Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Fantastisch: Ein Engel am Dübener Flügel
Region Bad Düben Fantastisch: Ein Engel am Dübener Flügel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 05.07.2015
Magische Momente: Martin Engel begeisterte am Flügel in der Stadtkirche Düben.
Anzeige
Bad Düben

Den letzten Tag des Sommermonats Juni vollendete am Dienstag-Abend ein wahrer Klangpoet. Martin Engel, gefeierter Konzertpianist aus Karlsruhe, verzauberte die Besucher in St. Nikolai. Ein Abend, der in vielen Facetten nachklingt: In einem fantastisch ausgereizten Beethoven, in der französischen Leichtigkeit Claude Debussys und in der verspielten Brillanz eines Franz List.

Über allem aber schwebte ein Engel. Der 29-jährige Pianist, von Geburt an blind, griff zu Beginn behutsam tastend in die Tasten und ließ dann bis zum letzten Klang keinen Zuhörer mehr los. Brillant seine Technik, die fast unverschämt leicht wirkt und doch so atemberaubend anspruchsvoll ist. Fesselnd seine Interpretation, die jede strenge Notenvorgabe der Partitur zu vergessen scheint. Originell sein Variantenreichtum, der ein rasantes Finale furioso bei Beethoven genauso zulässt wie den Klangzauber des modernen Romantikers Debussy.

Einfach fantastisch! Und ein Fermate-Konzert im besten Wortsinne: Innehalten, aufatmen, abschalten. Und auf einen Künstler einlassen, der in der Musik restlos aufgeht. Martin Engel war das erste Mal in Bad Düben. Kantor Norbert Britze lernte ihn über ein Musiker-Portal im Internet kennen, in dem sich blinde Künstler austauschen. Zum Glück. Denn was Britze als Klangprobe hörte, ließ ihn nicht mehr los, bis er Engel für ein Gastspiel von Karlsruhe nach Bad Düben locken konnte. Der Pianist, mit vielen Auszeichnungen geehrt und bei TV und Hörfunk gefragt, zeigte sich zudem als Meister des humorigen Understatements. Den lang anhaltenden Applaus quittierte er mit dem schönen Satz: "Ich danke ihnen für das Geräusch". Der Dank geht zurück, für einen Klavierabend, der wie im Rausch verging.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.07.2015
Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geht es nach Anwohnern des Bad Dübener Windmühlenweges, gilt im gesamten Gebiet künftig Zone 30. So wie vom Stadtrat empfohlen, stellten Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) und Bauamtsleiterin Heike Dietzsch diesen Fakt am Dienstagabend zur Diskussion, als sie gemeinsam mit Jürgen Teuber vom Planungsbüro Martin den geplanten Ausbau des Windmühlenweges präsentierten.

04.07.2015

Schnapszahl-Geburtstag in Pressel: Den Campingplatz gibt es seit 55 Jahren. Seit seiner Entstehung 1960 hat er jede Menge mitgemacht. Platzwart ist seit vier Jahren Frank Eckekhardt aus Leipzig.

02.07.2015

Anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens veranstalteten die Original Presseler Fichtbergmusikanten am Sonnabend einen zünftigen Frühschoppen im Heidedorf. Tatkräftige musikalische Unterstützung erfuhren die Männer dabei vom Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Arno Päßler aus dem erzgebirgischen Großhartmannsdorf.

01.07.2015
Anzeige