Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Mediclin investiert in mehr Patientensicherheit
Region Bad Düben Mediclin investiert in mehr Patientensicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.05.2015
Technik-Chef Michael Klein (links) und Marc Biesinger, unter anderem zuständig für Öffentlichkeitsarbeit im Waldkrankenhaus, beraten über den neuen Fluchtweg (Hintergrund), der aus dem OP- und Intensivbereich führt. Quelle: Nico Fliegner

Doch das schöne Erscheinungsbild hat dabei eher zweitrangigen Charakter. Vielmehr kommt es dem Krankenhaus-Betreiber Mediclin auf mehr Patientensicherheit an.

Bei der Baumaßnahme, die dem Unternehmen etwa 100 000 Euro kostet, handelt es sich um die Erweiterung eines Fluchtweges. Wie Technik-Chef Michael Klein sagt, seien zwei vorhandene Fluchtwege durch einen gemeinsamen, stufenlosen Fluchtweg ersetzt worden. Bei einer Feuerwehrübung im vorigen Jahr und Brandverhütungsschauen hätten alle Beteiligten neue Erkenntnisse gewonnen, wie die Klinik ihren Patienten mehr Sicherheit bieten kann. Daraufhin begannen im Frühjahr die Arbeiten, die nunmehr weitgehend beendet sind.

Der neu gestaltete Fluchtweg kommt vor allem dem OP- und dem Intensivbereich, die sich im Kellergeschoss befinden, zugute. Sollte es jetzt zu einem Brand kommen, können die Betten samt Patienten und Personal problemlos in den Außenbereich gebracht werden - dank des barrierefreien Weges. Ohne diesen müsste Feuerwehrtechnik zum Einsatz kommen und jeden Patienten einzeln bergen. Bei der Übung stellte sich heraus, dass das vor allem Zeit kostet. "Nach heutigem Stand sind die schnelle Entfluchtung der Gebäude die wichtigste Komponente, um Personenschäden zu vermeiden", so Klein weiter.

Die Investition ist dabei nicht die Folge von Auflagen. Mediclin habe vielmehr aus Eigeninitiative gehandelt und damit die Sicherheitsstandards verbessert. Der Weg weist eine entsprechende Breite auf, sodass die Evakuierung "optimal" erfolgen könne. Zudem sei die Wegeführung so gewählt, dass die Stellflächen der Einsatzfahrzeuge nicht zusätzlich belastet werden.

Klein lobt in diesem Zusammenhang die Kooperation mit der Bad Dübener Stadtverwaltung. Sie habe "gut und schnell" funktioniert. Ebenso die Umsetzung des Vorhabens mit regionalen Unternehmen. Derzeit finden noch Restarbeiten statt. In den nächsten Wochen soll das Umfeld begrünt werden, unter anderem mit Gras und einer Hecke als Sichtschutz für den OP- und Intensivbereich.

Neben Brandschutzmaßnahmen hat Mediclin auch den Bereich Energie modernisiert. Dazu ist ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb genommen worden, das auf 142 Kilowatt elektrischer Energie- und 207 Kilowatt thermischer Energieerzeugung ausgelegt ist. Es befindet sich im Kellerbereich des benachbarten Reha-Zentrums und versorgt zusammen mit dem bereits 2012 errichteten BHKW beide Einrichtungen. Die zwei Anlagen besitzen Abgaswärmetauscher, die etwa zusätzlich zehn Prozent der ansonsten ungenutzten Wärme in das Netz einspeisen und somit das Warmwasser vorwärmen. Die Warmwassererzeugung erfolgt jetzt ohne Speicherbehälter. Außerdem wird ein Großteil der Elektroenergie selbst erzeugt. "Damit entlasten wird das Versorgungsnetz und rüsten die Klinik in Fragen der Energieversorgung für die Zukunft", weiß der Technik-Chef. Weiterhin erfolgt die energetische Sanierung der Dächer, damit sie dem Wärmedämmstandard gerecht werden. Die Modernisierungsmaßnahmen werden in diesem und im nächsten Jahr fortgesetzt, unter anderem bei den Fenstern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.08.2014
Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laußig. Zehn Jugendliche aus Laußig, Hohenprießnitz, Zschepplin und Eilenburg sind derzeit in einer besonderen Mission unterwegs: Sie interviewen ältere Menschen in den Dörfern zwischen Bad Düben und Eilenburg, sind damit Teil des ostdeutschen Projektes "Zeitensprünge", das die Stiftung für Demokratische Jugend in Berlin aufgelegt hat.

19.05.2015

Bad Düben/Laußig. Gelbe, rote und blaue Farbtupfer, viel Grün und ein Gewimmel von Insekten: Nach dem erfolgreichen Auftakt im vorigen Jahr im anhaltinischen Teil des Naturparks Dübener Heide sind jetzt erstmals Blühwiesen auf sächsischem Boden entstanden und sollen für mehr Artenvielfalt in den Dörfern der Region sorgen.

19.05.2015

Im Naturparkhaus der Dübener Heide in Bad Düben hat der Naturfotograf Knut Fischer aus Leipzig am Freitagabend seine erste Ausstellung eröffnet. Diese beschäftigt sich mit der Vogelwelt in der Dübener Heide, zeigt großformatige Impressionen von Bienenfressern, Kranichen und Waldohreulen.

19.05.2015
Anzeige