Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Kurstadt-Status verteidigt: Bad Düben bleibt Bad Düben
Region Bad Düben Kurstadt-Status verteidigt: Bad Düben bleibt Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 02.03.2018
Das Naturparkhaus ist inzwischen ein beliebter Anlaufpunkt von Touristen. Quelle: Michael Seidel
Bad Düben

Es ist amtlich: Bad Düben darf weitere zehn Jahre den Titel „Staatlich anerkanntes Moorheilbad“ tragen. Die Kurstadt hat damit das aufwendige Prüfverfahren, das mit der am 14. September erfolgten eintägigen Vor-Ort-Besichtigung endete, erfolgreich bestanden.

Verteidigung ist keine Selbstverständlichkeit

Sie darf nun mit Zustimmung des Sächsischen Wirtschaftsministeriums weiter mit dem Kurortprädikat werben. Dabei handelt es sich um das nach dem Sächsischen Kurortgesetz höchst möglichem Prädikat.

„Wir haben diese Entscheidung mit Spannung, aber auch sehr optimistisch entgegengeschaut. Doch das jetzt amtlich zu haben, ist noch einmal etwas anderes“, so die derzeit in der Partnerstadt Diez weilende Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) am Telefon. Ganz selbstverständlich ist die Titelverteidigung übrigens nicht, zumal Sachsen recht strenge Kriterien für die Vergabe des Bad-Titels anlegt. Die Bürgermeisterin erklärte weiter: „Wir brauchen nun keine Änderungen in den Pässen oder an den Ortseingangsschildern. Vor allem können wir mit der Zertifizierung überregional werben, dass Bad Düben in Sachen Gesundheitsmedizin und Tourismus der richtige Ort ist.“

Heilbäderverband und Heide Spa jubeln mit der Stadt

Viel Freude herrscht über diese Entscheidung auch beim Sächsischen Heilbäderverband, in dem derzeit 13 Kurorte Mitglied sind. In einer gestern verbreiteten Pressemitteilung heißt es: „Bad Düben, das im vergangenen Jahr 100 Jahre Kurbetrieb feiern konnte, hat seit der vorherigen Prädikatisierung 2004 umfangreich investiert. Allein 20 Millionen Euro private und öffentliche Mittel flossen in die Altstadtsanierung, und mit dem Vier-Sterne-Superior-Hotel Heide Spa gibt es einen Leuchtturm vor Ort.“ Ole Hartjen, Geschäftsführer des Heide Spa Hotel und Resorts erklärte: „Als zentraler Anbieter der Kurangebote freut uns natürlich der Fortbestand des Kurortprädikats ganz besonders.“ Im Bezug auf das Reformationsjubiläum im nächsten Jahr in Wittenberg sagte er zudem: „Das wird uns auch in Bad Düben neue und auch internationale Gäste bringen. Da wollen und werden wir gut aufgestellt sein.“

Ausruhen geht jetzt trotzdem nicht

Auf dem Erreichten ausruhen, will man sich auch in Bad Düben nicht. Im Zuge der aktuellen Prädikatisierungsrunde saßen alle Akteure an einem Tisch. Auch künftig werden sich diese regelmäßig treffen. Mit dem Jugendintegrationscamp NaturSportBad und dem Aufbau der Schauwerkstätten in der Obermühle befinden sich zudem derzeit zwei touristische Großprojekte in der konkreten Planung.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Skatstadt, Zwiebelstadt, Stiefelstadt – Quizfrage: Welche Kommunen in Leipzigs Umland tragen wohl diese Spitznamen? Ganz klar: Altenburg, Borna und Döbeln sind gemeint. Aber wieso eigentlich? Die LVZ zeigt an zwölf Beispielen, warum die Städte heißen, wie sie heißen.

30.09.2016

Die Kurstadt will jetzt im Nordosten kräftig aufräumen. Für das ehemalige NVA-Gelände bewirbt sie sich bei einem Bundes-Wettbewerb um Fördermittel. Und hat schon ganz konkrete Pläne, was auf dem Areal passieren soll. Bis Ende November muss das Konzept fertig sein. Nach NaturSportBad, Schauwerkstätten und Hort-Neubau ist dies erneut ein großes Projekt.

02.10.2016

Insgesamt 18 geländegängige Fahrzeuge sind jetzt in Bad Düben an den bulgarischen Botschafter übergeben worden. Anfang Oktober werden sie in Bulgarien erwartet. Sie sind dort für den Einsatz an der türkischen Grenze vorgesehen.

29.09.2016