Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Hochwassergefahr in Süd-Ost
Region Bad Düben Hochwassergefahr in Süd-Ost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 11.06.2010
Anzeige

. Die Landestalsperrenverwaltung plant entlang des Schwarzbaches eine Kombination aus Hochwasserschutzwand und Deichsystem.

Die Anlagen sollen beidseitig parallel zum Schwarzbach verlaufen. Anfang 2011 soll der Antrag auf Planfeststellung bei der Landesdirektion Leipzig eingereicht werden. Satdtrat Eckehard Tulaszewski (FDP) sieht die Pläne kritisch. Seinen Aussagen zufolge besteht für das Gebiet gar keine Hochwassergefahr. Dabei kann sich derzeit kein neuer Betrieb im Gewerbegebiet ansiedeln, weil es eben als hochwassergefährdet gilt und ein Baustopp besteht. Für Tulaszewski ist die Sache deshalb klar: „Hier entsteht der Stadt ein wirtschaftlicher Nachteil, der nicht sein muss." Der FDP-Stadtrat geht sogar soweit und stellt die Pläne der Landestalsperrenverwaltung in Frage, wurde doch bereits 1994 am Körbitzweg ein Rückhaltebecken in die Erde gebuddelt, das im Fall eines Falles 4000 Kubikmeter Wasser schlucken kann. Doch laut Landestalsperrenverwaltung sei das Becken für ein Jahrhunderthochwasser gar nicht ausgelegt.

Mehr dazu in der LVZ am Sonnabend.

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Authausen/Bad Schmiedeberg. Zwölf lesebegeisterte Kinder der vierten Klassen aus zwölf Grundschulen in der Dübener Heide wetteiferten am Mittwoch im Bad Schmiedeberger Kurmittelhaus, wer am besten vorlesen kann.

10.06.2010

Was die Bundesregierung hinter sich hat, steht der Kurstadt Bad Düben noch bevor: Sie muss ein Sparpaket schnüren. Der Ältestenrat der Stadt - das sind die Fraktionsvorsitzenden - hat sich am Dienstagabend verständigt, eine externe Firma zu beauftragen.

10.06.2010

Laußig. Sie ist drei Zentimeter dick, zählt Hunderte Seiten und sagt im Grunde das aus, was alle ohnehin schon wissen: Die Ortsteile der Gemeinde Laußig sind unterversorgt, sprich, Breitbandtechnik und schnelles Internet sind bis auf ganz wenige Ausnahmen Fehlanzeige.

17.07.2015
Anzeige