Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußiger Keks-Erfinder will veganes Schaumgebäck auf den Markt bringen
Region Bad Düben Laußiger Keks-Erfinder will veganes Schaumgebäck auf den Markt bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.02.2017
Hubert Juhnke von der Laußiger Biskuit-Manufaktur. In Nordsachsen gibt es seine Spezialitäten vorwiegend im Rewe-Supermarkt und ausgewählten Geschäften. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Laußig

Es riecht nach Anis. In Zehnerreihen kleckst die Maschine automatisch den Teig auf das sich langsam bewegende Förderband. Nach gut einer halben Stunde und rund 15 Förderbandmetern später ist aus den kleinen Klecksen der gebackene Anisschaum geworden. Während am Ende der Backstraße die mundgerechten Gebäckteilchen in die Plastikboxen plumpsen, hat Hubert Juhnke am Beginn der Backstraße bereits alles wieder auf Hochglanz gebracht, um die nächste Rezeptur einzufüllen. Jetzt kommen die Kokosplätzchen an die Reihe.

Entwicklung von Keksen

Juhnke ist Alleinunterhalter in seiner Laußiger Biskuit-Manufaktur. Er gründete das Unternehmen vor zehn Jahren. Der 66-Jährige stammt aus Brandenburg. Er ist Verfahrenstechniker und Diplom-Ingenieur für Lebensmitteltechnologie und damit ein Experte, wenn es um die Entwicklung von Keksen geht. Bevor Juhnke die Laußiger Biskuit-Manufaktur eröffnete, war er Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung eines mittelständischen Betriebes für Spezialgebäcke.

Kekse im Test

„Ich arbeite auf mehreren Ebenen. Einmal als Verfahrenstechnicker bei der Entwicklung von verschiedenen Maschinen, unter anderem zur Gebäckherstellung, und zum anderen kommen Unternehmen zu mir und wollen die Idee ihres zu entwickelnden Produktes umgesetzt haben. Am Computer erstelle ich dann eine Rezeptur, die ich in meinen Räumen in Kleinversuchen ausprobiere“, erzählt er. Zwischendurch gebe es interne Verkostungen. Anschließend untersucht er die technische Machbarkeit und prüft, wie die vorhandenen Maschinen für das jeweilige Produkt umgebaut werden können, ehe es in die Herstellung geht.

Schaumgebäcke sind der Renner

Aktuell hat der Laußiger 30 Produkte im Angebot und setzt dabei auf biologische Zutaten. Vor allem seine Schaumgebäcke sind der Renner. Aber auch Spritz- und Formgebäcke wie der klassische Keks sind beliebt. Mit zehn Produkten ist die Laußiger Biskuit-Manufaktur gegenwärtig bei der Supermarktkette Rewe gelistet. Außerdem stehen die Gebäcke in Regalen von regionalen Vermarktern. „Wir haben immer recht wenig auf Lager, denn bei uns wird frisch produziert und anschließend sofort ausgeliefert. Wir produzieren in der Regel zwei- bis dreimal pro Woche in kleinen Chargen. Das muss man sehr schlau organisieren“, so Juhnke weiter.

Neue Pläne

Aktuell tüftelt der Laußiger an neuen Keks-Varianten, die vegan sein sollen. Denn seine Recherchen haben ergeben, das gerade dieser Bereich immer gefragter wird. „Wir haben bereits die ersten Schokotaler und Gebäcke hergestellt. Alles ist auf pflanzlicher Basis. Derzeit tüftele ich an veganen Schaumgebäcken. Das ist nicht einfach, da man für die Schäume kein richtiges Ei verwenden darf. Ich arbeite daher eng mit dem Fraunhofer Institut zusammen. Erste Erfolge liegen vor. So können wir Schäume aus gewonnenen Extrakten der Lupine gewinnen. Das gilt es jetzt weiter voranzubringen.“

Bevor die neuen Produkte auf dem Markt kommen, wird ausgiebig probiert und gekostet. Die Familie ist dabei sein härtester Kritiker. „Pro Jahr kommen bis zu drei neue Varianten auf den Tisch, die es dann meist auch in die Regale schaffen“, so der Laußiger. Sei einiger Zeit gibt es neben der Produktionshalle in der Laußiger Landstraße sogar ein Probierlädchen mit einer Gebäckauswahl der Manufaktur.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Ausbau der Langen Straße in Bad Düben wurden auf dem Asphalt sogenannte Berliner Kissen aufgebracht, die Autofahrer ausbremsen sollen. Jetzt sind diese beschädigt und die Frage steht im Raum, ob es sinnvoll ist, sie zu ersetzen. Die erhoffte Wirkung ist nämlich ausgeblieben, weil Autofahrer die Matten regelmäßig umkurven.

09.02.2017

Der Burgberg in Bad Düben ist offenbar instabiler als bisher angenommen, Wie schwerwiegend, muss jetzt geprüft werden. Ab Ende Februar soll es Kernbohrungen geben. Ergebnisse werden für Mitte März erwartet, heißt es. Die Sanierung, die im nächsten Monat beginnen sollte, wird verschoben. Das Museum hat noch bis nach Ostern offen.

09.02.2017

1,5 Millionen Euro Fördersumme für die Ölmühle in Bad Düben stehen auf dem Spiel. Nach dem Tod des bisher verantwortlichen Architekten musste die Stadt schnell reagieren und ist froh, jemanden gefunden zu haben, der in solch ein komplexes Projekt einsteigen kann.

10.02.2017
Anzeige