Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Mit Geld nicht zu bezahlen - Großes Dankeschön für Ehrenamtler
Region Bad Düben Mit Geld nicht zu bezahlen - Großes Dankeschön für Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 19.05.2015
Prost aufs Ehrenamt: Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider zu Gast bei den ehrenamtlich Tätigen in Kossa. Quelle: Steffen Brost

In der Woche des bürgerschaftlichen Engagements, an der sich der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt beteiligt, sollte ihnen und vielen anderen Helfern einmal Danke gesagt werden.

Annelore Voigt ist 64 Jahre und Rentnerin. Fast jeden Tag trifft man die Kossaerin auf dem Gelände der Kindertagesstätte. Sie pflegt im Monat 25 Stunden lang die Außenanlagen, mäht den Rasen oder sammelt Äpfel auf. Doch fast immer ist sie länger da. "Mir macht das Spaß. Ich brauche das einfach. Ich kann im Ruhestand die Füße noch nicht ganz still halten. Deswegen bin ich glücklich über diese Arbeit", sagt Voigt.

Auch die 65-jährige Erika Penndorf gehört zu den fleißigen Ehrenamtlern im Ort. Seit über zehn Jahren leitet sie gemeinsam mit Andrea Göpel die Seniorenbetreuung. Für die ehemalige Konsum-Verkaufsstellenleiterin gehört das Ehrenamt bereits zum festen Tagesablauf. "Wir organisieren jede Woche ein Treffen. Da kommen dann bis zu 15 Rentner. Wir trinken Kaffee, feiern gemeinsam Geburtstage, machen Spieleachmittage, es gibt Vorträge und wir gehen ab und zu auch auf Reisen", zählt Penndorf auf.

Für Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) kein Akt der Selbstverständlichkeit. Und deswegen schaute das Gemeindeoberhaupt auch mit einer Flasche Sekt bei den Frauen vorbei und dankte ihnen für ihre Arbeit. "Das, was sie machen, kann man nicht in Geld aufwiegen. Sie sorgen dafür, dass die Menschen miteinander reden und Möglichkeiten haben, sich mit Gleichgesinnten zu treffen", so Schneider.

Seit vielen Jahren beteiligt sich die Arbeiterwohlfahrt Nordsachsen an der bundesweiten Aktionswoche für mehr bürgerschaftliches Engagement. Die ist die größte Freiwilligenoffensive in Deutschland, durch die die Arbeit von mehr als 23 Millionen Enga­gierten gewürdigt wird. "Engagement macht stark!" ist das gemeinsame Motto aller Initiativen, Vereine, Verbände, staatlicher Institutionen und Unternehmen, die sich an der Aktionswoche aktiv beteiligen.

"Bei uns wird das Ehrenamt groß geschrieben. Deswegen sind wir unseren freiwilligen Helfern sehr dankbar und würdigen sie mit solchen Aktionen. Sie sind unsere lieben Engel, die ihre Freizeit opfern, um sich in die Gemeinschaft einzubringen. Ob im Pflegeheim, betreuten Wohnen, in der Seniorenbegegnung oder unseren Kindertagesstätten. Man findet sie überall. Damit möchten wir ihnen von ganzen Herzen einmal Danke sagen", so Awo-Kreisverbandsgeschäftsführerin Kathrin Enders.

Auch in Bad Dübener Einrichtungen des Verbandes fanden solche und ähnliche Dankeschön-Runden statt. Im Bad Dübener Pflege- und Betreuungszentrums erzählten die Bewohner Schülern aus ihren Kindertagen. "Eine Bewohnerin erklärte den Kindern auch den Gebrauch einer Feder, mit der man früher natürlich schrieb", erzählt Ergotherapeutin Maria Cangemi. Außerdem wurden Bilder angeschaut von früheren Schulklassen, wo die Kinder bemerkten, dass die Kleidung ganz anders war als heutzutage.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.09.2014
Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist fast wie beim Arzt, wenn Messtechniker Silvio Schettler von Mitnetz Strom seinen Job macht. Denn regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen haben nicht nur in der Medizin ihre Berechtigung, sondern sind bei Schettler an der Tagesordnung.

19.05.2015

Der an der Mulde in Bad Düben geplante Bootsanleger wird erheblich teurer. Die Gesamtkosten sind von 86 300 Euro auf nunmehr 122 400 Euro geklettert. Ein Umstand, der zu einer regen Debatte und Alternativvorschlägen in der Stadtratssitzung am Donnerstagabend führte.

19.05.2015

Laußig. 25 Jahre nach der Wende ist das Löschgruppenfahrzeug vom Typ Robur bei den Kameraden der Laußiger Feuerwehr immer noch im Einsatz. Und noch mehr. Am 14. September wird der Oldie 40 Jahre alt.

19.05.2015
Anzeige