Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Friedhofsmauer wird im Sommer saniert
Region Bad Düben Friedhofsmauer wird im Sommer saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 19.05.2015

Zumindest die schlimmsten 80 Meter werden dann einschließlich des Eingangstores in diesem Bereich für 90 000 Euro saniert.

Die Gelder stammen aus dem Programm Stadtumbau, dessen Fördergebiet exakt an der Gustav-Adolf-Straße endet. Dieser Teil der Friedhofsmauer gehört damit gerade noch dazu. So übernehmen Bund und Land je ein Drittel der Kosten. Das restliche Drittel teilen sich Stadt und Kirche, die damit jeweils 15 000 Euro beisteuern werden.

"Der entsprechende Gemeindekirchenratsbeschluss ist durch. Wir haben inzwischen auch schon den Architekten Roland Papert beauftragt", sagt Pfarrer Jörg Uhle-Wettler. Inzwischen sei auch mit allen Grabstellennutzern geredet worden. "Wir haben da viel Verständnis gefunden, auch dafür, dass an die sanierte Mauer keine Grabplatten mehr kommen werden." Die Freude, dass die Sanierung nun endlich konkret wird, hätte bei allen überwogen. Wie berichtet, steht die morsche Mauer seit Jahren in der öffentlichen Kritik.

Noch konkretisieren muss die Kirchengemeinde, die für die Bauausführung zuständig ist, ihre Vorstellungen in Sachen Eingangstor an der Gustav-Adolf-Straße. "Wir wünschen es uns adäquat zum Pesttor", so der Pfarrer. Auf jeden Fall könne man da nicht einfach ein Tor wie an einer Gartensparte anbringen. Auch deshalb müssten allein für das Tor rund 7000 Euro veranschlagt werden. Doch auch die Bäume im Mauerbereich würden noch einige Überlegungen erfordern. Die sollen mit Wurzelbrücken geschützt werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.03.2015
Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Bad Düben wird in diesem Jahr rund 100 bis 120 Asylbewerber aufnehmen. Klar war bisher, dass diese in Wohnungen, also dezentral, untergebracht werden, weil die Ausschreibung des Landkreises zur Errichtung einer zentralen Einrichtung zu keinem wertbaren Ausschreibungsergebnis geführt hatte.

19.05.2015

Selbstverständlich war das Signal aus dem Eilenburger Stadtrat nicht, aber deutlich: Wie berichtet, hat die Mehrheit der Abgeordneten der mietfreien Nutzung des Schulgebäudes für die nächsten drei Jahre zugestimmt.

19.05.2015

Die ehemaligen NVA-Gebäude in der Durchwehnaer Straße sind verkauft worden. Neben dem ehemaligen Stabsversorgungsgebäude gehören auch acht Soldatenunterkunftsgebäude im DDR-Plattenbaustil dazu.

19.05.2015
Anzeige