Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kosten für Bootsanleger schnellen in die Höhe

Kosten für Bootsanleger schnellen in die Höhe

Der an der Mulde in Bad Düben geplante Bootsanleger wird erheblich teurer. Die Gesamtkosten sind von 86 300 Euro auf nunmehr 122 400 Euro geklettert. Ein Umstand, der zu einer regen Debatte und Alternativvorschlägen in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend führte.

Voriger Artikel
Laußiger Feuerwehr bereitet großes Robur-Treffen vor
Nächster Artikel
Experten fühlen Stromnetz auf den Zahn

Das Paddeln auf der Mulde soll attraktiver werden mit einer Anlegestelle.

Quelle: Nico Fliegner

Bad Düben. Die Fraktion SPD/Bürgerkreis eröffnete dabei das Wortgefecht. "Wir wollen den Anleger, das ist klar. Aber aufgrund der erheblichen Mehrkosten schlagen wir einen anderen Standort vor", sagte Fraktionschef Stefan Lange.

Seine Leute hatten sich in den vergangenen Tagen an die Mulde begeben und nach einer Möglichkeit gesucht, die Anlegestelle dort zu bauen, wo weniger technischer Aufwand notwendig ist, demzufolge weniger Kosten anfallen. Das ganze bebilderte die Fraktion aufwendig.

Das bis dato geplante Projekt sieht vor, den Bootsanleger auf der Stadtseite der Mulde zu bauen - und zwar von der Muldebrücke etwa 30, 40 Meter entfernt in Richtung Lauch, wo ein steiles Ufer ist. SPD/Bürgerkreis brachten nunmehr die Variante auf der gegenüberliegenden Seite ins Spiel, wo es keine Steilufer, dafür flache Kiesstellen gibt. Aber genau das funktioniert nicht, wie Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) und ein Experte vom beauftragten Planungsbüro erläuterten. Denn Kiesheger gelten als besonders geschützt, überhaupt der gesamte Bereich auf der anderen Muldeseite. Ein Eingriff in die Natur ist deshalb unmöglich und würde keinesfalls von den Behörden genehmigt, so Münster. Selbst für den Bau des Anlegers auf städtischer Seite habe es zuletzt Auflagen gegeben, weshalb sich auch die Kosten erhöhen. Beispielsweise wird für die Verbindung zweier Landzugänge mehr Baumaterial wie Beton und Stahl notwendig. Demzufolge ein höherer Arbeitsaufwand. Für die Standsicherheit, bei Hochwasser wiederum müssen längere Spundbohlen verbaut werden. All das verteuert die Baumaßnahme. Zudem muss die Kommune noch einen landschaftspflegerischen Begleitplan erstellen lassen inklusive Artenschutzfachbeitrag.

"Grundsätzlich sind wir für den Bootsanleger", konstatierte Gisbert Helbing (CDU). Aber wir diskutieren über 122 000 Euro. Mit dem Geld könnte man viele andere Dinge in Bad Düben machen, die möglicherweise dringender sind."

Bürgermeisterin Münster verteidigte schließlich gebetsmühlenartig das Projekt. Es sei unter anderem mit dem Landestourismusverband besprochen worden; der Wassertourismus auf der Mule von Grimma über Eilenburg bis Bad Düben werde in Zukunft eine herausragende Rolle spielen und auch überregional vermarktet. Zudem steht das Projekt bereits im Kurortentwicklungskonzept von 2004 und Bad Düben müsse sich 2015 erneut um den Kurstadtstatus bewerben - der Anleger würde erhebliche Pluspunkte bringen.

Letztlich relativierte Finanz-Chef Sylvio Grahle die Kosten, denn Bad Düben erhält üppige Fördermittel. Lediglich 12 400 Euro Mehrkosten schlagen für die Stadt zu Buche, der Eigenanteil wird insgesamt 42 760 Euro betragen. Der Löwenanteil sind Fördermittel. Die Mehrkosten könne sich die Kommune leisten, betonte Grahle. Mehrheitlich stimmten die Stadträte dann den höheren Kosten zu. Der Anleger kommt damit in angedachter Form, auch wenn er teurer wird.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.09.2014
Von Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 12:42 Uhr

Martin Schwibs kickt in der Landesklasse beim HFC Colditz und sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Sachsen-Knipser der Saison". Bei seiner Trefferquote werden Profis neidisch.

mehr