Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gewerbeverein befürchtet Verödung durch B6n

Gewerbeverein befürchtet Verödung durch B6n

Mit der geplanten B6 neu und einer Ortsumgehung um die Stadt Bad Düben sieht der Gewerbeverein der Stadt die Existenz von Händlern in der Altstadt bedroht. Vergleichbare Städte wie Bad Schmiedeberg, Kemberg, Gräfenhainichen und Brehna hätten gezeigt, was Umgehungen bewirkten: Die Innenstädte befänden sich  im Sterben, erklärte der Vorstand gegenüber der Kreiszeitung und fordert die Politik auf, sich klar zu positionieren.

Voriger Artikel
In Bad Düben beginnt das dreitägige Stadtfest
Nächster Artikel
Angler ärgern sich über Biber

Blick auf die Stadt Bad Düben.

Quelle: Kathrin Kabelitz

Bad Düben. Den Bundestagsabgeordneten Manfred Kolbe (CDU) hat mittlerweile ein entsprechendes Schreiben des Vereins erreicht, das dieser Zeitung vorliegt.

Zur geplanten B6 neu haben sich in den vergangenen Wochen mehrere Interessengruppen aus Stadt und Umland zu Wort gemeldet: Der Verein Dübener Heide und die Bündnisgrünen lehnen die offenbar nah an Bad Dübnen vorbeigehende Trassenführung ab, befürchten eine Zerschneidung der Naturparkregion. Die Bürgerinitiative für eine lebenswerte Kurstadt erhofft sich mit der Straße wiederum eine Entlastung des innerstädtischen Verkehrs. Und die Kommunalpolitiker befinden sich laut Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) in der Meinungsfindung, wollen im Juni in einer Stadtratssitzung das Thema behandeln.

Jetzt schaltet sich der Bad Dübener Gewerbeverein in die Debatte ein und macht Forderungen gegenüber der Politik auf. Man müsse sich entscheiden, welches Profil Bad Düben perspektivisch haben will. Soll die Kommune Kurstadt sein und Touristen anlocken, die Ruhe und eine Kleinstadt mit kaum leer stehenden Geschäften schätzen, oder soll mehr Verkehr direkt an Bad Düben vorbeigeleitet werden?

„Wir halten die vorgestellte Trassenführung als nicht förderlich für unsere Kurstadt“, schrieb die Vorsitzende des Gewerbevereins, Annett Mazanec, dem Bundestagsabgeordneten Kolbe. Denn damit würde das innerstädtische Verkehrsproblem keineswegs gelöst. Eine Streckenführung müsse „so gestaltet werden, dass die Stadt weiterhin ohne große Umwege erreichbar ist“, so die Vereinsvorsitzende weiter. Bad Düben verliere zunehmend an Einwohnern. Die Gäste der Stadt, insbesondere jene aus dem Hotel am Heide Spa, kompensierten den Abbruch, sorgen „für eine leichte Belebung in Gastronomie und Handel“. Diese Gäste schätzten „die Ruhe und die unverbaute Natur in Bad Düben“. Über den Ortsteil Hammermühle seien Wanderer und Radfahrer „schnell in einer herrlichen Landschaft“.

Mazanec will nicht verschweigen, dass es auch innerhalb ihres Vereins Kontroversen zur B6 neu gibt. Und sie weiß auch, dass Anwohner mit der Straße samt Umfahrung vom Verkehrslärm entlastet, andere aber wiederum belastet würden. „Die Gretchenfrage ist doch, wollen wir Tourismus in Bad Düben oder wollen wir Verkehr, der vielleicht auch die eine oder andere Gewerbeansiedlung bringt. Ich denke, der Tourismus ist unsere einzige Chance, um als Kurstadt weiter zu kommen“, ergänzt Weltenbummler-Wirtin Alexandra Redmer, die zugleich im Vorstand des Gewerbevereins ist. „Ich erwarte diesbezüglich auch von unserem Kurdirektor eine Aussage. Es wundert mich ohnehin, dass von dieser Seite noch nichts gekommen ist. Die B6 neu soll am nördlichen Kurgebiet entlang führen, also direkt in Sichtweite des Hotels.“

An Kolbe wandte sich der Verein mit der Idee, eine Tonnagebegrenzung für die Straßen in der Innenstadt vorzunehmen. So könnten Pkw weiterhin durch die Altstadt fahren und vor allem dort parken. „Der Kunde ist nun mal bequem, das merken wir jeden Tag“, sagt Mazanec. „Die Leute wollen am liebsten direkt vorm Geschäft halten. Warum glauben Sie, funktionieren die Einkaufszentren auf der grünen Wiese so gut?“ Redmer: „Wir sind nun mal eine mobile Gesellschaft, ohne Verkehr geht es nicht.“

Der Gewerbeverein hofft nun, dass die Argumente und Bedenken sowohl bei Kolbe in Berlin als auch bei den Kommunalpolitikern in der Kurstadt Gehör finden. An diesem Wochenende freuen sich die Händler jedenfalls erst einmal aufs Stadtfest – auch eine Art Wirtschaftsförderung. Die Geschäfte wollen Sonnabend und Sonntag öffnen.

Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr