Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Flutschutz für Glaucha: Gefährliche Stelle wird im Mai fertig
Region Bad Düben Flutschutz für Glaucha: Gefährliche Stelle wird im Mai fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 19.05.2015
Der neue und alte Vorstand der Bürgerinitiative: Candy Jentzsch, Bärbel Frömmichen, Vorsitzender Thomas Hartmann, die beiden Stellvertreter Gudrun Weise und Mario Gräfe, Angelika Richter und Christian Hegholz (von links). Quelle: Heike Nyari

Es sei wohl auch der Hartnäckigkeit einiger Vereinsfreunde zu verdanken, dass schließlich im Dezember dort, wo die ersten Spundbohlen in den Hochwasserschutzdamm gerammt wurden, mit einem Gläschen Sekt angestoßen werden konnte. "Inzwischen sind von der Bad Dübener Firma Bau- und Haustechnik etwa 1700 Meter Spundwand zur Verbesserung der Standsicherheit im Deich eingebaut worden", erklärte Hartmann. Nun würden in den kommenden Wochen die Deichkronen nivelliert und der Deichverteidigungsweg hergestellt.

Wie vom Vorsitzenden der BI weiter zu erfahren war, soll der Deich nach der Fertigstellung die tatsächliche Bemessung eines HQ50-Schutzes aufweisen. Das beträfe neben der erforderlichen Nivellierung auch die notwendige Stand- und Grundbruchsicherheit sowie die Deichverteidigung nach DIN, insbesondere eben auch an dem extrem gefährdeten Bereich am Eingang zum Muldebogen zwischen Laußig und Hohenprießnitz. Das war die Stelle, die den Hochwasserereignissen 2002 und 2013 nicht standhielt. Der Abschluss der Baumaßnahme ist Ende Mai vorgesehen. Zum Gesamtpaket, das etwa 40 Einzelmaßnahmen umfasst, gehört auch die Wiederherstellung des Siels am Rinderstall. Dies sei laut Hartmann bereits in Planung und soll noch in diesem Jahr gebaut und fertiggestellt werden.

"Wir können auf das Erreichte stolz sein, doch das Ziel unserer Bürgerinitiative ist und bleibt weiterhin der HQ 100-Schutz", erklärte der Vorsitzende, denn das sei man den nachfolgenden Generationen schuldig. Deshalb wolle die BI weiterhin eng mit den zuständigen Behörden, aber auch mit Grundeigentümern, Landwirten und Naturschutzverbänden eng zusammenarbeiten. In diesem Zusammenhang war es Hartmann ein Bedürfnis, Landrat Michael Czupalla (CDU) für sein Engagement in Sachen Hochwasserschutz und die Unterstützung seitens Landratsamt zu danken.

Zur Mitgliederversammlung wählten die Anwesenden auch einen neuen Vorstand. Als Vorsitzender ist Hartmann bestätigt worden. Die beiden Stellvertreter sind Mario Gräfe und Gudrun Weise. Zum Schriftführer wurde Christian Hegholz gewählt und um die Finanzen kümmert sich Candy Jentzsch. Angelika Richter und Bärbel Frömmichen sind die Beisitzer.

Zukünftig möchte sich die BI, die zur Zeit 122 Mitglieder zählt, aktiv an der Gestaltung des Dorflebens beteiligen. Der Vereinsvorsitzende und Ortsvorsteher nannte Werte, die für ihn das Dorf ausmachen und die es zu erhalten gilt. Ob Feuerwehr, Sport, Kultur oder Brauchtumspflege - Thomas Hartmann hofft, dass noch mehr Glauchaer gewonnen werden können, sich tatkräftig in die Gemeinschaft einzubringen.

https://glauchahq100.wordpress.com

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.04.2015
Von Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kurstadt kann loslegen. Einhellig, wenn auch nicht ohne Diskussion, gaben die Stadträte in Bad Düben am Donnerstagabend dem Etat 2015 ihre Zustimmung. Mit dem beschlossenen Zahlenwerk, das die LVZ in den nächsten Tagen ausführlich vorstellen wird, können jetzt unter anderem die Vorhaben am Burgberg, die Friedhofsmauer, der Bootsanleger oder der Brandschutz in der Kita "Spatzenhaus" in Angriff genommen werden.

19.05.2015

Seit vielen Jahren betreut die Ortsgruppe (OG) Bad Düben des Vereins Dübener Heide sechs Wanderwege rund um die Kurstadt. Sie gelten als familienfreundlich, weil keine der Strecken länger als zehn Kilometer ist.

19.05.2015

400 Meter können sehr lang sein. Diese Erfahrung machen vor allem die Radfahrer, die den Torgischen Weg, der von Bad Düben über Pressel bis nach Torgau führt, benutzen.

19.05.2015
Anzeige