Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hitzige Debatte im Stadtrat: Awo will 60 000 Euro von der Stadt Düben

Hitzige Debatte im Stadtrat: Awo will 60 000 Euro von der Stadt Düben

Im sommerlich aufgeheizten Ratssaal Bad Düben gab es wegen einer außerplanmäßigen Ausgabe in Höhe von 107 000 Euro an die Arbeiterwohlfahrt (Awo) am Donnerstag auch noch eine recht hitzige Stadtratsdebatte.

Bad Düben. Denn neben einem Zahlendreher in Verantwortung der Stadt führten Planungsungenauigkeiten dazu, dass die Awo als Träger der großen Kindertagesstätten "Spatzenhaus" und "Märchenland" bei der Betriebskostenabrechnung 2014 eine Unterdeckung von rund 60 000 Euro bei den Personalkosten entdeckte. Die machte sie nun bei der Stadt geltend. Das sorgte auch deshalb für Unmut, da sie noch im Spätherbst 2014 erklärt hatte, dass die veranschlagten Monatsraten reichen. Kämmerer Sylvio Grahle erklärte, dass die Kosten dennoch plausibel seien. So habe es gegenüber dem Jahr 2013 eine Steigerung von drei Prozent gegeben. Unmut machte sich unter den Stadträten dennoch breit, vor allem weil die Awo auch schon in den vergangenen Jahren durch hohe Planungsungenauigkeiten aufgefallen war. Nicht nur Gisbert Helbing (CDU) meinte, dass es so nicht gehe. "Ich bin verärgert." Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) kündigte eine Tiefenprüfung seitens der Stadtkämmerei bei den Kindereinrichtungen in freier Trägerschaft noch für dieses Jahr an. Werner Wartenburger (SPD) begrüßte dies ausdrücklich, forderte aber auch Kostenvergleiche mit anderen Kindereinrichtungen.

Was die Kosten pro Platz betreffe, konnte die Bürgermeisterin aber beruhigen. Bad Düben hätte mit einem von der Stadt Eilenburg übernommenen Berechnungsschema die Plausibilität schon grob prüfen können und für in Ordnung befunden. Zudem habe die Awo derzeit die geringsten Kosten pro Platz. Die Stadträte gaben im Anschluss die Gelder für die Arbeiterwohlfahrt einstimmig frei, werden gleichwohl in Zukunft noch genauer hinsehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2015
Von Ilka Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr