Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit 104 Jahren ist ihr Blutdruck besser als der vom Bürgermeister

Mit 104 Jahren ist ihr Blutdruck besser als der vom Bürgermeister

Die Kaffeetafel in der alten Backstube ist hübsch eingedeckt, die Familie wuselt in dem etwas versteckt gelegenen Haus in der Feldgasse in Authausen herum. Und Oma Elsa? Die ist am frühen Morgen noch in ihrer Wohnung in der oberen Etage, macht sich empfangsbereit.

Voriger Artikel
Schweinemastanlage Wellaune: Jetzt sind die Bürger gefragt
Nächster Artikel
Gruna bekommt neues Sielbauwerk

Elsa Edel mit den ersten Gratulanten gestern Morgen.

Quelle: Nico Fliegner

Authausen. Mit ihren 104 Jahren ist Elsa Edel die älteste Einwohnerin in der Gemeinde. Am Dienstag feierte sie im Kreis ihrer Familie Geburtstag - und konnte etliche Gratulanten begrüßen, darunter Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos).

Ein schönes Alter habe sie, Gott sei gnädig mit ihr gewesen. Sie kann zwar nicht mehr so gut sehen und hören. Auch das Gehen bereitet ihr Schwierigkeiten. Doch Elsa Edel gehört nicht zu den Frauen, die das beklagen und den ganzen Tag jammern - das Gegenteil ist der Fall. "Ich habe mit Freude festgestellt, dass ihr Blutdruck weitaus besser ist als meiner", sagte Schneider. "Für 2015 haben wir uns schon fest verabredet."

Elsa Edel nimmt wie eh und je am täglichen Geschehen Anteil, verfolgt aufmerksam, was um sie herum passiert, hört gern und viel Musik, ist aber ebenso gern allein für sich. Die schönsten Jahre, so erzählt sie, habe sie hinter sich. Es seien arbeitsreiche Jahre auf dem Hof und in der Bäckerei gewesen. Elsa Edel spricht von "Schaffensjahren". Jeden Tag um 2.30 Uhr aufstehen, arbeiten, den Sohn und die Tochter umsorgen - viel Freizeit blieb da nicht.

Seit 1911 gibt es die Familienbäckerei im Dorf. Sohn Siegfried, heute auch schon stolze 81 Jahre alt, hat sie bis 1989 weitergeführt. Vieles in dem Haus erinnert noch an die alten Zeiten: die Backstube, der Ofen, der kleine Verkaufsraum. "Wir haben täglich bis zu 200 Brote gebacken und 3000 Brötchen", erzählt Siegfried Edel. Und die Familie ist gewachsen: Es gibt acht Enkel, elf Urenkel und fünf Ur-Ur-Enkel, die für ein volles Haus sorgten und der ganze Stolz von Elsa Edel sind.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.10.2013
Nico Fliegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bad Düben
Ein Spaziergang durch die Region Bad Düben
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.11.2017 - 15:46 Uhr

Nordsachsenliga: Wacker Dahlen beim Vorletzten gefordert, Oschatz kann in der Kreisliga die Rote Laterne abgeben.

mehr