Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Laußigs heimlicher Schmuckkasten
Region Bad Düben Laußigs heimlicher Schmuckkasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 19.05.2015
Artur Cachey engagiert sich seit vielen Jahren für die Kirche und den Friedhof in Laußig. Fotos: Nico Fliegner Quelle: Nico Fliegner
Anzeige

.

Wer wiederum über den Friedhof in Laußig spaziert, bekommt ein ganz anderes Bild zu sehen. Der ist in den vergangenen Jahren zu einem wahren Schmuckkästchen geworden: eine neue Mauer, ein neues Eingangstor, eingefasste Wege, teils gepflastert, Sitzmöglichkeiten, gar ein kleiner Springbrunnen plätschert ab und an.

Das alles geht auf das Konto von Artur Cachey. Der 66-Jährige engagiert sich seit vielen Jahren für die Kirche und den Friedhof im Dorf, ist Mitglied des Gemeindekirchenrates und hat mit seinen Mitstreitern und vor allem vielen Sponsoren so manche "Schönheitskur" auf den Weg gebracht. "Wir sind fast fertig", erzählt er dieser Tage beim Rundgang. "Unser Friedhof war lange Zeit in keinem guten Zustand. Er sah ungepflegt aus. Das wollten wir ändern."

Gesagt, getan. 2008 startete das ehrgeizige Projekt. Ideen wurden geschmiedet, Unternehmen, die einen Beitrag dazu leisten könnten, gesucht und gefunden. Zunächst machten sich die engagierten Laußiger an den Wildwuchs, dann gestalteten sie nach und nach Abschnitt für Abschnitt neu. Ein Unterstand für die Wasserpumpe wurde gebaut, Leitungen sind neu verlegt worden. Am Eingang zur Kirche wurden die Fläche gepflastert, Sitzbänke aufgestellt und ein Abschnitt für einen Garten geschaffen, in dem Stelen an die Toten erinnern. Memoriam Garten nennt Artur Cachey diesen. Was jetzt noch fehlt, sind ein Tulpen- und Trompetenbaum sowie zwei Holzfiguren - die Maria und der Engel. Dafür konnte der engagierte Rentner den Dübener Holzskulpturenkünstler Raik Zenger gewinnen, das Holz dafür stellte das Laußiger Unternehmen Moll zur Verfügung. Zudem soll eine Art Schaukel ihren Platz finden - eher ein Kunstgebilde als Blickfang vor dem Gotteshaus.

Artur Cachey ist von seinen Eltern kirchlich erzogen worden. Er wolle die Kirche nicht im Stich lassen, sagt er. Deshalb kümmere er sich um das Gotteshaus, um den Friedhof und dessen Gestaltung. Auch wenn er und andere immer wieder selbst kräftig mit anpacken - ohne Geld geht nichts. "Das alles kostet etwa 20 000 Euro", erzählt er. Über Sponsoren, Spenden und dem Friedhofsgeld kamen die Euro zusammen. Auch die Gemeindeverwaltung habe das Projekt unterstützt, so der passionierte Fan des runden Leders, der 20 Jahre in einem Delitzscher Verein mitwirkte.

Die 4000 Quadratmeter große Friedhofsfläche mit den über 200 Gräbern ist dabei die eine Sache. Auch die Kirche wurde im Innenbereich in den vergangenen Jahren aufgehübscht, erstrahlt längst in neuem Glanz. Dazu hat die Kirchgemeinde bereits vor langer Zeit zwei Wandbilder vom bereits verstorbenen Malers Horst Weber überlassen bekommen. Es handelt sich dabei unter anderem um eine Kopie des weltberühmten Gemäldes "Die unbefleckte Empfängnis" von Giovanni Battista Tiepolo.

Jetzt will die Kirchgemeinde zu einem Fest an das Laußiger Gotteshaus einladen. Es soll eine Dankeschönveranstaltung an die Helfer und Sponsoren werden. Dazu soll auch der Chor auftreten und die Feier umrahmen. Gefeiert wird am 18. Juli. Und bis dahin hat Artur Cachey noch allerhand Vorbereitungsstress. Unter anderen muss der Rasen gemäht werden - das macht er nämlich auch, damit der Friedhof stets gepflegt aussieht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.06.2014
Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hat sich bereits zu einer schönen Tradition entwickelt, dass bei verschiedenen Sommerveranstaltungen in der Dübener Heide Gastauftritte der Kinder von Saschirje zu erleben sind.

19.05.2015

Werner Stärtzel ist ein Mann der ersten Stunde - und das in vielerlei Hinsicht. Er hat in jungen Jahren ein Institut für Arbeitsschutz im Bauwesen in Berlin aufgebaut, war mit der Aus- und Weiterbildung von Ingenieuren in Ägypten eine Zeitlang beschäftigt, hat ein weiteres Institut in Bagdad und das Heide Spa in Bad Düben als erster Kurdirektor aus der Taufe gehoben.

19.05.2015

Nachdem im Forstrevier Roitzsch, gelegen zwischen Bad Düben und Torgau, zum ersten Mal ein Wolf per Schnappschuss mit der Wildtierkamera eines Jägers nachgewiesen wurde (wir berichteten gestern), wollen Experten und Behörden jetzt die Kontrollen ausdehnen.

19.05.2015
Anzeige