Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fantastisch: Ein Engel am Dübener Flügel

Fantastisch: Ein Engel am Dübener Flügel

Der letzte Tag im Monat ist in der Kurstadt immer der erste Tag zum Durchatmen: Fermate heißt das erfolgreiche Musikprojekt, das Kantor Norbert Britze am 31. März 2011 ins Leben rief.

Voriger Artikel
Rennpiste Windmühlenweg: Anwohner fordern Tempo-30-Zone
Nächster Artikel
Sind Grunas Deiche immer noch kaputt?

Magische Momente: Martin Engel begeisterte am Flügel in der Stadtkirche Düben.

Bad Düben. Den letzten Tag des Sommermonats Juni vollendete am Dienstag-Abend ein wahrer Klangpoet. Martin Engel, gefeierter Konzertpianist aus Karlsruhe, verzauberte die Besucher in St. Nikolai. Ein Abend, der in vielen Facetten nachklingt: In einem fantastisch ausgereizten Beethoven, in der französischen Leichtigkeit Claude Debussys und in der verspielten Brillanz eines Franz List.

Über allem aber schwebte ein Engel. Der 29-jährige Pianist, von Geburt an blind, griff zu Beginn behutsam tastend in die Tasten und ließ dann bis zum letzten Klang keinen Zuhörer mehr los. Brillant seine Technik, die fast unverschämt leicht wirkt und doch so atemberaubend anspruchsvoll ist. Fesselnd seine Interpretation, die jede strenge Notenvorgabe der Partitur zu vergessen scheint. Originell sein Variantenreichtum, der ein rasantes Finale furioso bei Beethoven genauso zulässt wie den Klangzauber des modernen Romantikers Debussy.

Einfach fantastisch! Und ein Fermate-Konzert im besten Wortsinne: Innehalten, aufatmen, abschalten. Und auf einen Künstler einlassen, der in der Musik restlos aufgeht. Martin Engel war das erste Mal in Bad Düben. Kantor Norbert Britze lernte ihn über ein Musiker-Portal im Internet kennen, in dem sich blinde Künstler austauschen. Zum Glück. Denn was Britze als Klangprobe hörte, ließ ihn nicht mehr los, bis er Engel für ein Gastspiel von Karlsruhe nach Bad Düben locken konnte. Der Pianist, mit vielen Auszeichnungen geehrt und bei TV und Hörfunk gefragt, zeigte sich zudem als Meister des humorigen Understatements. Den lang anhaltenden Applaus quittierte er mit dem schönen Satz: "Ich danke ihnen für das Geräusch". Der Dank geht zurück, für einen Klavierabend, der wie im Rausch verging.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.07.2015
Von Olaf Majer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

16.10.2017 - 10:12 Uhr

Mit Steffen Wiesner übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht FSV Oschatz ein alter Bekannter den Trainerjob.

mehr