Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußiger Kiesgrube soll in den nächsten 30 Jahren wachsen
Region Bad Düben Laußiger Kiesgrube soll in den nächsten 30 Jahren wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 08.05.2010
Anzeige

Danach sollen die Flächen um weitere 156 Hektar wachsen.

Betroffen sind Landwirtschafts- und Forstflächen zwischen der bereits jetzt bestehenden Kiesgrube und der Ortsverbindungsstraße Laußig/Görschlitz bis nach Görschlitz heran. Wie auf der Laußiger Gemeinderatssitzung bekannt wurde, ist der Abbau in acht Abschnitten geplant und soll in drei Jahrzehnten über die Bühne gehen – vorausgesetzt die Pläne werden genehmigt, sprich Bergbaurecht letztlich erteilt.

Die Laußiger Gemeinderäte mussten jetzt im Rahmen des Raumordnungsverfahrens erstmals Stellung beziehen. „Das Abbauvolumen soll eine vernünftige Größe haben bei minimalem Flächenentzug“, sagte Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos). Einerseits wolle man den Bestand des Unternehmens sichern, andererseits sehe man die Region aber auch benachteiligt, weil diese an Fläche verliere. Tangiert sei ein Bereich der Dübener Heide. „Wir fordern außerdem eine Renaturierung – und zwar so, dass wir die Kiesgrube dann später auch touristisch nutzen und vermarkten können“, erklärte Schneider.

Die Landwirtschaft sieht die Pläne derweil kritischer. Den Bürgermeister hat bereits ein Schreiben der Muldeland Agrargesellschaft aus Bad Düben erreicht, die potenzielle Kiesabbau-Flächen landwirtschaftlich nutzt. Der Betrieb ist gegen die Erweiterung, sieht seine Produktionsgrundlage bedroht. Zwei Arbeitsplätze gingen verlustig. Das Unternehmen nutzt vor allem die leichten und mittleren Böden, die zwar nicht gerade für gute Erträge stehen, zur Veredlung, zum Beispiel für die Milchproduktion und für den Betrieb der Biogasanlage in Pristäblich. Des Weiteren sieht Muldeland Agrar den Wald in Gefahr, zumal dort erst mit dem Umbau von Kiefernbeständen begonnen wurde. Die Flächennutzung für den Kiesabbau im Norden und Osten lehnt das Unternehmen strikt ab. Das Gebiet habe für Mensch, Tier, Pflanzen, Wasser und Klima „hohen Wert“.

Laut Schneider werde es noch dauern, bis in Sachen Kiesabbau endgültig eine Entscheidung getroffen ist. Es müssten noch Träger öffentlicher Belange wie der Naturschutz gehört werden.

Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verwaltungsgericht in Leipzig hat jetzt dem Bürgerverein in Kossa Recht zugesprochen. Wie Roland Einsiedel von der 200 Mitglieder starken Initiative am Freitagabend in der Kossaer Dorfkirche informierte, seien die Richter der Auffassung des Vereins gefolgt, wonach die 2006 erhobenen Bescheide des Zweckverbands Abwassergruppe Dübener Heide (ZAWDH) in Bad Düben und die Widerspruchsbescheide nicht rechtens waren.

07.05.2010

In der Kurstadt Bad Düben formiert sich Protest gegen die geplante Bundesfernstraße 6 neu, die von Sachsen-Anhalt kommend an der Stadt vorbeiführen soll. Die Ortsgruppe Bad Düben von Bündnis 90/Die Grünen startet in die zweite Phase ihrer bereits im Dezember begonnenen Unterschriftenaktion.

07.05.2010

Die schrittweise Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität hatte bei der Wohnungsgenossenschaft „Heideland“ in Bad Düben auch im vergangenen Jahr oberste Priorität.

06.05.2010
Anzeige