Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Heide-Bahn steuert ab 14. April erstmals jedes Wochenende Bad Düben an
Region Bad Düben Heide-Bahn steuert ab 14. April erstmals jedes Wochenende Bad Düben an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 06.04.2017
Ab dem 14. April fährt jedes Wochenende die Heide-Bahn von Lutherstadt Wittenberg über Bad Düben bis nach Eilenburg und zurück. Quelle: Förderverein Berlin-Anhaltische-Eisenbahn
Anzeige
Bad Düben/Eilenburg

Vorsicht an der Bahnsteigkante, die Heide-Bahn rollt ein! Solche Ansagen über Lautsprecheranlagen gibt es zwar schon lange nicht mehr und doch könnte man sie ab dem 14. April an den verwaisten Bahn-Haltepunkten auf der Strecke Lutherstadt Wittenberg – Eilenburg wieder durchsagen. Denn erstmals durchgängig sechs Monate lang wird immer an den Wochenenden die Heide-Bahn durch die Dübener Heide fahren.

Vier rote Dieseltriebwagen der Baureihe VT 642 kommen dabei zum Einsatz, die der Förderverein Berlin-Anhaltische-Eisenbahn auch schon bisher bei den Sonderfahrten im Advent oder anlässlich des Festes „Luthers Hochzeit“ auf der beliebten Strecke durch die Heidelandschaft und über weite Felder einsetzte. Ein erweitertes Angebot des Fördervereins Berlin-Anhaltische-Eisenbahn und der Deutschen Bahn; im vorigen Jahr war der Zug lediglich in Sachsen-Anhalt von Wittenberg bis Bad Schmiedeberg regelmäßig unterwegs.

Michael Jungfer, Vorsitzender des Fördervereins, freut sich, dass es nunmehr endlich losgeht. „Die Fahrten 2016 fanden viel Beachtung und Interesse. Es gab den Wunsch, diese Verkehre bis Eilenburg auszudehnen“, erzählt der Kemberger zu den Hintergründen des neuen Angebotes. Weitere ausschlaggebende Gründe für den Einsatz seien die Reformationsfeiern 2017 in Wittenberg und die Aktivitäten der Stadt Bad Düben, die dem Verein nicht verborgen blieben.

Die Kurstadt ist bekanntlich seit Langem bemüht, dass die Zugstrecke, vor allem von Bad Düben in Richtung Eilenburg, wieder aktiviert wird, die Bahn am liebsten täglich rollt, um so der Kleinstadt einen Anschluss an das mitteldeutsche S-Bahn-Netz zu verschaffen. Bislang aber vergeblich: zu teuer, zu wenig Fahrgäste.

Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) ist deshalb umso mehr erfreut, dass jetzt wenigstens an jedem Wochenende die Deutsche Bahn die Kleinstadt ansteuert. „Der Wochenendverkehr im Lutherjahr ist ein touristisches Angebot zwischen Leipzig und Wittenberg, das hoffentlich von Einheimischen und Touristen gleichermaßen genutzt werden wird.“ Ob es gleichzeitig Wegbereiter für eine mögliche S-Bahn-Anbindung ist, hält die Stadtchefin dagegen für unrealistisch. „Dazu fehlt es auf der Strecke an Geschwindigkeit, um innerhalb einer angemessenen Zeit von Bad Düben nach Leipzig oder umgekehrt so schnell zu gelangen, dass die Verbindung eine ernsthafte Alternative zu Auto oder Bus ist.“ Doch der „grenzüberschreitende öffentliche Verkehr nach Sachsen-Anhalt ist schon ein großer Schritt in die richtige Richtung, denn für Wanderer und Gäste fehlt es seit Langem an einem entsprechenden Angebot. Kurz und gut: Die Richtung stimmt, nimmt Fahrt auf und ist erst ein Anfang“.

