass auf dem Gelände schleichend ein neues Gewerbegebiet entsteht mit zunehmend mehr Verkehr. Schließlich befindet sich die ehemalige Kaserne, die auch Kulisse für die Filme "NVA" und "Der Turm" gewesen war, am Ende des Stadtteils und es gibt nur eine Zugangsstraße, was negative Auswirkungen auf das Wohnumfeld hätte.

Detlef Kutscher und seine Partner wollen jedenfalls "ein realistisches Konzept entwickeln", erklärte er. Und das in Abstimmung mit der Stadt Bad Düben. Schließlich sei die jährliche Unterhaltung des Geländes, das auch von Diebstahl und Vandalismus nicht verschont bleibt, mit viel Geld verbunden. Und das muss irgendwann ja auch mal wieder reinkommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.07.2013

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit vielen Jahren leben die Schnaditzer und der Biber in trauter Zweisamkeit miteinander. Doch diese Freundschaft wird zurzeit auf eine harte Geduldsprobe gestellt.

19.05.2015

Sie zieht zunehmend den Zorn der Anwohner auf sich - die Mühldorfer Straße im Stadtteil Alaunwerk. Eine unbefestigte Piste, überzogen mit Löchern, in trockenenen Monaten Garant für Staubwolken.

19.05.2015

Das Landesturnfest kommt 2014 wieder nach Bad Düben. Das dreitägige Spektakel wird ins Stadtfest vom 30. Mai bis 1. Juni eingebettet - und die Kurstadt für 72 Stunden zu einer einzigen (Sport-)Bühne, wie gestern auf einer Pressekonferenz im Rathaus offiziell bekannt gegeben wurde.

19.05.2015
Anzeige