Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Kossaer Jugend will Dorfclub wieder flott machen
Region Bad Düben Kossaer Jugend will Dorfclub wieder flott machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 01.08.2016
Wollen die Treppe sanieren: (v.l.) Pascal Prautsch (17) und Dustin Schleinitz (15) vom Kossaer Jugendclub. Quelle: Foto: Melanie Steitz
Anzeige
Kossa

Die Mitglieder des Jugendclubs in Kossa sparen gerade für die Renovierung ihrer maroden Treppe an. Das Gebäude am Teichhäuser Weg stammt noch aus DDR-Zeiten und ist brüchig geworden. Die Jugendlichen sind aber selbst verantwortlich, das Haus instandzuhalten.

Mit einer Sommerparty soll daher das nötige Geld für die Sanierung eingenommen werden. Dabei müssen jedoch gewisse Regeln der Clubordnung eingehalten werden. Für die Disconacht im August beantragt der Clubvorsitzende Pascal Prautsch gerade noch eine Sondergenehmigung bei der Gemeinde Laußig. In den meisten Fällen klappt das auch.

Bürgermeister erwartet Eigenleistung

Lothar Schneider, parteiloser Bürgermeister der Gemeinde Laußig, freut sich über den jugendlichen Elan, Spendengelder für die Treppe zu akquirieren: „Ein bisschen Eigenleistung erwarte ich von ihnen und wenn die Vereinsmitglieder Fragen haben, ist es immer konstruktiv und ich kann ihnen meistens weiterhelfen.“

Will nicht mehr über Facebook einladen: Pascal Prautsch (17), Vorsitzender des Jugendclubs Kossa. Quelle: Melanie Steitz

Prautsch, der 17-jährige Vorsitzende, betont: „Für unsere Jugend gibt es sonst wenig Angebote. Der Jugendclub ist in unserem Alter genau das Richtige, man ist unter sich und kann sich frei entfalten. Deswegen wollen wir den Vorplatz und das Haus auch instand halten.“

Nicht mehr über Facebook einladen

Dieses Mal wollen Prautsch und der 15-jährige Dustin Schleinitz aber nicht via Facebook im Internet einladen. Viel werde über spontane Mundpropaganda und persönliche Einladungen laufen. Denn der Kossaer Jugendclub hat mit dem Medium schon schlechte Erfahrungen gemacht: Durch einen harmlosen Post aus Unwissenheit seien 40 Leute in den Jugendclub gekommen – die meisten waren Prautsch und den 13 anderen aktiven Mitgliedern, dem harten Kern, überhaupt nicht bekannt. Da hätten sie leicht den Überblick über die Situation verloren.

Neuer Kelleranstrich ebenso geplant

Schon 2012 sammelten die Kossaer bei ihren Ein-Euro-Partys Geld für die Holzüberdachung auf der Terrasse, die sie dann in Eigenregie angefertigt haben. Auch der Keller soll neu gestrichen werden, wenn es nun nach Prautsch geht nach altem Muster weiß-blau gestreift.

Seit einem Jahr sind die Jugendlichen außerdem auf sich allein gestellt, weil es keinen Streetworker mehr gibt. Er wurde im Rahmen der Jugendförderung des Landkreises Nordsachsen für ein Jahr befristet finanziert und kümmerte sich um die Jugendhäuser in Jesewitz, Laußig und Doberschütz. Ein Nachfolger ist laut Bürgermeister Schneider nicht in Sicht. „Es ist derzeit keine glückliche Lösung“, sagt er. „Wir suchen immer noch.“

Ohne Streetworker viel eigenständig

„Wir haben eigentlich Schwein mit unseren Jugendclubs,“ sagt Mösing optimistisch. „Die sind eigentlich ganz vernünftig, geben direkte Anstöße und räumen ihren Müll nach größeren Feiern wie Silvester immer auf,“ betont er. „Die momentane Konstellation der Gruppe ist gerade sehr angenehm, alles verläuft reibungslos.“ Und das sei schließlich besser, als wenn die Halbwüchsigen dezentriert an Bushaltestellen rumhingen.

Von Melanie Steitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit Jahren umstrittene Nerzfarm bei Bad Düben hat ihren Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt. Das sagte der Betreiber Alfons Grosser gegenüber der LVZ. Zuletzt war allerdings auch der Druck seitens Politik und Tierschutzverbänden gewachsen. Zudem gab es einen Rechtsstreit.

29.07.2016

Das ehemalige LPG-Gehöft verwahrlost seit Jahren. Die Erbengemeinschaft des Alteigentümers kümmert sich nicht darum. Da das einsturzgefährdete Haus das Allgemeinwohl beeinträchtigt, will Bürgermeister Schneider sich mit den Erben treffen. Notfalls soll ein Zaun auch in Eigenregie errichtet werden.

28.07.2016

Wenn Kaninchen apathisch sind und eine hochgradige Störung der Blutgerinnung mit Blutungen in Organen, Atemnot und vereinzelt auch Krämpfe zeigen, sind sie möglicherweise von der Chinaseuche befallen. Die grassiert derzeit im Landkreis Nordsachsen.

29.07.2016
Anzeige