Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußiger sind verärgert über den Zustand des alten Betonwerkes
Region Bad Düben Laußiger sind verärgert über den Zustand des alten Betonwerkes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 22.05.2016
Die Gemeinde Laußig will jetzt versuchen, gemeinsam mit dem Eigentümer die Ruine der ehemaligen Sandsieberei mit Hilfe von Fördermitteln wegreißen zu lassen. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Laußig

Der Anblick des alten Betonwerkes in Laußig ist nicht nur Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) ein Dorn im Auge. Die Flächen und teils zerfallenen Gebäude des Werkes – zu DDR-Zeiten der größte Arbeitgeber im Dorf – sorgen zunehmend für Unmut in der Bevölkerung. Doch dem Gemeindeoberhaupt sind die Hände gebunden. Denn ein Investor hat auf Dächern und Freiflächen Fotovoltaikanlagen montieren lassen. „Auf diese, Gelände passiert seit Jahren nichts. Vor allem die Ruine des ehemaligen Sandsiebewerkes ist kein schöner Anblick. Erst wenn Einsturzgefahr besteht, könnten wir den Eigentümer auffordern, entsprechende Schritte einzuleiten“, so Schneider.

Eigentümer des Areals ist Achmed Andreas Keck. Mit der LVZ wollte er nicht sprechen. Lothar Schneider hat dagegen gelegentlich Kontakt. „In der Westhalle, wo einst Schwörer-Bau ansässig war, sind Teile an Dritte vermietet. Den Rest nutzt der Eigentümer zum Abstellen von landwirtschaftlichen Geräten und Maschinen. Wir versuchen mit Herrn Keck jetzt weiter im Gespräch zu bleiben, damit irgendwann die Ruine der Sandsieberei verschwindet. Für die sogenannten Revitalisierung von Brachen gibt es Fördermittel. Vielleicht klappt das ja“, so der Bürgermeister.

Das Geschehen auf dem Gelände beschäftigt auch die anderen ortsansässigen Unternehmen. Doch zum unansehnlichen Anblick der alten Ruinen in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft wollten sie keinen Kommentar angeben, nur soviel: „Wir sind an einem einvernehmlichen Miteinander mit der Gemeinde und dem Eigentümer interessiert“, äußerte sich Albrecht Wiehe, Werksleiter des Leonard-Moll-Betonwerkes.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kostenlos auf die Datenautobahn zu gehen, das soll in Torgau noch in diesem Jahr möglich werden. Auf dem Marktplatz soll ein WLAN-Hotspot errichtet werden. Auch andere Kommunen in Nordsachsen prüfen solche Angebote, stellen sich aber auch rechtliche Fragen.

23.05.2016

Sie sind leise und umweltfreundlich und damit für die Vorbildfunktion einer Verwaltung bestens geeignet: Elektroautos. Bad Dübens Bürgermeisterin und die Politessen hatten jetzt 14 Tage lang E-Flitzer für ihre Dienstfahrten. Das Fahrgefühl überzeugt, die Reichweite dagegen nicht.

21.05.2016

Der Torgische Radweg, der Torgau mit Bad Düben verbindet und künftig bis nach Delitzsch führen soll, ist im bisherigen Bereich noch nicht komplett. Bei Pressel fehlen rund 400 Meter. Wann die gebaut werden können, steht nicht fest, obwohl die Trasse und die Finanzen geklärt sind.

20.05.2016
Anzeige