Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußig will an die Stromfresser ran
Region Bad Düben Laußig will an die Stromfresser ran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 19.05.2015

Dabei kamen einige Schwachstellen zum Vorschein. Und eine Experten-Empfehlung, wie es auf den Dörfern weiterhin hell bleiben kann, ohne dass es dem Steuerzahler zu teuer kommt.

Während andere Kommunen im Landkreis Nordsachsen kurzen Prozess machen und ihre Straßenlaternen abschalten, weil die zu teuer sind, geht Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) einen anderen Weg. "Natürlich müssen auch wir gucken, wo wir Geld einsparen können", sagt das Gemeindeoberhaupt. Schließlich schlägt allein die Straßenbeleuchtung mit jährlich etwa 65.000 Euro im Haushalt zu Buche - kein kleiner Posten.

Also überlegte Schneider, was man tun kann - und fand eine Lösung und einen Partner, den Energiedienstleister enviaM. "Wir haben 751 Lichtpunkte, 753 Leuchten und 757 Leuchtmittel analysiert", sagt Jürgen Lojewski von enviaM. Dabei sei herausgekommen, dass die Gemeinde "gar nicht so schlecht aufgestellt ist". 161 Quecksilberlampen gebe es im Gemeindegebiet und 37 Leuchten, die Baujahr 1990 und früher aufweisen - die machten gerademal fünf Prozent aus. "Das sieht in anderen Kommunen schlimmer aus", so Lojewski. Dort liege der Anteil meist zwischen 30 und 40 Prozent. Laußig habe insgesamt ein "gutes Ergebnis" vorweisen können, dennoch gebe es einen Verbesserungsbedarf. So könnten die Quecksilberdampf- auf Natrondampfleuchten oder LTE-Technik umgerüstet werden. Das betrifft mit den alten DDR-Lampen etwa 120 Stück und macht Investitionskosten in Höhe von etwa 37.000 Euro netto aus. Zudem gilt es, weitere 61 Leuchten zu modernisieren. Kostenpunkt hier: 5500 Euro netto. Laußig könnte dadurch 29000 Kilowattstunden Stromverbrauch (44 Prozent) pro Jahr einsparen. Das wären Berechnungen zufolge rund 7000 Euro im Jahr - und es bliebe nachts hell auf den Dörfern. In rund sechs Jahren hätte sich diese Investition amortisiert - mögliche Fördermittel, die es gibt, noch nicht mal eingerechnet.

Das umfängliche Zahlenwerk steht nunmehr im Energiebericht "Straßenbeleuchtung" für die Gemeinde Laußig drin. Allein dessen Erstellung kostete etwa 16.500 Euro netto, wobei das Konzept zu 85 Prozent gefördert wird, den Eigenanteil trägt die Kommune, knapp 3000 Euro brutto sind das. "Die Investitionen wären gut angelegtes Geld", so der Energie-Experte und findet ein offenes Ohr beim Gemeindeoberhaupt. "Wir müssen uns der Sache stellen. Fakt ist, dass die Energiekosten steigen werden. Und wir wollen nicht eines Tages die Lampen auf den Dörfern abschalten."

Der Energiebericht dient der Kommune jetzt als Handlungsleitfaden. Die Gemeinde muss allerdings noch entscheiden, ob sie Geld in die Hand nimmt, um die Stromfresser zu beseitigen. Oftmals gibt es für solche Modernisierungsmaßnahmen Fördermittel. Und auch diesbezüglich hat Laußig gute Karten, denn ein Konzept ist oftmals die Voraussetzung, um an Geld zu kommen. Und das hat Laußig ja jetzt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.04.2013

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_23188]Die Suche hat ein Ende gefunden: Die Landarzt-Praxis von Sanitätsrätin Ute Otto in Laußig bleibt dem Dorf erhalten, ein Nachfolger steht in den Startlöchern - Dr. Martin Schönmetzler aus Bad Düben.

19.05.2015

Die Abberufung von Sven Hindemitt als Stadtteilwehrleiter von Bad Düben hat zu Protesten in den Reihen der Feuerwehr geführt. Auf einer Versammlung am Dienstagabend haben zwölf Kameraden ihren aktiven Dienst vorübergehend quittiert.

27.03.2013

Der Verein Dübener Heide hat am Wochenende das neue Motiv für die beliebten Heide-Aktien präsentiert. Maler Wolfgang Köppe wählte diesmal aus seinem 3000 Bilder umfassenden Fundus die Elbschifferkirche in Priesitz, einem Ortsteil von Bad Schmiedeberg, aus.

26.03.2013
Anzeige