Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Falscher Staatsanwalt betrügt Dübener Rentnerin
Region Bad Düben Falscher Staatsanwalt betrügt Dübener Rentnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 18.11.2014
Die Polizei fahndet jetzt nach dem diebischen Paar. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Bad Düben

Am Freitag meldete sich ein unbekannter Mann telefonisch bei einer 78-jährigen Frau. Er gab sich als Oberstaatsanwalt vom Amtsgericht Hamburg aus.

Der Mann erzählte der Rentnerin, dass die Polizei in der Türkei eine Bande gestellt hätte, die Abbuchungen von fremden Konten vorgenommen habe. Eines sei das der Rentnerin gewesen, ein hoher Betrag sei auf diese Weise in fremde Hände gelangt. Sie könne ihr Geld zurückbekommen, so der Anrufer, müsse dafür aber eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 6200 Euro überweisen. Der Unbekannte kündigte an, ihr ein Taxi zu schicken. Und tatsächlich stoppte ein solches kurze Zeit später vor dem Haus. Es brachte die Rentnerin zur Sparkasse. Dort hob sie das Geld ab und überwies es von einer anderen Bank auf ein Konto in der Türkei. Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die eventuell Hinweise geben können, Telefon: 03423/664100.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mucksmäuschenstill ist es in der Stadt- bibliothek im Bad Dübener Jugendhaus. Wie die Orgelpfeifen sitzen acht Mädchen und Jungen auf ihren Stühlen und lauschen, was Drittklässlerin Jasmin Sparfeld vorliest.

19.05.2015

Feiern ja, Regieren dann doch eher nicht. In Bad Düben hatten sich die Narren zwar am Dienstagnachmittag den Rathausschlüssel geholt, die Tür zum Sitzungssaal wollten sie damit wenig später aber nicht aufschließen.

19.05.2015

Langeweile hat Bad Dübens Ex-Stadtoberhaupt Eckehard Tulaszewski nicht. Nachdem er 2007 als SPD-Bürgermeister nicht wieder kandidierte und im Mai die Wiederwahl als FDP-Stadtrat verpasste, genießt der mittlerweile 75-Jährige das pure Lebensglück.

19.05.2015
Anzeige