Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Jugendfeuerwehren rund um Delitzsch und Eilenburg treffen sich zum Zeltlager
Region Bad Düben Jugendfeuerwehren rund um Delitzsch und Eilenburg treffen sich zum Zeltlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 24.08.2017
Stolz tragen die Jungfloriane die Fahnen verschiedener Wehren ins Festzelt. Angeführt werden sie von Kreisjugendsprecherin Frances Horenburg. Quelle: Anke Herold
Eilenburg

Zelte aufbauen, anmelden, erst einmal die Lage peilen oder schnell noch mal baden gehen. Während sich die rege Betriebsamkeit an der Kiesgrube Eilenburg langsam legt, nimmt das fünfzehnte Zeltlager der Jugendfeuerwehr langsam Gestalt an. Fast pünktlich ruft Kreisjugendfeuerwehrwart Holm Grüttner zum Antreten vor dem Festzelt. Aufgeregt stehen die jüngsten Floriane des Kreisgebietes erwartungsvoll am Freitagabend bereit. Früh übt sich, wer einmal eine Feuerwehrfrau oder ein Feuerwehrmann werden will. In der Region rund um Delitzsch und Eilenburg gibt es insgesamt 38 Jugendfeuerwehrgruppen, und davon waren 22 am vergangenen Wochenende vor Ort. Alle zwei Jahre versammeln sich die angehenden Feuerwehrfrauen und -männer, um an der Delegiertenversammlung und den Übungen teilzunehmen.

Rechenschaftsbericht gegeben

Das Armaturenpuzzle verlangte Wissen, Geschick und Schnelligkeit. Quelle: Anke Herold

Stolz trugen die Jungfloriane, angeführt von Kreisjugendsprecherin Frances Horenburg, die Fahnen verschiedener Wehren ins große Festzelt herein. Aufmerksam verfolgten die Mädchen und Jungen dann den Rechenschaftsbericht von Kreisjugendwart Holm Grüttner, der vor allem lobte, was die Jugend in den vergangenen Jahren alles geschafft hat. Er selbst stellte sich erneut zur Wahl und wurde von den Delegierten in einer offenen Wahl mehrheitlich bestätigt. In einer geheimen Wahl konnte sich zudem Hartmuth Reithe als stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart gegen seine Konkurrentin Peggy Giert durchsetzen.

Der Regenguss und das kurze Gewitter machten der Versammlung am Freitagabend einen kleinen Strich durch die Tagesordnung. Souverän jedoch wurde die Situation gemeistert, die Zusammenkunft einfach verkürzt und das Abendessen für alle ins Festzelt verlegt.

Gut gestärkt konnten am anderen Morgen die Kinder und Jugendlichen zeigen, was in ihnen steckt. Ein Stationslauf mit insgesamt acht Haltepunkten wurde rund um die Kiesgrube absolviert. Die Aufgaben und Aufträge ähnelten sehr den Übungen, die in den Grundausbildungen der zukünftigen Floriane eine Rolle spielen. Beispielsweise das Betätigen einer Kübelspritze und das Zielspritzen aus sieben Meter Entfernung oder das Armaturenpuzzle, das Wissen, Geschick und Schnelligkeit abverlangte. Beim Tunnelball hingegen stand der Spaß im Vordergrund. Der runde Körper musste so schnell wie möglich durch einen Feuerwehrschlauch befördert werden. Gemeinsam schafften das Gina Fischer und Valentino Kattwinkel aus Taucha. „Wir haben jede Menge Spaß hier. Das gemeinsame Zusammensein und die Abendveranstaltungen machen riesigen Spaß“, resümierten beide übereinstimmend.

Organisiert vom Jugendforum

Das Betätigen der Kübelspritze mit 10 Liter Wasserinhalt war sehr kraftintensiv und beim Zielspritzen aus sieben Meter Entfernung bedarf es großer Geschicklichkeit. Quelle: Anke Herold

Organisiert wurde das Zeltlager vom Jugendforum. Unter der Federführung von Frances Horenburg stellten die Jugendsprecher gemeinsam ein Programm zusammen. Die Cocktailbar am Abend, deren Erlös an das Kinderhospiz Bärenherz geht, die Jugendwarttalentshow die anschließende Disco und das sonntägliche Neptunfest gehörten zum Ideenschatz und konnten erfolgreich umgesetzt werden. Unterstützt wurden die jungen Leute von ihren Betreuern aus den jeweiligen Wehren, dem Kreisjungendwart nebst Stellvertreter und den verschiedenen Fachgebietsleitern, die vor allem beratend zur Seite standen. Auf dieses gelungene und tolle Wochenende kann die Jugendfeuerwehr sehr stolz sein.

Von Anke Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Mammutprojekt Abwasserbau in Laußig geht in eine nächste Phase. Im September soll der Kanalbau in der Ortslage beginnen. Was der Bau vor ihrer Haustür mit sich bringt, darüber werden die Anwohner nun auf einer Bürgerversammlung informiert.

20.08.2017

Körperverletzung, Beleidigung, Nötigung und Misshandlung von Schutzbefohlenen – die Vorwürfe, die Eltern gegen vier Erzieherinnen der Kita Kossa erhoben, waren schwerwiegend. Mittlerweile sind die Ermittlungen abgeschlossen.

21.08.2017

Internationale Kaffeetafel und landestypische Spezialitäten auf dem Grill gibt es, wenn in der kommenden Woche Aussiedler und Flüchtlingsfamilien in Bad Düben Sommerfest feiern.

18.08.2017