Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Letzter großer Akt: Am Bürgerzentrum entsteht ein Blockheizkraftwerk
Region Bad Düben Letzter großer Akt: Am Bürgerzentrum entsteht ein Blockheizkraftwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Das Ländliche Bürgerzentrum in Laußig war bis jetzt ein Energiefresser. Neue Heiztechnik hilft sparen. Quelle: Nico Fliegner

Es wird künftig das LBZ, den Kindergarten und die Grundschule mit Wärmeenergie versorgen. Zeil sei es, so ein Projekt-Verantwortlicher von Mitgas, wenigstens 50 Prozent des Wärmebedarfs mit dem BHKW zu decken. Zusätzlich werde Strom produziert, der entweder dem Gebäude selbst zur Verfügung gestellt oder aber ins Netz eingespeist wird. Außerdem werde weniger Kohlenstoffdioxid emittiert, womit es auch eine staatliche Förderung gibt.

Mit Mitgas hat die Gemeinde Laußig einen sogenannten Contracting-Partner gefunden. Als Contracting wird die Übertragung von Aufgaben auf einen Dienstleister bezeichnet. In diesem Fall ist es Mitgas. Das Unternehmen übernimmt die Versorgung einer Liegenschaft mit der benötigten Energie, quasi nach dem Fernwärmeprinzip. Die finanziellen Aufwendungen dafür lässt sich das Unternehmen durch den Erfolg der Einsparmaßnahmen, also über die reduzierten Energiekosten des Gebäudes vergüten. Die Gemeinde wiederum muss keine Investitionskosten tätigen, entlastet damit ihren Haushalt.

Für Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) ein guter Deal in Zeiten allerorts allgemein angespannter Haushaltslagen - und einer, der zwingend notwendig geworden ist. "Wir mussten hier unbedingt eine neue Heizungsanlage einbauen. Die alte hat uns zu viel Geld gekostet." Die ehemalige Schule verursachte im Jahr Heizkosten in Höhe von etwa 60 000 Euro, weil teures Öl zum Einsatz kam. Das ist künftig Geschichte. "Wir kommen wesentlich günstiger", so das Gemeindeoberhaupt weiter. Über 20 000 Euro könnten künftig zusammen für Strom und Wärmeenergie eingespart werden.

Ein Krater am alten Schulgebäude deutet bereits auf die Arbeiten hin. Dort ist bereits das alte Heizsystem mittels Kran herausgehoben worden. Zudem fanden Schachtarbeiten im Rosengärtchen statt. Die Gemeinde hat dort unter anderem ein Leerrohr für Glasfaserleitungen verlegt, damit die Immobilie über schnelles Internet verfügen wird. Laut Schneider habe sich Mitgas ein "sportliches Ziel" für die Arbeiten gesetzt: Spätestens am 29. August soll das BHKW stehen, folglich in Betrieb gehen.

Die Gemeinde liegt damit auf der Zielgeraden, aus dem LBZ den zentralen Anlaufpunkt im Dorf zu machen. Vereine und Bildungsträger nutzen bereits Räume, die Gemeindeverwaltung wird voraussichtlich Ende des Jahres umziehen. "Das Haus ist bis unters Dach voll ausgelastet und wird genutzt", so Schneider. Aus dem jetzigen Verwaltungssitz sollen künftig Wohnungen für Senioren werden. Ergebnisse dazu werden im September präsentiert.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.08.2014
Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Waldkrankenhaus in Bad Düben herrschte in den vergangenen Monaten rege Bautätigkeit. Unterhalb des Haupteingangs linkerseits ist ein neuer Weg entstanden, die Böschungen wurden hübsch mit Steinen angelegt.

19.05.2015

Laußig. Zehn Jugendliche aus Laußig, Hohenprießnitz, Zschepplin und Eilenburg sind derzeit in einer besonderen Mission unterwegs: Sie interviewen ältere Menschen in den Dörfern zwischen Bad Düben und Eilenburg, sind damit Teil des ostdeutschen Projektes "Zeitensprünge", das die Stiftung für Demokratische Jugend in Berlin aufgelegt hat.

19.05.2015

Bad Düben/Laußig. Gelbe, rote und blaue Farbtupfer, viel Grün und ein Gewimmel von Insekten: Nach dem erfolgreichen Auftakt im vorigen Jahr im anhaltinischen Teil des Naturparks Dübener Heide sind jetzt erstmals Blühwiesen auf sächsischem Boden entstanden und sollen für mehr Artenvielfalt in den Dörfern der Region sorgen.

19.05.2015
Anzeige