Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußiger Radler-Gruppe „Straffe Kette“ gibt es seit 20 Jahren
Region Bad Düben Laußiger Radler-Gruppe „Straffe Kette“ gibt es seit 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.08.2018
Die Laußiger Radgruppe "Straffe Kette" feiert ihr 20.Jubiläum. Natürlich mit einer ausgiebigen Ausfahrt. Quelle: Steffen Brost
Laußig

Immer wenn sich die Laußiger Radlerfreunde auf ihre Fahrradsattel schwingen, ertönt ihr Schlachtruf: „Straffe Kette ... tritt rein, tritt rein, tritt rein“. Und das mittlerweile seit 20 Jahren. Mit ihren Markenzeichen, den blauen T-Shirts, sind sie in der Region längst keine Unbekannten mehr, wenn sie mit bis zu 25 Frauen und Männern zu ihren Radtouren in die Region aufbrechen, um die Schönheiten der Landschaft zu entdecken. Einmal im Monat ist es soweit, dann geht es auf Tour übers Land. 30 bis 50 Kilometer lang sind die Ausflüge .

Mit Spontan-Treffs ging es los

„Es war eine Bierlaune unserer Männer. Der leider viel zu früh verstorbene Frank Reinicke gehörte zu den Initiatoren. Der Hobbyläufer, der gern auf dem Rennsteig lief und auch per Fahrrad von Paris und London zurück in die Heimat strampelte, sprach irgendwann andere Männer im Ort an. Schnell war man sich einig und fortan trafen sie sich zu Radausflügen. Wir Frauen wollten mitradeln. Kurze Zeit später wurde das akzeptiert und die holde Weiblichkeit konnte dabei sein“, erzählte Margot Baum.

1998 ging es erstmals entlang des Naturpfades Pressel

An den ersten Ausflug erinnern sich nur noch die wenigsten. Sie führte 1998 entlang des Naturpfades nach Pressel. Die sportlichen Touren der Laußiger Senioren sprachen sich im Ort herum. Und so wuchs die Gruppe schnell auf bis zu 30 Leute an. „Die Jüngsten sind 65 Jahre, die Ältesten 86. Aber das Alter ist egal. Leider sind wir nicht mehr ganz so viele. Einige sind verstorben, andere schaffen es gesundheitlich nicht mehr daran teilzunehmen. Nur selten kommen neue Leute dazu. Wir müssen sie immer direkt ansprechen und sie zum Mitradeln einladen. Dann finden alle schnell Gefallen dran“, so Margot Baum weiter.

Rituale werden gepflegt

Um so mehr pflegen die radelnden Laußiger ihre liebgewordenen Rituale. Jeden Monat starten sie zu einem Radausflug. Geplant wird gemeinsam. Margot Baum und ihr Mann Werner organisieren alles. „Wir haben die Dübener Heide erkundet, waren an der Goitzsche und am Elberadweg, auf dem Lutherweg und so weiter. Und trotzdem gibt es nach 20 Jahren immer wieder etwas neues zu entdecken. Aber wir sehen auch, wie es sich alles entwickelt. Und das ist das Schönste. Wir sind schon eine dufte Truppe, die auch viele Kontakte privat pflegt. Da wird mal gemeinsam gegrillt oder Kaffee getrunken“, erzählt Baum weiter.

Schwimmen statt Radeln im Winter

In den kalten Monaten wird auf das Radeln verzichtet. Dann trifft sich die Gruppe in der Eilenburger Schwimmhalle oder dem Bad Dübener Heide Spa. Es wird gekegelt und gewandert. „Nicht zu vergessen unser traditionelles Nikolaus-Picknick im Dezember. Dann geht es mit vielen Leckereien und Heißgetränken zu einer vorher bestimmten Wanderhütte in den Wald. Wenn es dabei schneit, ist es um so schöner“, weiß Baum. In der Heideschänke soll der 20. Geburtstag gebührend gefeiert werden. „Wir hoffen, das wir noch viele schöne Ausflüge machen können und vor allem gesund bleiben. Das Radfahren trägt mit dazu bei“, freut sich Margot Baum auf die nächsten Jahre.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst gab es den zufälligen Treff am Lagerfeuer, dann wurde eine richtige Band draus. „....see you“ aus Bad Düben.

30.08.2018

Im Juli waren Experten des Gewässerschutzes in Bad Düben. Zahlreiche Besitzer von Hausbrunnen ließen das Brunnenwasser prüfen. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.

28.08.2018

Nanu, ein Pfarrer im Kirchengewand vor dem Lutherhaus in Bad Düben und daneben der ehemalige Pfarrer? Ist das ein Zeichen, dass die Vakanzregelung in der Kurstadt damit beendet ist? Ganz so einfach ist es wohl dennoch nicht.

28.08.2018