Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kochtopf-Brand und dessen Folgen durchgespielt

Kochtopf-Brand und dessen Folgen durchgespielt

Feuerwehr-Alarm am Dienstagabend in Bad Düben: Punkt 18 Uhr heulten im Stadtgebiet und in den Ortsteilen Schnaditz und Tiefensee die Sirenen. Mit Blaulicht und Martinshorn rückten insgesamt 32 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mit acht Fahrzeugen zur Bundespolizeiabteilung in die Schmiedeberger Straße aus.

Voriger Artikel
Rettungseinsatz: Hubschrauber landet am Schalm
Nächster Artikel
Knackpunkt Heizung

Einsatzleiter Matthias Eichler wertet mit seinen Kameraden die Übung bei der Bundespolizei aus.

Quelle: Gerd Winkler

Bad Düben. Was war geschehen?

Im zweiten Obergeschoss eines Dienstgebäudes kam es zu einem Kochtopfbrand. Schnell breitete sich dichter Qualm aus. Die im Flur installierten Rauchmelder lösten aus. Aufgrund starker Rauchentwicklung im Flurbereich und Treppenhaus konnten sich die noch in den Obergeschossen befindlichen Personen nicht mehr retten. Mehrere Leute standen an den Fenstern, winkten und riefen um Hilfe. Jetzt ging es um Menschenleben, jede Minute zählte.

Nun waren der Diensthabende Beamte und die Angehörigen der Sicherungswache gefordert. So sah es zumindest die geplante Übung vor. Die Brandschutzbestimmungen der Bundespolizei legen fest, dass Übungen regelmäßig, in diesem Fall auch einmal außerhalb der regulären Dienstzeit durchzuführen sind. Ziel ist, dass bestimmte Verhaltensmuster der Belegschaft bei Ereignissen dieser Art automatisiert werden, die Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Feuerwehr geübt und Schwachstellen in den Organisationsabläufen erkannt werden.

Rasch konnten an diesem Abend die eingeschlossenen Personen mittels Drehleiter aus den Obergeschossen gerettet werden. Zudem durchsuchten Kameraden unter Atemschutz jedes Zimmer nach weiteren möglichen Brandopfern. Zum Abschluss fand eine Auswertung des Einsatzes statt.

Matthias Eichler, Stadtwehrleiter von Bad Düben, der als Einsatzleiter fungierte, erklärt schließlich: "Die Übung ist gut gelaufen." Dem konnte Polizeiobermeister Langbrandner, Brandschutzbeauftragter der Dienststelle, nur beipflichten. "Wir sind mit der Arbeit der Feuerwehr zufrieden", erklärte er im Nachgang.

Gewiss wird dies nicht der letzte Übungseinsatz der Bad Dübener Feuerwehr in der Liegenschaft der Bundespolizei gewesen sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.2013

Gerd Winkler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

26.09.2017 - 06:30 Uhr

Laußig feiert per 4:0 gegen Dommitzsch ersten Erfolg in der Nordsachsenliga / Spitzenduo hält sich schadlos

mehr