Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Experten fühlen Stromnetz auf den Zahn
Region Bad Düben Experten fühlen Stromnetz auf den Zahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.05.2015
Messtechniker Silvio Schettler bereitet die Diagnosemessung vor. Quelle: Steffen Brost

Er fühlt täglich den unterirdischen Elektroleitungen auf den Zahn.

In Bad Düben waren dieser Tage Mitarbeiter der EnviaM-Tochter Mitnetz Strom für eine Kabeldiagnose unterwegs. "Das ist wie bei einer Wasserleitung. Wenn sie in die Jahre kommen, können sie zu Bruch gehen. Dann läuft irgendwo Wasser an die Oberfläche. Aber auch Elektroleitungen halten nicht ewig. Bei einigen Anliegern gehen dann im Fall des Falles plötzlich alle Lichter aus. Und das versuchen wir mit solchen Kabelmessungen schon weit im Vorfeld zu verhindern", erzählt Thomas Gurski, Fachreferent Abteilung Messtechnik.

Am Tag der Messung wird die entsprechende Trasse vom Stromnetz genommen, ohne dass die Kunden etwas davon mitbekommen. Weil sich Stromkabel nicht mit bloßem Auge auf ihren tatsächlichen Zustand untersuchen lassen, müssen die Experten hochsensible Kabeldiagnosetechnik einsetzen, um Störsignale zu orten, die fehlerhaft sind. Bei den Messungen wird von einer Trafostation zur nächsten eine Spannung von 20 000 Volt in das Erdkabel eingespeist. Dann erfolgen zwei verschiedene Messverfahren. "Wir führen zum einen eine Verlustfaktormessung durch. Sie dient der Alterungsbestimmung des Kabels. Und zum anderen wird eine Teilentladungsmessung gemacht. Damit ermitteln wir lokale Schwachstellen", erklärt Schettler. Im Rahmen einer Zustandsanalyse wird gleichzeitig ermittelt, ob Alterserscheinungen, Überbeanspruchung oder eingedrungene Feuchtigkeit den Zustand des Stromkabels beeinflussen. Des Weiteren können die Mitarbeiter bei ihren Messungen punktgenau Schwachstellen lokalisieren und später zielgerichtet reparieren. Nach Durchführung der Messung erfolgt die Wiederinbetriebnahme der Kabelstrecke und die Ergebnisse werden ausgewertet.

"Die Maßnahme hat zwar keine hundertprozentige Erfolgsquote, beugt dennoch Stromausfällen vor und erhöht die Versorgungszuverlässigkeit für unsere Kunden. Die Kabeldiagnose wird seit Mitte 2012 durchgeführt. Es gibt rund 28 000 Mittelspannungsstrecken im gesamten Netzgebiet, von denen zurzeit zwei Kabelstrecken am Tag untersucht werden", so der zuständige Leiter für Anlagenmanagement, Daniel Hoferichter.

Zur Kabeldiagnose wird ein spezielles Messfahrzeug eingesetzt. Ein extra entwickeltes Messprogramm zeigt an, in welcher Reihenfolge die Diagnose der Kabel zu erfolgen hat. Kriterien sind die Strombelastung, die Kabellänge und die Anzahl der vorhandenen Kabelarmaturen. Denn nichts ist für die Mitnetz-Verantwortlichen schlimmer als einen Ausfall bestimmter Kabelstrecken. Dann sitzen ihre Kunden sprichwörtlich im Dunkeln. "Ursachen für Schwachstellen in sind Baumaßnahmen durch Bagger, Alterungserscheinungen, Materialfehler und Witterungseinflüsse", zählt Gurski auf.

Das durch Mitnetz-Strom betreute Netz hat eine Länge von 74 000 Kilometern und erstreckt sich über Teile von Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Netzregion Westsachsen, zu der auch Bad Düben zählt, hat ihren Sitz in Markkleeberg. Von dort aus werden 15 549 Kilometer Stromnetz, 34 Umspannwerke, 3334 Trafostationen und 174 055 Hausanschlüsse betreut.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.09.2014
Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der an der Mulde in Bad Düben geplante Bootsanleger wird erheblich teurer. Die Gesamtkosten sind von 86 300 Euro auf nunmehr 122 400 Euro geklettert. Ein Umstand, der zu einer regen Debatte und Alternativvorschlägen in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend führte.

19.05.2015

Laußig. 25 Jahre nach der Wende ist das Löschgruppenfahrzeug vom Typ Robur bei den Kameraden der Laußiger Feuerwehr immer noch im Einsatz. Und noch mehr. Am 14. September wird der Oldie 40 Jahre alt.

19.05.2015

In den vergangenen Wochen sind vermehrt Ratten im Wohngebiet Schmiedeberger Straße 9 bis 13 gesichtet worden. Sogar über den Innenhof der Blöcke sollen die Tiere gelaufen sein.

19.05.2015
Anzeige