Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Freiwilliges Jahr im Naturparkhaus: Für Tobias Mühlberg kein verschenktes Jahr
Region Bad Düben Freiwilliges Jahr im Naturparkhaus: Für Tobias Mühlberg kein verschenktes Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 01.12.2016
Tobias Mühlberg (rechts) mit Naturparkhausleiter Torsten Gaber. Der 20-Jährige absolviert bis August 2017 ein Freiwilliges Ökologisches Jahr im Naturparkhaus. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Tobias Mühlberg weiß genau, was er will. Der 20-Jährige aus Doberschütz absolviert zur Zeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Naturparkhaus der Dübener Heide in Bad Düben. „Ich bin voller Vorfreude auf alles, was da kommt. Es sind wertvolle Lebenserfahrungen, tolle Projekte und viele Menschen, die ich im Rahmen meiner Tätigkeit erlebe“, so der junge Mann.

Anfang dieses Jahres entschied sich der Doberschützer für das FÖJ. Durch Zufall. Denn lange suchte Naturparkhausleiter Torsten Gaber einen Nachfolger für Janine Firl. Der Doberschützer las im Internet davon und bewarb sich. Gaber entschied sich aus insgesamt drei Bewerbern für den 20-Jährigen. „Ich hatte das Abitur in der Tasche und wollte nicht so schnell auf die Schulbank zurück. Mir war schon lange klar, dass ich keinen Bürojob machen werde. Ich möchte später in Richtung Forstwirt oder Wasserbauer gehen. Das eine Jahr im Naturparkhaus wird meine Findungsphase für meine Zukunft nach dem FÖJ sein“, sagte Mühlberg.

Seine Aufgaben sind vielfältig: Von der Büroorganisation über Veranstaltungsplanung bis hin zur Mitarbeit in der Gästeinformation und beim Biber- und Wolfsmanagement, des Weiteren thematische Projekte und die Erstellung von Fotodokumentationen. „Nach den ersten Wochen merke ich schon jetzt, dass mein FÖJ eine tolle Bereicherung wird und kein verschenktes Jahr ist. Die vielen Vorträge und Workshops, es wird noch sehr spannend werden“, freut sich Mühlberg. Seine Feuertaufe hat der junge Mann bereits hinter sich. Beim Wolfstag im Oktober war Tobias Mühlberg von Anfang bis Ende mit eingebunden. „Die nächsten Sachen sind bereits im Kommen. Wir erstellen derzeit den Veranstaltungskalender für 2017. Und da stehen mit dem Sächsischen Wandertag, sechs verschiedenen Sonderausstellungen bei uns im Haus sowie weiteren Veranstaltungen die nächsten Höhepunkte an“, kündigt Gaber an.

Für ihn ist nach dem FÖJ gleichzeitig vor dem FÖJ. Denn das Naturparkhaus sucht im nächsten Jahr wieder einen Nachfolger. Das Mindestalter ist 16 Jahre. Die Altersgrenze ist 27. „Wer Interesse hat, kann sich jederzeit bei uns melden. Wir würden dann alles veranlassen“, so Gaber. Nach Laura Pallagi, Nicole Queitzsch,Tanja Becker, Janine Firl und Tobias Mühlberg ist es die sechste Stelle, die das Haus ausschreibt. Als Bedingung nennt Gaber vor allem Interesse für die Arbeit, Kontaktfreudigkeit und Lust, sich mit der Natur zu befassen.

Weitere Infos zum FÖJ unter www.naturpark-duebener-heide.de oder Telefon 034243 72993.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Abzweig Tiefensee war es möglich, eine überdachte Sitzgelegenheit zu bauen. In der Waldsieldung in Wellaune ist das aber nicht der Fall. HIer soll es erst ein Wartehäuschen geben, wenn die Ortsumgehungsstraße gebaut wird. Und das kann dauern.

01.12.2016

Die Stadt Bad Düben bewirbt sich mit dem Projekt „INTEGRAL – Städtebegegnung Dübener Heide“ bei einem Bundes-Förderprogramm, das Militärbrachen im Blickpunkt hat. Die Kurstadt möchte auf ihrer elf Hektar großen Fläche bei 90-prozentiger Förderung 4,7 Millionen Euro in Abenteuerspielplatz, Theater und Co. investieren.

03.12.2016

Zur Köhlerei Eisenhammer in der Dübener Heide ist jetzt eine Stiftung dazugekommen. Diese will einen wichtigen Beitrag leisten, die einmalige Industrieanlage der Köhlerei und das alte Köhlerhandwerk zu erhalten und das Wissen um die aussterbende Zunft an die junge Generation weiterzugeben.

30.11.2016
Anzeige