Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Authausens Steinerkeide arbeiten und feiern Flüchtlinge gemeinsam mit den Laußigern

Zusammentreffen In Authausens Steinerkeide arbeiten und feiern Flüchtlinge gemeinsam mit den Laußigern

Beim gemeinsamen Arbeiten und Feiern lernt man sich am besten kennen. Das haben sich jetzt auch die Mitglieder des Männerchores Authausen gedacht. Gemeinsam mit den in Laußig lebenden Flüchtlingen haben sie nicht nur die Steinerkeide auf Vordermann gebracht, sondern auch einiges aus deren Leben erfahren.

Die Kinder toben auf der Hüpfburg, während die Eltern die Steinerkeide auf Vordermann bringen.

Quelle: Ilka Fischer

Authausen. Der Authausener Ralf Uber fasst das erste gemeinsame Arbeiten, Singen und Feiern der Einheimischen und der in Laußig lebenden Flüchtlinge so zusammen: „Das können wir gern noch mal machen.“ Am Sonnabend wurde in der Steinerkeide Authausen das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. Reinhard Pertzsch mähte mit seiner Technik den Rasen. Anschließend wurde geharkt, mit der Motorsense ringsum „Bahne gemacht“, zudem auch auf der Bühne, an den Zugängen und unter den Unterständen Ordnung geschafft. Dabei packten auch die Asylbewerber kräftig mit an. Unter ihnen der 31-jährige Bashir Karimi. „Ich habe in Afghanistan im Straßenbau gearbeitet“, erzählt er im gut verständlichen Deutsch. Seit zwei Monaten ist er bei Pflaster- und Straßenbau Uber fest angestellt. „Ein fleißiger Mann“, lobt sein ebenfalls anwesender Kollege Patrick Wittig.

Traum vom Lkw-Fahren und Anerkennung der Berufe

22 Asylbewerber aus Afghanistan, aber auch aus Pakistan, Georgien, Tschetschenien und Irak leben derzeit in Laußig. Ihr auf einer Hüpfburg tobende Nachwuchs ließ den Frauen genügend Zeit, sich nebenher um die nachmittägliche Versorgung zu kümmern. Später war die Luft aber auch mit dem Duft von Gegrilltem und Musik angefüllt. Jens-Uwe Weiß, Dirigent des Authausener Männerchores: „Wir wollten einfach auch mal unsere Kultur zeigen.“ Bei Liedern wie „Hoch auf dem gelben Wagen“ oder dem Heidelied „Im grünen Wald“ lauschten die Asylbewerber vor allem aufmerksam. Im Gespräch in geselliger Runde, bei der dann auch die Frauen der Sänger dazukamen, waren sie schon mutiger. So erzählte der 33-jährige Giorgi Aioani, ein in Georgien geborener Jesid, der mit seiner 31-jährigen Frau Tsiuri Akhalkatsi und drei Kindern sei drei Jahren auf den Abschluss des Asylverfahrens wartet, von seinem Traum, auch in Deutschland Lkw zu fahren. „Ich liebe das Lkw-Fahren“, meint er. Doch 8000 Euro für den deutschen Lkw-Führerschein kann er nicht aufbringen. So ist er froh, dass er jetzt erst einmal beim Betonwerk Moll arbeiten kann. Seine Frau, eine studierte Informatikerin, die derzeit im Heide Spa als Zimmermädchen tätig ist, hofft ebenso auf einen schnellen Abschluss des Asylverfahrens. „Denn erst mit der Anerkennung wird mein Abschluss geprüft.“

Den Krieg, aber auch die eigene Glaserei zurück gelassen

Ein klein bisschen weiter ist die 36-jährige Miriam Khusieva aus Tschetschenien, die mit ihren Kindern seit einem Jahr und acht Monaten in Laußig lebt. „Ich habe zwei Berufe, bin Lehrerin für Biologie und Krankenschwester“, erzählt sie. Sie hat nun in Eilenburg zumindest schon einen Termin für die Berufsanerkennung. Ali Omar, ein aus dem Irak vertriebener Jesid, kam vor reichlich einem Jahr nach Laußig. Seit wenigen Tagen hat er zumindest die Gewissheit, drei Jahre bleiben zu dürfen. Er zieht nun mit seiner Frau und vier Söhnen nach Eilenburg, wo schon eine Tochter von ihm lebt. Eine weitere lebt in Hannover, zwei noch im Irak. Dass sie nun auch nach Deutschland dürfen, hofft der Jesid, der mit dem Irak den Krieg, aber auch seine eigene in Trümmern liegende Glaserei hinter sich ließ.

Von Ilka Fischer

Laußig Authausen Kirche 51.5297553 12.6164487
Laußig Authausen Kirche
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.08.2017 - 19:38 Uhr

Entlang der Elbe und Oder, am Main und Rhein und vielen weiteren Orten da schreibt der Fußball immer wieder Sommermärchen und auch Wintermärchen.

mehr