Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hälfte der Grunaer für Umsiedlung

Hälfte der Grunaer für Umsiedlung

Die Grunaer geben auf. Nachdem der Ort zum zweiten Mal nach 2002 im Muldehochwasser unterging, wollen viele von ihnen keinen Neuanfang in diesem Dorf. Sie haben Unterschriften für eine Umsiedlung gesammelt.

Voriger Artikel
Soforthilfe: Bad Düben zahlt ab Montag aus
Nächster Artikel
Gruna - das schreckliche Ausmaß

Gruna ist voller Wasser. Bis zu einem Meter steht es gestern noch im Dorf, der Wasserstand sinkt nur langsam. Eine Deichbruchstelle im Dorf, die in der Nähe vom Friedhof ist, sorgt jetzt für mehr Abfluss. Doch aus Mörtitz strömt weiter Wasser ein.

Quelle: Thomas Jentzsch

Gruna. "Es geht nicht mehr, wir wollen nicht mehr. Das ist einfach zu viel", sagt Andreas Linke am Donnerstag am LVZ-Telefon. Seine Petition zählt 32 Unterschriften. Bisher. Weitere 20 der insgesamt rund 70 Hausbesitzer sind noch nicht erreicht worden. "Ich gehe davon aus, dass zirka die Hälfte der Einwohner nicht mehr zurück will", sagt er. Im Jahr 2000 ist der heute 54-Jährige mit seiner Frau in sein Häuschen gezogen. Gut zwei Jahre später folgte die erste Katastrophe. Nun bittet er um Hilfe, regt eine Gesprächsrunde mit "den richtigen Leuten am Tisch" an, um "sachlich" über das Thema Umsiedlung zu diskutieren.

Nordsachsens Landrat Michael Czupalla (CDU) kennt das Problem und äußert Verständnis für die Betroffenen. "Viele, die nun zum zweiten Mal betroffen sind, wollen weg aus Löbnitz, Glaucha oder Gruna. Das habe ich in den vergangenen Tagen oft gehört. Sie wollen Flächen, schnellen und unkomplizierten Umgang für den Neuanfang an einem anderen Ort. Ich nehme das ernst und stehe für jedes sachliche Gespräch zur Verfügung", sagte der 61-Jährige. Er wolle das Thema an den Umwelt-Minister und die Staatsregierung herantragen. Priorität habe momentan die Gefahrenabwehr.

"Dass Grunaer jetzt darüber nachdenken, halte ich für legitim und völlig normal", erklärt Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos). Niemand habe damit gerechnet, dass eine Flut solchen Ausmaßes das Dorf erneut so in kürzester Zeit treffen werde. "Vieles ist jetzt sicher auch emotional gesteuert. Mein Vorschlag: Lasst uns erstmal einen genauen Überblick verschaffen und mit der Schadensbeseitigung anfangen und dann können wir intensiv darüber nachdenken."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2013

Frank Pfütze / Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

26.05.2017 - 19:40 Uhr

Klinger-Elf hat auch im vorletzten Heimspiel drei Punkte im Blick - Gelingt der 100. Saisontreffer?

mehr