Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grünes Licht für armlose Germania im Kurpark: Reparatur erfolgt über Sommermonate

Grünes Licht für armlose Germania im Kurpark: Reparatur erfolgt über Sommermonate

Grünes Licht für die Reparatur des Germania-Denkmals im Kurpark: Da vergangene Woche der Haushalt für das laufende Jahr von den Stadträten beschlossen wurde, stehen damit auch die benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung.

Voriger Artikel
Größter Posten ist das neue Bürgerzentrum
Nächster Artikel
Kreiselgestaltung - fast alles möglich

Das abgeschlagene Schwert samt Unterarm der Germania soll wieder repariert werden.

Quelle: Steffen Brost

Bad Düben. Mit rund 2600 Euro schlägt die Reparatur zu Buche. Eine Spezialfirma aus dem Raum Dresden soll während der Sommermonate den abgeschlagenen Arm samt Schwert wieder an seinen Platz setzen.

Rückblick: Unbekannte hatten im vergangenen Jahr dem Germania-Denkmal im Kurpark die rechte Hand abgeschlagen. Die Suche nach den Tätern blieb bislang erfolglos. Markus Krisch, stellvertretender Bauamtsleiter, fand Tage später Arm und Schwert nur unweit des Denkmals in einem Gebüsch.

Geplant war zunächst, dass der Arm bereits Ende des vergangenen Jahres wieder angebracht werden sollte. "Deutschlandweit gibt es aber nur wenige Firmen, die in der Lage sind, das aus Zinkguss bestehende Denkmal fachgerecht instand zu setzen", erklärt Krisch die Verspätung.

In den nächsten Wochen will die Reparaturfirma das Denkmal noch einmal in Augenschein nehmen. Dabei soll untersucht werden, ob ein direkter Anschluss möglich ist oder noch zusätzliche Arbeiten notwendig sind. Mit einem speziellen Schweißverfahren sollen dann Arm und Schwert schließlich wieder angebracht werden.

Die Germania wurde 2005 aufwendig saniert und anlässlich eines Lichterfestes im Kurpark enthüllt. Der Rotary-Klub stellte seinerzeit einen vierstelligen Betrag dafür zur Verfügung.

Germania-Skulpturen gibt es Dutzende in Deutschland. Diese werden immer als Frau, mal mehr und mal weniger kriegerisch dargestellt. Eine Germania galt besonders im 19. Jahrhundert als die nationale Personifikation Deutschlands im Sinne Germaniens.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2013

Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr