Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Kreiselgestaltung - fast alles möglich
Region Bad Düben Kreiselgestaltung - fast alles möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 19.05.2015
Der Kreisverkehr-Hügel am Stadtausgang Richtung Schwemsal ist bei den Bürgern unbeliebt, weil das Unkraut wuchert. Quelle: Nico Fliegner

Wie die Bürgermeisterin der Kreiszeitung mitteilte, habe man sich weitgehend einigen können, so dass dem Abschluss einer Vereinbarung zwischen Stadt und Landesamt nichts mehr im Weg steht. "Die Baulast und Verkehrssicherungspflicht wird beim Landesamt bleiben. Wir als Stadt haben aber die Möglichkeit, den Kreisverkehr nach unseren Vorstellungen zu gestalten", so Münster.

Bis zum Herbst will die Stadt Vorschläge erarbeiten. Der Bürgermeisterin schwebte bislang immer als Hingucker das Stadtwappen aus Mosaiksteinchen und eine Bepflanzung vor. Auch LVZ-Leser offerierten nach einem Aufruf dieser Zeitung Ideen. Das Stadtwappen fanden dabei viele gut, auch das des Freistaates Sachsen könnte sich wiederfinden. Andere schlugen vor, den Hügel um etwa zwei Drittel abzutragen, kugelförmig zu gestalten, mit kleinwüchsigen, bunt gemischten Blumen zu bepflanzen und in der Mitte ein senkrecht stehendes Stadtwappen aufzubauen. Von Solarmodulen war gar die Rede, die dafür sorgen könnten, dass das Wappen nachts angestrahlt wird. Des Weiteren brachten die Bürger einen Gestaltungswettbewerb ins Spiel, woran sich Firmen beteiligen sollten, die dann die Gestaltung kostenfrei übernehmen und dafür auf dem Hügel fürs eigene Geschäft werben dürfen. Viele Leser waren jedenfalls der Meinung, den Hügel kleiner zu machen und dann hübsch zu bepflanzen; zurzeit ist dort eher Wildwuchs angesagt, deshalb ist der Kreisel seit Jahren in der öffentlichen Diskussion.

Wie Bürgermeisterin Münster sagte, sei "fast alles möglich". Nur Werbung für Unternehmen oder große Bäume dürften keinen Platz finden, so weit habe sich das Landesamt ihr gegenüber bereits festgelegt. "Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Monaten Vorschläge erarbeiten und die dann dem Landesamt vorlegen." Auf dieser Basis werde dann eine Vereinbarung abgeschlossen, wonach die Stadt künftig die Pflege des Hügels in Eigenregie übernimmt. So war es von Anfang an angedacht. "Natürlich müssen wir auch gucken, wie wir das ganze finanzieren", gab die Stadtchefin zu bedenken.

In die Kreisel-Problematik kommt also Bewegung. Wenn alles gut geht, könnte der unschöne Hügel bereits Ende des Jahres oder aber im Frühjahr aufgehübscht sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.07.2013

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünes Licht für die Reparatur des Germania-Denkmals im Kurpark: Da vergangene Woche der Haushalt für das laufende Jahr von den Stadträten beschlossen wurde, stehen damit auch die benötigten finanziellen Mittel zur Verfügung.

02.07.2013

Laußig. Die Gemeinde Laußig hat einen beschlossenen Haushalt. Er beinhaltet Einnahmen in Höhe von etwa 4,1 und Ausgaben in Höhe von etwa 3,8 Millionen Euro. Wie Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) sagte, "ist und bleibt die Haushaltsituation angespannt".

02.07.2013

Heute ist der Auftakt für die neue LVZ-Sommer-Serie "Kinder, Kinder ..." In sieben Teilen wollen wir die Kindergärten in Bad Düben und der Gemeinde Laußig näher vorstellen.

02.07.2013
Anzeige