Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Heidepreis 2014 geht an junge Sportlerin
Region Bad Düben Heidepreis 2014 geht an junge Sportlerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015
Jessica Preuß mit dem Heidepreis 2014 Quelle: Axel Mitzka

Waren anfangs 90 aktive Teilnehmer bei dem Sportevent dabei, sind es mittlerweile 200. "Dass der Anklang in Kemberg und darüber hinaus groß ist, dafür sprechen die Zuschauerzahlen", sagte Axel Mitzka, der Vorsitzende des Heidevereins, gestern bei der Preisverleihung. "Das kleine Heidedorf scheint aus den Nähten zu platzen. Rund 130 Seelen zählt das Dorf, aber über 250 Zuschauer und Enthusiasten säumen Laufstrecke und Zieleinlauf." Dies sei bemerkenswert. Jessica Preuß studiert derzeit Erziehungswissenschaften in Leipzig. Sie ist seit ihrer Grundschulzeit Mitglied im Sportverein Grün-Weiß Pretzsch, spielte aktiv im Mädchenfußball und war in der Leichtathletik erfolgreich. Der Heidepreis, eine Tropähe und 250 Euro Preisgeld, werden vom Dübener Verlagshaus Heide-Druck gestiftet und jährlich vom Heideverein vergeben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.11.2014
lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Herz des Bad Dübener Heide Spa schlägt jetzt effektiver, weil sparsamer. Das mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk (BHKW), das seit Inbetriebnahme des Wellnesstempels seit etwa 15 Jahren ununterbrochen läuft, hat seine Schuldigkeit getan, muss generalüberholt werden.

19.05.2015

Eine kleine Stützwand, um künftig Ausspülungen zu verhindern sowie eine sinnvolle Bepflanzung - das sind die Vorstellungen, die die Stadtverwaltung in Bad Düben derzeit mit Gutachtern und Planern verfolgt, um Schäden der Muldeflut von 2013 am Burgberg zu beheben.

19.05.2015

Laußig. Viele Jahre fristete die Heideschänke zwischen Mörtitz und Eilenburg ein trostloses Dasein. Erst als Antje Wujczyk aus Großenhain 2005 das leerstehende Objekt erwarb, zog wieder Leben in das Haus ein.

19.05.2015
Anzeige