Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Glasfaser für Bad Düben: Jetzt sollen auch die Stadtteile profitieren
Region Bad Düben Glasfaser für Bad Düben: Jetzt sollen auch die Stadtteile profitieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 09.04.2018
Jeder will schnelles Internet – auch die Bad Dübener. Kommt das Glasfasernetz jetzt doch noch? (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Bad Düben

Die Deutsche Glasfaser GmbH startet zum 1. März mit einer zweiten Nachfragebündelung für die Bad Dübener Ortsteile Alaunwerk und Weinbergshäuser sowie die Stadtteile Schnaditz, Tiefensee und Wellaune. Darüber hinaus sollen auch alle Bewohner der Mehrfamilienhäuser in der Kurstadt über ihr Interesse an schnellem Internet und einem kostenfreien Glasfaseranschluss befragt werden. Stichtag ist der 29. März.

Investitionskosten steigen an

„In den vergangenen drei Monaten gab es viele Rückmeldungen der Bewohner aus den umliegenden Orten und den Mehrfamilienhäusern, sodass wir entschieden haben, die Phase 2 jetzt zu beginnen“, sagt Michael Kölling, Regionalmanager von Deutsche Glasfaser. Demnach lasse sich das Vorhaben sowohl technisch als auch vertrieblich „mit etwas höheren Investitionskosten“ umsetzen.

Damit das Glasfasernetz im gesamten Kommunalverbund Bad Düben vollständig gebaut werden kann, benötigt die Unternehmensgruppe mindestens 40 Prozent Zustimmung der anschließbaren Haushalte. Interessierte erhalten dann den Anschluss kostenlos bis in die Wohnung oder das Haus verlegt. Nach der am vergangenen Samstag geendeten Phase 1, die sich auf Ein- und Zweifamilienhäuser in der Kernstadt und dem Ortsteil Hammermühle bezog, steht das Vorhaben bei 32 von erforderlichen 40 Prozent. Deshalb können auch alle Bad Dübener, die sich bislang noch nicht entschieden haben, bis zum 29. März ihre Nachfrage bekunden.

Hoher Bedarf in Hammermühle

Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) blickt mit Zuversicht auf den neuen Stichtag: „Die Akzeptanz wird deutlich ansteigen, da dieses Mal die Gesamtstadt in die Auszählung mit einfließt.“ Viele Bewohner von Mehrfamilienhäusern hätten ihr Interesse an einem Glasfaseranschluss an die Stadtverwaltung herangetragen, seien gar verärgert gewesen, dass bislang ausschließlich Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern berücksichtigt wurden. Was Münster freut, ist die hohe Nachfrage in Hammermühle. Separat betrachtet, hat der Ortsteil bisher eine Quote von rund 44 Prozent erreicht. „Das ist eine klare Aussage für einen Netzausbau auf Basis von Glasfaser“, so das Stadtoberhaupt.

Alle Haushalte, die nun befragt werden, erhalten per Post Informationen rund um den Anschluss. Zudem findet am 13. März um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung im Bürgerhaus Schnaditz statt.

Von Matthias Klöppel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umbau des Schlosses Pressel wird in diesem Jahr nicht abgeschlossen. Dafür gibt es zu viel Bürokratie und zu viele Überraschungen.

19.02.2018

Der Mulderadweg in Sachsen, der auch zwischen Eilenburg und Bad Düben verläuft, soll zu einem Radfernweg werden. Doch dafür sind Investitionen im sechsstelligen Bereich notwendig. Anliegende Regionen werden jetzt dafür zur Kasse gebeten.

19.02.2018

Am 15. Februar stellen Vertreter der Firma Seecon Ingenieure das Konzept für die Neugestaltung des Kurstadtweges in Bad Düben vor. Er soll für Gäste attraktiver werden.

12.02.2018
Anzeige