Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Grunaer sammeln Geld für neue Kirchturmuhr
Region Bad Düben Grunaer sammeln Geld für neue Kirchturmuhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.04.2017
Hobbyhistoriker Rico Nauditt setzt sich dafür ein, dass Grunas Kirchturm wieder eine Uhr bekommt. Quelle: Foto: Steffen Brost
Anzeige
Gruna

Die historische Radfahrerkirche Gruna soll komplettiert werden und nach über 70 Jahren wieder eine Turmuhr erhalten. Das ist das ambitionierte Ziel von Rico Nauditt. Der 35-Jährige wohnt und arbeitet im Muldedorf und forscht seit vielen Jahren in der Historie des Laußiger Ortsteiles. „Im zweiten Weltkrieg wurde unsere Dorfkirche stark beschädigt. Während die Kirche wieder aufgebaut wurde, wurde die Turmuhr bis heute nicht wieder eingesetzt. Dafür fehlte das Geld. Das 500-jährige Reformationsjubiläum möchten wir zum Anlass nehmen, unser kleines Gotteshaus zu komplettieren. Damit würde der Ortskern von Gruna seine finale Aufwertung bekommen“, so Nauditt. Die Turmuhr stehe schon lange Zeit auf seiner ToDo-Liste: „Ein ausschlaggebender Punkt war, dass mich Michael Seidel aus Bad Düben nochmals darauf aufmerksam machte, als er zusammen mit Axel Mitzka auf der Mulde entlang paddelte und eine Uhr am Turm vermisste“, erzählte Nauditt.

Der gelernte Koch begann mit Gesprächen und Anträgen für Fördermittel. Mittlerweile stehen die Auftragnehmer fest, die ersten Angebote liegen auf dem Tisch. Insgesamt sind für Zimmerer- und die Elektroarbeiten sowie die neue Uhr, die in alle Himmelsrichtungen die Zeit anzeigen soll, rund 22 000 Euro erforderlich. Gleichzeitig soll das Geläut, das sich im Turm befindet, wieder angeschlossen und in Gang gebracht werden.

Damit die Gelder vom Denkmalschutz fließen können, benötigt man rund 5000 Euro an Eigenmitteln. Die sollen jetzt durch eine Crowdfunding-Aktion zusammengebracht werden. Mit der Methode der Geldbeschaffung lassen sich Projekte, Produkte, die Umsetzung von Geschäftsideen und vieles andere mit Eigenkapital in Form von Darlehen oder stillen Beteiligungen realisieren. „Wir hoffen, die Mittel innerhalb von 50 Tagen zusammenzubekommen. Außerdem stehen wir mit dem Kirchenrat in Gruna, dem Pfarramt Sprotta, dem Kreiskirchenrat Eilenburg, dem Verein Dübener Heide und der Gemeinde Laußig in Gesprächen, die uns bei diesem Vorhaben finanziell unterstützen wollen“, so Nauditt.

Das Projekt „Kirchturmuhr Gruna – Es wird Zeit“ findet man unter www.kisskissbankbank.com. Dort meldet man sich an und setzt seine Spende ein. Sollte die Summe von 5000 Euro bis zum Ablauf der 50 Tage nicht zusammenkommen, bekommt jeder sein Geld zurück. „Jede Spende hilft. Egal, ob 5 oder 500 Euro. Alles bringt uns dem Ziel näher“, hofft Nauditt. Aktuell sind 190 Euro da. Noch sind 44 Tage Zeit. Alle, die das Projekt unterstützen bekommen danach ein kleines Dankeschön. Dafür haben Nauditt und seine Mannschaft kleine Geschenke zusammengestellt. Für 110 Euro und mehr gibt es eine historische Postkarte, ab 20 Euro eine geführte Wanderung durch Gruna, für 50 Euro erwartet den Spender eine Minikreuzfahrt über die Mulde und für 100 Euro gibt es einen gemütlichen Umtrunk samt Einblick in die Dorfgeschichte. Ab 250 Euro wird der Spender in der Dorfchronik verewigt und ab 500 Euro laden wird der Spender zu „Luthers Tafeley“ in das Fährhaus eingeladen.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Oktober ist der Windmühlenweg ausgebaut. Das heißt aber auch: Das gesamte Gebiet wird zur Tempo-30-Zone. Das Problem ist nur – nicht alle Autofahrer haben das bereits verinnerlicht. Die Polizei kontrolliert bereits und will das auch weiter tun.

27.04.2017

Eigentlich hatte sich Günter Dietzsch aus dem Öko-Beirat zurückgezogen. Doch der 86-Jährige kann nicht davon lassen, sich einzubringen, um die Erneuerbaren Energien in seiner Heimatstadt weiter voranzubringen. Und auch deshalb wirbt er offensiv für den Energiestammtisch, der am 27. April im Hotel National stattfindet.

25.04.2017

Ab August können im Bad Dübener Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt zusätzlich zu den 55 derzeitigen Bewohnern weitere 28 aufgenommen werden. Deren Einzel- und Doppelzimmer entstehen derzeit in einem Anbau, der nicht nur eine Lücke bei den Pflegeangeboten, sondern auch eine architektonische Lücke schließt.

22.04.2017
Anzeige