Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Fledermausjagd an der Obermühle
Region Bad Düben Fledermausjagd an der Obermühle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 21.06.2010
Anzeige

. Auch am Sonnabend nahm die Eilenburger Rentnerin an der Wanderung zu den nachtaktiven Tieren rund um Bad Dübens Obermühle teil. „Das erste Mal, als ich im vergangenen Jahr mitlief, ging es zu den Spinnen. Das war sehr interessant und meine Neugier für weitere Exkursionen war entbrannt. Mittlerweile war ich bei 13 Führungen dabei und es fasziniert mich jedes mal, die einheimische Tierwelt neu zu entdecken", sagte Edda Zietlow.

Birgit Rabe hatte sich auch an diesem Abend zum Thema Fledermäuse und Glühwürmchen gut vorbereitet, um ihr Wissen an die Teilnehmer weiterzugeben. Doch leider kamen nur wenige Bad Dübener. „Ich führe auch eine kleine Runde. Das bin ich den Leuten schuldig", so Rabe.

Erste Station der Wanderung war der im Gelände der Obermühle im vergangenen Jahr angelegte Fledermausgarten. „Wir müssen für den Erhalt der Tiere etwas tun. Sie stehen am Ende der Nahrungskette. Mit Maßnahmen, wie dem Anlegen solcher spezieller Gärten, wollen wir diese Spezies erhalten", erklärte Rabe.

In einem Fledermausgarten gibt es viele verschiedene Pflanzen. Besonders nachtblühende, nektarreiche Blütengewächse ziehen Nachtfalter an, die Lieblingsspeise vieler Fledermausarten. Direkt am Obermühlenteich sollte es später auf Fledermausjagd gehen. Mit speziellen Detektoren, die Birgit Rabe im Gepäck hatte, wollte die Naturparkführerin die Laute hörbar machen, die die Tiere ausstoßen, um sich miteinander zu verständigen. Allerdings sind diese für Menschen nicht hörbar. Man braucht dazu spezielle Geräte.

„Über der Wasseroberfläche kann man besonders die Wasserfledermaus und den Großen Abendsegler bei Anbruch der Dunkelheit beobachten", erklärte Rabe. „Eine Fledermaus frisst pro Nacht bis zu 4000 Mücken." Dies sei in etwa das Gewicht von vier Würfelzuckern. „Selbst wiegen die Tiere nur um die zehn Gramm und haben eine Flügelspannweite von 20 Zentimetern", so die Naturexpertin weiter.

Sekunden später hörten die Teilnehmer auf einer Frequenz von 25 Kiloherz die ersten kurzen schlagenden Geräusche aus den Geräten. „Das ist der Große Abendsegler", erkannte Rabe den Nachtschwärmer sofort. Immer mehr Beute jagende Tiere zählte sie in der nächsten Stunde über dem Teich.

Als es fast finster war, ging es dann auf die Suche nach den Glühwürmchen. Deutschlandweit sind die drei Arten Glühwürmchen, der Kurzflügelleuchtkäfer und der Große Leuchtkäfer bekannt. Letztere beide sind allerdings bisher wenig erforscht. „Die Tiere haben ein sogenanntes Leuchtorgan. Über Enzyme regeln sie das Leuchten des Organs. Die männlichen Tiere werden nur fünf bis sieben Tage alt. Nach der Befruchtung der weiblichen Tiere versterben sie dann. Auch die werden nur weniger Tage älter. Zwischen Mai und Ende Juni kann man die Glühwürmchen gut beobachten. Eine gute Gelegenheit ist dabei der Bad Dübener Park", sagte die Naturparkführerin, die auch jeden ersten Sonntag im Monat zu einer Wildtier-Tour einlädt.

Naturpark Dübener Heide

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Düben. Wer durch die Kleingartenanlage am Heidegrund in Bad Düben spaziert, sieht gepflegte Parzellen, üppiges Grün und stößt – vor allen an Wochenenden – auf freundliche Schollenbesitzer, die fleißig zugange sind.

18.06.2010

Bad Düben. Erst wollte sie nicht. Doch als ihr Reiner Heun, Geschäftsführer der Kurbetriebsgesellschaft Dübener Heide, das Angebot schmackhaft machte, sagte sie schließlich zu.

17.06.2010

In die Debatte um den Biber, der ganze Landschaften gestaltet wie unlängst das Umfeld des Grafenbades in Pristäblich (wir berichteten), hat sich jetzt der Naturpark Dübener Heide eingeschaltet.

17.06.2010
Anzeige