Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Heidepreis 2013 geht an die Macher des Landschaft-Theaters
Region Bad Düben Heidepreis 2013 geht an die Macher des Landschaft-Theaters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 19.05.2015
Henriette Lippold und Stefan Lange halten den Heidepreis 2013 in den Händen. Er ist gestern vom Verein Dübener Heide vergeben worden. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Bad Düben

Wer erinnert sich nicht gern an jene Sommertage im Jahr 2012, als viel Theaterluft in der Kurstadt lag? An vier Tagen verfolgten Tausende Besucher das bunte Treiben auf dem Marktplatz, am Lauch oder der Burg Düben, wo das Stück "Die große Suche" aufgeführt wurde. Und das Echo war überaus erfreulich. So etwas hatte es in der Kurstadt bis dato noch nicht gegeben. Ein kulturelles Highlight auf überaus hohem Niveau.

Mit dem Theater-Projekt haben "die Preisträger und maßgeblichen Initiatoren ein großartiges und zu würdigendes Engagement für die gesamte Region der Dübener Heide gezeigt", teilte der Heideverein mit und hat sich deshalb entschlossen, den Heidepreis 2013 an die Theater-Leute zu vergeben. Axel Mitzka, Enrico Schilling und Thomas Klepel vom Verein überreichten im Beisein von Heidepreis-Stifter Alexander Schütz eine Glasskulptur an Henriette Lippold und Stefan Lange - und zwar stellvertretend für das Ensemble und alle, die hinter den Kulissen mitwirkten.

Das Theater-Projekt habe "mit über 100 Mitwirkenden aus der Dübener Heide einen Beitrag für das Selbstverständnis der Heide-Bewohner geschaffen", sagte Mitzka beim Vor-Ort-Termin an der Biberstele in Tornau. Wer eine Aufführung des Stückes verfolgte, habe sich "überzeugen können, dass auch geschichtliche und landschaftsbezogene Inhalte transportiert" worden sind. "Das Projekt hat weit über die Grenzen der Dübener Heide gewirkt", so Mitzka weiter, die Macher haben deshalb dazu beigetragen, "ein temporäres Glanzlicht in der Dübener Heide zu schaffen".

Das Landschaft-Theater war ein Stück aus Lokalgeschichte, Komödie, Krimi und Fantasy. Es war als Wandeltheater angelegt. Die Schauplätze wechselten während der jeweiligen Aufführung, das Publikum spazierte mit. Hauptsächlich waren Laiendarsteller aus der Region im Einsatz, aber auch professionelle Schauspieler, darunter Melanie Marschke, Hauptdarstellerin in der ZDF-Krimi-Serie "Soko Leipzig".

Enrico Schilling, Vorstandsmitglied im Verein Dübener Heide, betonte: "Das Alter von Anfang 30 der beiden Preisträger zeugt von einer engagierten jungen Generation, die sich aktiv in die Gesellschaft einbringt. Die Auszeichnung soll anderen jungen Leuten Mut machen, dass es persönliche Mühe und Anstrengung Wert sind, sich für die Gemeinschaft einzubringen."

Die Preisträger freuten sich über die Geste. Und sie verrieten, dass sie bereits an einem neuen Theater-Projekt arbeiten. So viel steht schon fest: Es wird eine andere Geschichte sein, sie wird an einem anderen Schauplatz in Bad Düben spielen und soll 2015 aufgeführt werden. Im nächsten Jahr soll das Projekt intensiv vorbereitet werden.

Der Heidepreis ist in diesem Jahr auch erstmals mit 250 Euro dotiert und wird vom Verlagshaus Heide-Druck in Bad Düben gestiftet. Das Geld wollen die kreativen Köpfe für ihr neues Projekt verwenden. Der Verein Dübener Heide, der 360 Mitglieder zählt, lobt den Preis jährlich aus. Er geht an Menschen, die sich um die Naturparkregion verdient gemacht haben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.12.2013
Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jahr neigt sich dem Ende und für ein paar Tage ist es ruhig am Deich bei Schnaditz. Veronika Dolezahl kann sich entspannt zurücklehnen, doch die vergangenen Wochen waren Nerven aufreibend.

19.05.2015

Der historische Weihnachtsmarkt lockte am Wochenende Tausende Besucher aus nah und fern in die Kurstadt. Am Fuße der Burg Düben folgten sie dem Lockruf nach Brot und Spiele, süßen und deftigen Düften und vor allem dem einen oder anderen gemütlichen Plausch.

22.12.2013

Sie ist erst seit vier Jahren im Dorf und gehört schon fest zur Gemeinschaft. Und sie ist der Hingucker, wenn sie jede Woche mit Frauchen Bettina Mühlner, deren Tochter Antje und Mischlingshündin Aika durchs Dorf spaziert.

19.05.2015
Anzeige