Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Experten messen, wie schnell die Mulde ist
Region Bad Düben Experten messen, wie schnell die Mulde ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 09.08.2010
Anzeige

.

Wie von Ahnelt zu erfahren war, lag die Fließgeschwindigkeit bei zwei bis drei Metern pro Sekunde. Bei normalem Wasserstand ist die Mulde mit ein bis anderthalb Metern pro Sekunde nur halb so schnell. Die Messung der Fließgeschwindigkeit erfolgte mit einer Messsonde, die an einem über die gesamte Breite der Mulde reichendem Seil angebracht war. Diese besitzt so genannte Schwimmflügel, die die Geschwindigkeit des Wassers erfassen. Per Kabel werden die Daten in die hydrologische Messstation übermittelt. Pro Jahr finden zehn solcher Messungen statt, bei Hoch- oder Niedrigwasser werden aber zusätzliche Daten erhoben. „Gemessen wird über die gesamte Breite der Mulde in verschiedenen Tiefen von der Oberfläche bis zu Sohle", so Ahnelt.

Das Messen der Fließgeschwindigkeit und des Pegelstandes nimmt drei bis vier Stunden in Anspruch, wobei es vor allem bei Hochwasser durch das viele Treibgut auch mal deutlich länger dauern kann. Dann dauert das Ganze schon mal bis zu sechs Stunden.

Thomas Jentzsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laußig. Große Aufregung am Sonnabendvormittag bei den 26 Mädchen und Jungen der künftigen ersten Klasse der Laußiger Grundschule.

08.08.2010

Eilenburg/Zschepplin/Bad Düben. Die aktuellen Bilder aus Ostsachsen haben die Menschen in der Region tief getroffen. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an die Jahrhundertflut, die vor fast genau acht Jahren den Altkreis Delitzsch überrollte.

08.08.2010

Pristäblich. Auf einmal war die Ernst-Thälmann-Straße in Pristäblich an der Ausfahrt zur Eilenburger Straße dicht. Sehr zum Ärger der Anwohner, die bisher über diesen ungewidmeten Abschnitt die Eigenheimsiedlung verlassen und wieder in Richtung Staatsstraße 11 fuhren.

06.08.2010
Anzeige