Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußiger Wohnhof-Projekt nimmt Formen an
Region Bad Düben Laußiger Wohnhof-Projekt nimmt Formen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015
Beim jüngsten Treffen des Laußiger Projekts "Wohnhof Seniorengemeinschaft" waren schon mehr als 20 Interessierte dabei. Quelle: Gabriele Schönichen

Das Vorhaben der Gemeinde, altersgerechtes Wohnmöglichkeiten auf dem Land zu schaffen, nimmt Formen an. Auch einen Vorschlag für den Slogan gibt es jetzt: "Nicht allein und nicht ins Heim".

Benötigt werden, wie berichtet, neue Wohnmodelle, die speziell den Bedürfnissen älterer Menschen im ländlichen Raum angepasst werden. Architektin Christiane Domke berichtete über das Ergebnis der ersten Grundstücksbesichtigungen. "Bei den fünf Objekten gibt es aber noch keinen Favoriten", fasst Gabriele Schönichen, Sprecherin des Projektteams, zusammen. Aus Sicht der Architektin seien folgende Aspekte für die Auswahl ausschlaggebend: Verfügbarkeit des Areals, Zustand der Bausubstanz, ausreichende Größe sowie die Möglichkeit, verschiedene Funktionsbereiche wie Wohnen, Gemeinschaft, Hobbies unterzubringen. Diskutiert wurde auch dieser Fakt: Die Chancen auf Erfolg könnten größer sein, wenn bei der Objekt-Suche andere Ortsteile mit einbezogen "und die vorhandene Infrastruktur und Kommunikationspunkte im zukünftigen Wohnumfeld beachten werden", so Schönichen.

Objektsuche und Nutzergewinnung müssten parallel laufen. Diese Besonderheit stellte der Projektkoordinator Winfried Haas heraus. Derzeit gehe es vor allem um das Anliegen, neue Wohnformen als bezahlbare Alternativen zum Betreuten Wohnen und zum Altersheim im Ländlichen Raum auf den Weg zu bringen. "Wichtig ist es, dass die Menschen, die in der Zukunft zusammen wohnen und zusammen leben werden, sich vorher kennen und respektieren gelernt haben", vermittelte Haas Erfahrungen anderer Gemeinschaftsprojekte. In der Runde, so Schönichen, sei zudem angeregt worden, in die konkreten Planungen auch Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten einzuordnen, "weil es wichtig ist, dass auch Menschen mit Hilfebedarf in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können."

Beginnen müsse ein solcher Prozess aber eher. "In den Familien sollten bereits jetzt Gespräche mit den älteren Familienmitgliedern geführt werden, wie geht es im Alter weiter? Und: Was passiert mit den Häusern und Grundstücken bei zunehmenden körperlichen Einschränkungen? Wo und wie will ich wohnen? Wer kümmert sich um mich bei zunehmendem Unterstützungsbedarf? Will ich wirklich ins Altersheim oder suche ich nach wohnlichen und vor allem bezahlbaren Lösungen für meinen behaglichen Lebensabend?", steckte Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) weitere Schwerpunkte ab.

Gesucht wurde bei diesem Treffen auch nach einem möglichen Slogan, unter dem der Heide-Wohnhof stehen könnte. Die meisten Stimmen erhielt "Nicht allein und nicht ins Heim".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.08.2013

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kurstadt will die 50-Prozent-Marke knacken. Mindestens. Würde sie sogar 75 Prozent schaffen, gäbe es Gold. Delitzsch ist letzteres als erste Stadt in Sachsen gelungen.

19.05.2015

Am Dienstag soll er starten - der Ausbau der Siedlungsallee im Bad Dübener Ortsteil Alaunwerk. Mitte Juli hatte der Stadtrat wie berichtet die Bauleistungen an die Bad Dübener Firma Bau- und Haustechnik vergeben.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26252]Gruna. Die Gasträume im Fährhaus sind wegen der Schäden, die die Juni-Flut hinterließ, noch geschlossen. Aber der Biergarten ist täglich ab 11.30 Uhr geöffnet.

19.05.2015
Anzeige