Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Kirchensanierungen: Pfarrer Ohle hat noch einen Wunschzettel
Region Bad Düben Kirchensanierungen: Pfarrer Ohle hat noch einen Wunschzettel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.05.2015
Arbeit in luftiger Höhe: Dachdecker Rene Herrmann entsorgt alte Dachschindeln vom Authausener Kirchturm. Quelle: Steffen Brost

Denn die Männer sind mit der Restaurierung des maroden Kirchturmes beschäftigt. Das Gotteshaus stammt noch aus der Zeit der Romanik. Es wurde etwa 1250 erbaut. Das belegen unter anderem die Umfassungswände aus Feldsteinen. Ursprünglich hatte sich Pfarrer Andreas Ohle die komplette Sanierung der Kirche gewünscht. Doch die hätte rund 120 000 Euro gekostet. "Leider haben wir über das Ile-Projekt nur 32 000 Euro erhalten. Deswegen können wir jetzt nur die notdürftigsten Arbeiten erledigen", erzählte der Pfarrer. Dazu gehören der Kirchturm und das Dach sowie die Turmgauben, die erneuert werden. "Die Dachdecker sind derzeit mit dem Abdecken der alten Schindeln beschäftigt. Parallel dazu wird das darunter befindliche Holzgebälk auf seine Sicherheit und Tragfähigkeit überprüft. Sollte das Geld noch reichen, würden wir als Abschluss noch die Goldene Kugel auf dem Turm neu vergolden lassen", kündigte Ohle an. Die Arbeiten sollen bis Anfang November dauern.

Auch im Nachbardorf Görschlitz, das ebenfalls zum Kirchspiel Authausen gehört, ist der Turm des Gotteshauses derzeit eingerüstet. Für rund 143 000 Euro wird das Gebäude seit dem Frühsommer saniert. Hier nagte vor allem an der Dachkonstruktion der Zahn der Zeit. Viele der zum Teil über 100 Jahre alten Holzbalken waren morsch und mussten dringend ausgewechselt werden. Bei der Förderung hatte der Pfarrer mehr Glück als in Authausen. Hier wurden die veranschlagten Gesamtkosten mit einer 70-prozentigen Ile-Förderung, also fast 100 000 Euro, abgedeckt. Die restlichen 30 Prozent der Baukosten finanzieren Kirchenkreis und Kirchspiel gemeinsam.

In diesen Tagen verfugt eine Laußiger Baufirma das Mauerwerk des Kirchturmes neu. Die Arbeiten sollen bis spätestens Ende Oktober beendet sein. Doch auch hier reichten die Mittel nur für die Außenhülle. "Wir haben noch eine Innensanierung vor und hoffen auf die neue Förderperiode, die im nächsten Jahr beginnt", so Pfarrer Ohle. Deswegen hat er für 2015 seinen Wunschzettel schon mal geschrieben und hofft, dass die Kirchen erneut in die Förderung aufgenommen werden. Denn dann könnte nicht nur in Görschlitz der Innenraum, sondern auch das Kirchenschiff in Authausen sowie dessen Innenraum erneuert werden. "Die Wände und der Fußboden in der Authausener Kirche sind schon lange feucht. Und in Görschlitz ist im Altar der Holzwurm drin. Wir hätten also noch genügend Sanierungsbedarf", so der Pfarrer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.09.2014
Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es duftet nach Speckkuchen, frisch und warm aus dem mobilen Backofen der Bäckerei Paetsch in Bad Düben. Ein paar Meter weiter werden die Forellen und Aale geräuchert.

19.05.2015

Diebstahl, Einbruch, Drogendelikte - wie sicher ist die Stadt Bad Düben eigentlich? Eine Frage, die regelmäßig die Gewerbetreibenden beschäftigt, zumal sich erst vor ein paar Monaten Langfinger im Hotel National und der Buchhandlung Lehmann bedienten und auch der Sitz der Arbeiterwohlfahrt in der Sandstraße schon öfter ausgemachtes Ziel von Kriminellen war.

19.05.2015

Ein liebevoll gedeckter Frühstückstisch in der Awo-Kindertagesstätte in Kossa wartete dieser Tage auf besondere Gäste, die zugleich bekannte Gesichter sind. Annelore Voigt, Magdalena Decker und Martina Tröber aus der Kita sowie Erika Penndorf und Andrea Göpel von der Seniorenbetreuung sind Frauen, die sich seit Jahren in ihrer Freizeit über das normale Maß hinaus engagieren.

19.05.2015
Anzeige