Ihr Eilenburger Amtskollege Ralf Scheler (parteilos) begrüßt ebenso das Angebot. „Ich freue mich über derartige Initiativen. Natürlich werde ich das selbst auch ausprobieren. Mittlere und ältere Generationen erinnern sich sicher noch gern an den regelmäßigen Bahnverkehr Eilenburg – Wittenberg“, sagt Scheler und ist überzeugt, dass auch junge Leute die Heide-Bahn nutzen werden. „Wünschenswert ist eine gute Auslastung.“

Wie wichtig es ist, die Dübener Heide an das Bahnnetz anzuschließen, weiß Naturparkleiter Thomas Klepel. Vor allem an den Wochenenden ist die Heide-Region, die in zwei Bundesländern und drei Landkreisen liegt, nur schwer für Leute außerhalb mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. „Das ist eine absolute Chance, die traditionelle Verbindung zwischen Eilenburg und Wittenberg mit den Kurstädten Bad Schmiedeberg und Bad Düben wieder neu zu beleben. Dieses Angebot wird frische Impulse für Wochenendausflügler aus Leipzig, Wittenberg und auch für die Heidebewohner bringen“, so Klepel. Denn nach wie vor gelte für die Region: „Wochenende ist Heidezeit“.

Die Fahrt mit der Heidebahn kostet beispielsweise von Bad Düben nach Wittenberg 7,60 Euro, nach Eilenburg 3,60 Euro. Wenn Eilenburger nach Wittenberg fahren wollen, müssen sie 10,80 Euro bezahlen. Für Kinder im Alter von sechs bis einschließlich 14 Jahren gibt es 50 Prozent Ermäßigung. Die Fahrkarten gibt es im Zug. Fahrräder können kostenlos mitgenommen werden. Der Fahrplan ist laut Jungfer so gestaltet, dass in Eilenburg Anschluss nach Leipzig besteht und umgekehrt Leipziger S-Bahn-Fahrer problemlos in die Heide-Bahn umsteigen können. „Lange Wartezeiten gibt es nicht“, erklärt der Vereinschef weiter der mit seinen Leuten zuletzt die Strecke einem Test unterzogen hat. Wesentliche Mängel hätten sich dabei nicht aufgetan. Aber der unbeschrankte Bahnübergang in Bad Düben sei „sehr unübersichtlich“. Der jeweilige Zug müsse davor anhalten, gebe ein Achtungssignal und fährt dann weiter. Die Autofahrer werden deshalb gebeten, ab 14. April umsichtig zu fahren, die Radiolautstärke so zu regeln, dass das Achtungssignal hörbar ist. Zudem haben Schienfahrzeuge Vorrang. Streckenposten kämen nicht zum Einsatz. „Hilfreich wäre“, betont Jungfer, „wenn die Vegetation links und rechts des Bahnübergangs beseitigt wird.“

In Bad Düben soll das neue Angebot mit einer Premierenfahrt gefeiert werden. Plänen zufolge wollen Bürgermeisterin Münster und weitere Vertreter um 8.52 Uhr mit der Heide-Bahn nach Wittenberg fahren. Unterwegs will auch Bad Schmiedebergs Bürgermeister Martin Röthel (SPD) zusteigen. Zuletzt wurde auch der Bad Dübener Bahnhof, der in Privathand ist, aufgehübscht. Unter anderem sind die zerschlagenen Fenster am Gebäude mit Hinweistafeln kaschiert worden, damit das Gebäude einladender aussieht.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bootsanleger an der Mulde in Bad Düben ist von Unbekannten mutwillig beschädigt worden. Nach Angaben des Ordnungsamtes sind von der Treppe Betonteile abgeplatzt. Vermutlich haben die Täter schwere Steine ausgegraben und die Treppenstufen herunterrollen lassen.

05.04.2017

An einem Wintertag wurde der Baum zerteilt und nach Düben transportiert. Jetzt liegt er da, der Stamm einer Mooreiche, der bis zu 12 000 Jahre alt sein könnte. Zudem erklärt eine Tafel auf dem Burgvorplatz, was es damit auf sich hat.

04.04.2017

Das Bad Dübener Heide Spa Hotel & Resort geht in die Breite. 23 neue Zimmer kommen ab April dazu, 46 Gäste mehr können übernachten. 98 Doppelzimmer, Junior-Suiten und Suiten sind es dann insgesamt. Am Montagvormittag erfolgte mit dem symbolischen ersten Spatenstich der offizielle Start. Ende Januar 2018 soll alles fertig sein.

04.04.2017
Anzeige