Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Fährhaus Gruna: Gäste stehen vor verschlossener Tür
Region Bad Düben Fährhaus Gruna: Gäste stehen vor verschlossener Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
Blick auf die Fähre in Gruna. Sie ist derzeit außer Betrieb und soll am 28. März wieder regulär Personen befördern. Quelle: Ilka Fischer

Ein Schild informiert über den Saisonauftakt am 28. März und darüber, dass die Fähre nur auf Vorbestellung fährt. Grunaer hatten dies auf der jüngsten Einwohnerversammlung moniert. Die LVZ schaute deshalb bei Antje Bieligk, Inhaberin des Fährhauses und der Fährkonzession, vorbei.

Der Gastraum wirkt gemütlich. Erst beim genaueren Hinsehen fällt auf, dass sich in den vergangenen Monaten einiges geändert hat. Der Holzfußboden wurde durch Fliesen ersetzt. Der Tresen ist zwar erneut aus Holz, kann aber relativ schnell demontiert werden. Die Wände sind jetzt mit einem wasserabweisenden Putz versehen. Doch während der Gastraum schon fertig ist, ist der hintere Bereich reine Baustelle. Auch hier setzt die Wirtin, die im Juni 2013 zum zweiten Mal mit ihrem Haus komplett unter Wasser stand, auf nachhaltigen Wiederaufbau. "Es wird alles umgekrempelt. Lager und Toiletten werden getauscht. Damit können die Heizung und ein Teil der Kühltechnik 56 Zentimeter höher stehen. 2013 hätte das gereicht", so die Wirtin. Nachdem sie den Wiederaufbau nach 2002 als einmalige Sache angesehen habe, wolle sie nun für alle Eventualitäten besser gerüstet sein. Die Elektrik wird jetzt auch über die Decke geführt, die Lichtschalter kommen so hoch wie möglich. "Ein Haufen Arbeit liegt noch vor uns", erzählt sie mit Blick auf den Rohbau der Sanitäranlagen. In diesem Raum hätten selbst einige Deckenbalken gewechselt werden müssen. Jetzt könne der Innenausbau beginnen. Bis zur Aufnahme des Gastronomiebetriebes müsse das alles fertig sein. Erst dann werde auch der Fährbetrieb wieder aufgenommen. Eine Person nur für die Fähre abzustellen, sei einfach nicht möglich, bittet sie um Verständnis. "Doch bei vorab geplanten Fährüberfahrten finden wir sicher eine Lösung", so Antje Bieligk, die dafür unter Telefon 0162 4229654 erreichbar ist.

Die längste Zeit hat es ohnehin gedauert. "Den Umbau so schnell wie möglich zu schaffen, liegt ja auch in unserem Interesse", so Antje Bieligk weiter und hofft, vielleicht doch noch ein, zwei Wochen früher als geplant fertig zu sein. Derzeit hält sie sich mit ihrem Team vor allem mit Catering über Wasser. Spätestens ab April will sie jedenfalls mit voller Mannschaftsstärke in Gruna starten.

Sechs fest angestellte Mitarbeiter sowie Honorarkräfte sollen dann für das Wohl der Gäste sorgen. Sie und zwei weitere Mitstreiter haben auch die Fährberechtigung. "In der Woche wird die Fähre vom Haus aus mit betreut, an den Wochenenden wird es wieder extra einen Fährmann oder auch eine Fährfrau geben." Und für die nächsten Jahre hofft sie, dass es nie wieder eine solche hochwasserbedingte Winterpause geben wird.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.02.2015
Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Abordnung mit Vertretern der Bürgerinitiativen (BI) Wellaune und Hohenossig, die jeweils um Ortsumgehungen kämpfen, fährt am Montag, und damit eine Woche später als geplant, nach Berlin.

19.05.2015

Seit Beginn des Schuljahres ist Katja Schröder als Schulsozialarbeiterin an Bad Dübens Oberschule tätig. Seitdem kümmert sich die studierte Sozial-Diplompädagogin mit Masterabschluss in Sozialarbeit um die kleinen und großen Sorgen der Jungen und Mädchen, organisiert Projekte und ist der Kummerkasten für alle, die einfach mal reden wollen.

19.05.2015

Bad Düben. Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Düben sprach Wehrleiter Matthias Eichler von neunzehn geretteten Personen in 2014. Kann man körperliche Unversehrtheit betriebswirtschaftlich beziffern? Bürgermeisterin Astrid Münster sagt "nein" und setzt sich, wie sie den Kameraden versprach, weiterhin dafür ein, in alle drei Stadtteilwehren der Freiwilligen Feuerwehr Bad Dübens zu investieren.

19.05.2015
Anzeige