Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gebäude stürzt ein - Retter simulieren Ernstfall

Gebäude stürzt ein - Retter simulieren Ernstfall

Die aufgehende Sonne kämpfte sich gerade den Horizont empor und tauchte die noch feuchte Muldeaue in gespenstische Atmosphäre. Genau das richtige Wetter für eine Szenario, das der Katatstrophenschutz-Einsatzzug Taucha/Eilenburg, Betreuungsgruppe und Wasserwacht des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Eilenburg am Wochenende für seine großangelegte Rettungsübung benötigte.

Voriger Artikel
Bad Dübener Troika geht an den Start - Bürgerkreis/FDP heißt die neue Fraktion
Nächster Artikel
Stadtteilfeuerwehr Bad Düben: Neuwahl der Führungsriege steht offenbar bevor

In der Dübener Muldeaue führte das Deutsche Rote Kreuz am Wochenende ein großangelegte Übung durch.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder zu einer praxisnahen Übung. "Das ist notwendig, um das Zusammenspiel zu trainieren und die Einsatzbereitschaft zu überprüfen, zu dokumentieren und zu trainieren. Wir haben im Landkreis Nordsachsen mit Torgau/Oschatz, Delitzsch und Taucha/Eilenburg drei Einsatzzüge, die im Ernstfall ausrücken. Jeder Zug hat zudem eine Sanitätsgruppe, eine Führungsgruppe, die Transport- und Verpflegungsgruppe", erklärte Fred Hannemann, Kreisbereitschaftsleiter des DRK Eilenburg. Das angenomme Szenario stellte sich wie folgt dar: Bei einer Bad Dübener Firma stürzte nach Schichtwechsel ein Gebäude in Richtung der Bushaltestelle ein, wo die Arbeiter gerade auf den Bus nach Hause warteten.

phpc1a2920ba9201210212225.jpg

Bad Düben. Die aufgehende Sonne kämpfte sich gerade den Horizont empor und tauchte die noch feuchte Muldeaue in gespenstische Atmosphäre. Genau das richtige Wetter für eine Szenario, das der Katatstrophenschutz-Einsatzzug Taucha/Eilenburg, Betreuungsgruppe und Wasserwacht des Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Eilenburg am Wochenende für seine großangelegte Rettungsübung benötigte.

Zur Bildergalerie

Durch die Katastrophe flüchteten zahlreiche geschockte und verletzte Menschen entlang der Mulde in Richtung Rotes Ufer. "Der Auftrag lautete, die Betreuungsgruppe soll ein Helfer-Stützpunkt hinter dem Alaunwerk an der Mulde einrichten. Hier sollen die von der Bushaltestelle weggelaufenen Menschen sowie Mitarbeiter der Firma Schutz suchen, versorgt und registriert werden. Das selbe Vorgehen, würde auch bei Großschadensereignissen wie Flugzeugabstürzen, Bahnunfällen, Hochwasser- und Sturmereignissen so sein.

Gerade die jüngste Vergangenheit zeigte mehrere Chemieunfälle in Deutschland mit großangelegten Evakuierungsmaßnahmen. Auch in Eilenburg haben wir zwei Chemiefirmen. Also müssen wir solche Einsätze regelmäßig trainieren, um für Notfälle vorbereitet zu sein", so Hannemann weiter. Uns so begann für die 30 Mitglieder des Einsatzzuges der Tag bereits kurz nach Sonnenaufgang am Muldeufer im Alaunwerk mit dem Aufbauen der Zelte und der Einrichtung des Kreismeldebüros. Binnen weniger Minuten hatten die erprobten DRK-Mitarbeiter das weiße Zelt am Muldeufer aufgeschlagen und eingerichtet. Darin sollen später die Personen auf Meldescheinen registriert und betreut werden, ehe sie zu zentralen Sammelpunkten wie Schulen oder Turnhallen abtransportiert werden. Ebenso müssen sich hier alle am Einsatz beteiligten Retter notieren lassen, damit nach dem Einsatz überprüft werden kann, ob sich noch Personen im entsprechenden Gebiet aufhalten. "Über eine zentrale Notrufnummer, können später Angehörige direkt mit dem Kreismeldebüro in Kontakt treten und erfragen, ob sich ihre Angehörigen bereits dort gemeldet oder registriert haben", erklärte Hannemann. Plötzlich tauchten am gegenüberliegenden Muldeufer mehrere Personen auf, die um Hilfe riefen. Per Schlauchboot der Wasserwacht wurden diese Menschen vom anderen Ufer abgeholt und ins Kreismeldebüro überstellt.

Hier nahmen DRK-Mitarbeiter die persönlichen Angaben von jedem im Einsatztagebuch auf, ehe sie entweder von Seelsorgern oder medizinischem Personal weiter versorgt wurden. Nach zwei Stunden konnte Hannemann das Szenario auflösen. "Alles hat wunderbar funktioniert, so wie es im Ernstfall auch sein sollte. Schwierig war die Rettung der Personen vom anderen Muldeufer, weil die Strömung und die Sandbänke im Wasser zusätzliche Probleme aufwarfen. Doch alles wurde letztlich gelöst", freute sich Hannemann über das Gelingen der Übung.

Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr