Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben In der Dübener Heide gibt es jetzt Luthereichen
Region Bad Düben In der Dübener Heide gibt es jetzt Luthereichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 27.04.2017
Raik Zenger mit den Luthereichen im Topf.   Quelle: Foto: Wolfgang Sens
Anzeige
Bad Düben

 Noch sind sie nur 50 bis 60 Zentimeter groß, aber jeder Baum hat mal klein angefangen. Selbst wenn es eine Luthereiche ist. Oder eben „nur“ eine Stieleiche. Die Idee dahinter: 500 Jahre Reformation stehen an, dafür braucht es auch einen besonderen Baum im Naturpark Dübener Heide. Eine Luthereiche also musste her. Die gibt es zwar nicht wirklich. Denn Lutherbäume sind Bäume, die zu Ehren des Reformators Martin Luther gepflanzt wurden.

Sie haben in Deutschland eine lange Tradition, die etwas abgeebbt war, gerade aber wieder auflebt. Zig Exemplare dieser Gattung hat Harald Zehler vom Bad Schmiedeberger Öko-Dienst in den letzten beiden Jahren gezüchtet. Und damit es „ein Andenken für die Ewigkeit“ wird, wie der Bad Dübener Holzkünstler Raik Zenger sagt, der mit hinter dem Projekt steckt, steht es Gelb auf Grün geschrieben auf jedem Topf: Luthereiche. In diesem dürfte die in Mitteleuropa am meisten verbreitete Eichenart nicht lange bleiben. Immerhin kann die Stieleiche zwischen 20 bis 40 Meter hoch werden und einen Stammdurchmesser bis drei Meter erreichen, im Freistand gar bis zu acht Meter. Ihr Höchstalter liegt bei 500 bis 1000 Jahren, in Ausnahmefällen bis zu 1400 Jahren.

Haben kann man den Baum der Wittenberger Elbaue übrigens beim Künstler selbst oder im Heide Spa in Bad Düben, handverschnitten und formgeschnitten – zum Preis von 15 Euro. 500 Stück umfasst die limitierte Auflage.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Baderteich, Ecke Pfarrhäuser Straße, plätschert seit 2006 ein artesischer Brunnen: sauber, zu festgelegten Zeiten und in ansprechender Form. Er soll daran erinnern, dass sich Bad Düben noch bis Ende der 1970er-Jahre dezentral über zahlreich sprudelnde artesische Brunnen mit Trinkwasser versorgte. Seit Montag ist er wieder in Betrieb.

16.04.2018

Die warme Gastfreundschaft hat die zum Teil eisigen Temperaturen in der nachösterlichen Woche mehr als ausgewogen. 44 Franzosen, die in einer ländlichen Region wohnen, haben ihren Partnerort Pressel zum wiederholten Male besucht und doch wieder viel Neues entdeckt.

21.04.2017

Wechsel an der Spitze des Bad Dübener Bau- und Bürgeramtes: Heike Dietzsch (54) rückt in die zweite Reihe, Thomas Brandt (33) wird neuer Chef. Bad Düben und die Region kennt er gut. Kein Wunder, Brandt lebt in Badrina, wo er aktiver Feuerwehrmann und Zugführer ist.

18.04.2017
Anzeige