Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Happy Birthday LF 25! Dübener Feuerwehroldtimer feiert 80. Geburtstag
Region Bad Düben Happy Birthday LF 25! Dübener Feuerwehroldtimer feiert 80. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 16.06.2016
Feuerwehrmann Torsten Korb ist einer der ehrenamtlichen Helfer, die sich dem Erhalt des historischen Feuerwehrfahrzeuges verschrieben haben. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Große Geburtstagsfeier und deutschlandweites Feuerwehr-Oldtimer-Treffen am Sonnabend im Bad Dübener Feuerwehrgerätehaus: Der Feuerwehrförderverein lädt nicht nur ein, sondern präsentiert auch zwei Geburtstagskinder. Zum einen die erste motorisierte Spritze der Freiwilligen Feuerwehr Düben/Mulde aus dem Jahr 1926 und zum anderen das Löschfahrzeug 25, Baujahr 1936. Beide Oldtimer haben eine bewegte Geschichte und befinden sich dank der Bad Dübener Kameraden und Sponsoren nahezu wieder in Originalzustand.

Das war nicht immer so. Auf den Flugplätzen, die von der deutschen Luftwaffe bis Kriegsende 1945 genutzt wurden, machten Feuerwehrleute, die zur Luftwaffe zwangsverpflichtet wurden, ihren Dienst. Sie stellten den Brandschutz mit den für die damaligen Verhältnisse modernsten Löschfahrzeugen KS 25 (Kraftspritze 25) sicher. Auf dem Rückzug kam eine Einheit durch das damalige Düben. Hier blieb das völlig intakte Fahrzeug stehen. Den Grund kennt bis heute niemand. Einige Feuerwehrkameraden versteckten es in einer Scheune am Schwarzbach unter Heu und Stroh. Nach Kriegsende konnte dieses Löschfahrzeug in der Dübener Wehr in den Dienst gestellt werden. Es war voll einsatzbereit und kam den Bürgern der Stadt und dem gesamten Umland zugute.

„Dieses Löschfahrzeug mit der Fertigungsnummer 121 und wurde 1937 an das Reichsluftfahrtministerium ausgeliefert. Insgesamt wurden von diesem Modell zwischen 1930 und 1944 rund 2500 Fahrzeuge gebaut“, weiß Siegfried Kübler aus der Ehrenabteilung. Das Fahrgestell ist von der Firma Daimler Benz. Der Sechszylinderreihendieselmotor leistet 100 Pferdestärken.

Der Oldtimer war bis zum Jahr 1971 Einsatzfahrzeug in der Stadt. „Danach wäre das Fahrzeug fast in der Verschrottung gelandet. Durch eine Neuanschaffung war kein Stellplatz im Gerätehaus mehr vorhanden. Es wurde immer wieder irgendwo anders untergestellt“, erinnert sich Fördervereinsvorsitzender Jürgen Grothe. Mit dem Bau eines neuen Gerätehauses 1973 gab es wieder einen Stellplatz. Doch ein Motorschaden ließ eine baldige Auferstehung des Oldtimers in weite Ferne rücken. Durch viele Spenden konnte der Schaden schließlich behoben werden.

Mit der Fertigstellung des Fahrzeuges widmeten sich die Kameraden der defekten motorisierten Spritze. Die war bis in die 1950er Jahre im Einsatz und stand in einer Garage im Ortsteil Hammermühle. Schließlich entschied sich der Förderverein zur Restauration. „Vieles war kaputt. Der Motor fest und die Pumpe zerfroren“, erzählt Siegfried Kübler. Eine fünfstellige Summe war notwendig, um sie wieder flott zu machen.

Doch die Kameraden haben noch nicht genug. Mittlerweile sind sie im Besitz einer historischen Handdruckspritze. Bis zum 150. Jubiläum der Feuerwehr Bad Düben im Jahr 2019 soll auch die wieder restauriert sein.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor allem in Pferdehalterkreisen wird derzeit viel über das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut diskutiert. Auch im Landkreis Nordsachsen ist diese Pflanze anzutreffen. Fachleute raten Tierhaltern, sich über die Pflanze schlau zu machen.

16.06.2016

Das Glück ist ihm nicht hold: Nach gut einem halben Jahr in Sachsen-Anhalt muss der Dübener Maler Andreas Tüpke erneut sein Domizil räumen. Nach Dissonanzen in Gossa (Gemeinde Muldestausee) darf Tüpke künftig den ehemaligen Kindergarten nicht mehr als Künstleratelier nutzen. Jetzt will er zurück in die Kurstadt Bad Düben.

16.06.2016

Die Stadt Bad Düben sucht offensiv den Kontakt zu Unternehmen der Region, bietet zudem Hilfe bei Fragen und Informationen an, um Flüchtlinge in Jobs zu bringen. Am Dienstagabend gab es dazu eine Info-Veranstaltung und Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) kündigte an, dass weitere folgen werden.

16.06.2016
Anzeige