Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Kur für Bad Dübens Kindergärten
Region Bad Düben Kur für Bad Dübens Kindergärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 22.01.2010
Bad Düben

„Bei den Kindereinrichtungen war dringender Handlungsbedarf. Das haben wir erkannt und der Stadtrat hat entschieden, dass der größte Anteil der Gelder für die Sanierung der Häuser bereitgestellt wird“, sagte Bad Dübens Bauamtsleiterin Heike Dietzsch.

Bereits im vollen Gang sind die Arbeiten in der Awo-Kindertagesstätte Spatzenhaus in der Schmiedeberger Straße. Hier besuchen 250 Kinder von der Krippe bis zum Hort die Einrichtung. „Der zweigeschossige Plattenbau stammt aus den 70er-Jahren und ist dringend sanierungsbedürftig“, sagte Awo-Geschäftsführerin Kathrin Enders. 325000 Euro inklusive des Eigenanteils der Stadt Bad Düben in Höhe von 65000 Euro hat sich der Wohlfahrtsverband die Verjüngungskur bereits im vergangenen Jahr kosten lassen. „2009 haben wir die Fassade, Wärmedämmung, Farbgestaltung, Brandschutz, Fenster und einige andere Dinge auf Vordermann gebracht. Dabei kamen ausschließlich Firmen aus der Region zum Zug. Wäre das Konjunkturpaket nicht zum Tragen gekommen, hätte diese Sanierung wohl einige Jahre gedauert. Dann hätten wir scheibchenweise die einzelnen Projekte über Fördermittel des sächsischen Programms Kita-Invest durchführen müssen“, erklärte Enders weiter.

Für 2010 seien nocheinmal 250000 Euro beantragt worden. Im Sommer rechnet die Geschäftsführerin mit dem Bescheid. Dann sollen überwiegend der Elektrobereich sowie die Brandschutztechnik, Hausalarm und eine Videoüberwachung eingebaut werden. Bereits über das Jahr 2010 hinaus machen sich Enders und Kollegen Gedanken. Dann müsse „dringend“ etwas an der Heizungsanlage sowie am Trink- und Abwassernetz gemacht werden. „Da kommen nocheinmal Kosten von etwa einer halben Million Euro auf uns zu“, schätzt Enders ein.

In der zweiten Awo-Kindertagesstätte Märchenland im Postweg werden indes nur Instandhaltungsarbeiten sowie eine Dachsanierung durchgeführt. Hier besuchen derzeit 170 Mädchen und Jungen vom Krippen- bis zum Hortalter die Einrichtung. „Wir sind sehr dankbar über die finanziellen Möglichkeiten des Konjunkturpakets II und vor allem, dass die Stadt Bad Düben die Gelder in ihre Kindereinrichtungen steckt“, zeigte sich Enders erfreut.

Rege Bautätigkeit kündigt sich auch in der Kindertagesstätte Sankt Nikolai  an, die zum Diakonischen Werk Delitzsch/Eilenburg gehärt. In der Blücherstraße wird derzeit alles für den vorübergehenden Auszug von 60 Kindern vorbereitet. „Wir sind voll in den Planungen. Die Ausschreibungen werden vorbereitet, so dass im März die Bauarbeiten beginnen können. Mit dieser Aktion ist die Zukunft der Einrichtung langfristig gesichert. Die Sanierung ist dringend erforderlich. Die große Villa im Vorderbereich stammt aus den 50er-Jahren", sagte Diakonie-Geschäftsführer Thomas Rauer. 450000 Euro inklusive des 90000 Euro-Eigenmittelanteils der Stadt hat die Diakonie zur Verfügung. In den vergangenen Monaten wurde bereits intensiv an dem zweigeschossigen Objekt, in dem der Krippenbereich untergebracht ist, gearbeitet. Im vergangenen Jahr ist der Sanitärbereich erneuert worden. In diesem Jahr folgt der Brandschutz mit einem separaten Treppenaufgang ins Obergeschoss. Die größten Veränderungen stehen derweil im hinteren Bereich der Kindertagesstätte an. „Anfang Februar ist der Auszug geplant. Die Kinder werden in der ehemaligen Dialysestation an der Obermühle untergebracht. Hier war früher schon mal ein Kindergarten und die Räume sind entsprechend zugeschnitten. Mit kleinen baulichen Veränderungen ist das Gebäude für die vorübergehende Unterbringung gut nutzbar“, sagte Rauer.

Bis zum August soll in der Blücherstraße ein Verbindungsbau zwischen den beiden getrennt stehenden Gebäuden errichtet werden. Dieser werde  dringend benötigt. „Bisher mussten die Gruppen immer raus aus dem einen Haus und rüber ins andere. Wir gewinnen damit einen großzügigeren Eingangsbereich und alles wird nicht mehr so beengt“, freut sich Leiterin Antje Herrmann. Nach der Entkernung der Gebäude erfolgt eine komplette Dach- und Wärmedämmung, eine neue Heizungsanlage wird montiert und der Elektrobereich auf Vordermann gebracht. „Die Heizung wird von Öl auf eine Luftwärmepumpe umgestellt und bringt damit ein großes Einsparpotential mit sich“, sagte Olaf Paak vom Architektenbüro. Einzigstes Problem sei noch der Frost. Der könnte die Arbeiten ausbremsen. Doch auch da sind die Bauexperten vorbereitet. „Sollte das Wetter nicht so mitspielen, werden wir erst mit den Innenarbeiten beginnen“, so Paak weiter.

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bad Düben. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) hat die Kritik am Winterdienst der Stadt Bad Düben scharf  zurückgewiesen. „Wir haben uns in einer besondernen Situation befunden, das dürfen wir nicht vergessen.

17.07.2015

[image:phppG0rBE20100119165411.jpg]
Bad Düben. Mit der geplanten  B 6 neu hat sich jetzt der Bad Dübener Heimatverein im Rahmen seines traditionellen Rathausgespräches beschäftigt.

19.01.2010

In der Bad Dübener Mittelschule gibt es einen Englischkurs, der sich von den Angeboten an anderen Schulen maßgeblich unterscheidet. Im Rahmen der Ganztagsbetreuung wird das sogenannte Cambridge-Englisch gebüffelt.

18.01.2010