Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Laußigs Tafelgärten werden erweitert

Laußigs Tafelgärten werden erweitert

Laußig. Was aus Brachland alles werden kann, hat die Gemeinde Laußig in diesem Jahr auf bemerkenswerte Art gezeigt - nämlich sogenannte Tafelgärten. Die wurden bereits 2012 in der Kleingartenanlage in Pristäblich urbar gemacht und sind im Frühjahr erstmals bestellt worden - und zwar von Hartz-IV-Empfängern über sogenannte Ein-Euro-Job-Maßnahmen.

Voriger Artikel
Kirche in Kossa: "Mauerspechte" im Einsatz
Nächster Artikel
Laußigs Bürgermeister fordert Hochwasserallianz der Kommunen

Blattsalate und anderes Gemüse wächst in den Tafelgärten der Gemeinde Laußig. Davon profitieren Leute, die von Hartz IV leben müssen.

Quelle: Privat

"Wir hatten ein gutes Erntejahr", sagt Carsten Liedke, der im Auftrag der Gemeinde das Projekt vor Ort koordiniert. Tomaten, Gurken, verschiedene Blattsalate, Mangold, Spinat und Zwiebeln und vor allem jede Menge Bohnen sind geerntet worden. Das Gemüse wurde jeden Montag in der Ausgabestelle der Tafel in Laußig Bedürftigen angeboten. Die können sich dort für zwei Euro mit verschiedenen Lebensmitteln eindecken.

Etwa 20 Ein-Euro-Jobber sind speziell für die Gärten im Einsatz. Sie erhalten zu ihrem Hartz-IV-Geld 1,25 Euro pro Stunde und arbeiten 20 Stunden pro Woche. "Das sind Menschen aus unserem Gemeindegebiet und auch aus Bad Düben", sagt Sabine Haffke von der Gemeindeverwaltung Laußig. Sie ist froh und dankbar, dass das Jobcenter die Maßnahmen bewilligt habe. "Das lief ganz unproblematisch. Und die Leute arbeiten gut, sind pünktlich und nehmen ihre Arbeit ernst." Der soziale Aspekt ist Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) wichtig: "Die Menschen tun ja in erster Linie etwas für sich und letztlich auch für andere Hilfsbedürftige, die das Angebot gut annehmen. Ich halte das für eine sinnvolle Arbeit."

Wie Carsten Liedke erzählt, sollen die Tafelgärten von derzeit drei auf sechs erweitert werden. Sabine Haffke hofft, dass die Gemeinde 2014 erneut Ein-Euro-Jobber dafür bekommt. "Es wäre schön, wenn die dann schon im März beginnen könnten." Eine solche Maßnahme dauert meistens ein halbes Jahr lang an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.09.2013

Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr