Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Mitbegründer Günter Dietzsch zieht sich zurück
Region Bad Düben Mitbegründer Günter Dietzsch zieht sich zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 10.03.2016
Günter Dietzsch gründete 2000 den Öko-Beirat in Bad Düben mit. Jetzt zieht sich der 85-Jährige aus dem aktiven Geschehen zurück. Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Bad Düben

Er gilt als Vorreiter der erneuerbaren Energien in Bad Düben und ist einer derjenigen, der den Öko-Beirat im Februar 2009 mit ins Leben rief. Viele Jahre begleitete Günter Dietzsch das Gremium, das der Stadt in Energiefragen beratend zur Seite steht – jetzt zieht sich der 85-Jährige aus gesundheitlichen Gründen aus dem aktiven Geschehen zurück. Der Beirat, den Markus Krisch von der Stadtverwaltung leitet, verliert nach dem Tod von Linke-Stadträtin Sigrid Wendel damit innerhalb kurzer Zeit den zweiten Protagonisten. Dennoch signalisiert Markus Krisch ganz klar: „Den Öko-Beirat wird es weiter geben.“ Mit dem Tag der erneuerbaren Energien am 30. April ist ein großes Ziel bereits in Sichtweite.

Der Beirat – übrigens der erste seiner Art in Nordsachsen – hat Spuren hinterlassen. Schon vor der Gründung setzten die Linken Schwerpunkte in einer ökologischen Politik. „Ihr seid die Grünen“, erinnert Dietzsch an scherzhafte Bemerkungen, die es damals in Richtung der Stadtrats-Fraktion gab. Die Bewerbung um den Europäischen Energiepreis war eine der bedeutendsten. 2005 hatte Bad Düben als erste Stadt in Sachsen gemeinsam mit Görlitz diese Ehrung erhalten. „Das war die wichtigste Grundlage für die ökologische Entwicklung in Bad Düben“, schätzt Dietzsch ein, der neben dem Einsatz des Ökobeirates das Engagement des damaligen Bürgermeisters Eckehard Tulaszewski heraushebt. Aufgebaut wurden in den Folgejahren eine Menge ökologischer Modelloprojekte, wie die Wärmepumpen-Heizung im Naturparkhaus, die oberflächennahe Erdwärme nutzt und ohne Frostschutzmittel auskommt, die Wärmepumpenanlage im Klärwerk, die Wärme des Abwassers verarbeitet das erste Bürgersolarkraftwerk. Zudem habe es eine Vielzahl von Beratungen für Bürger gegeben, die Interesse an ökologischer Technik hatten.

Wer Günter Dietzsch kennt, weiß, locker lassen wird er in seinem ureigensten Anliegen nicht. „Mit der Bereitstellung von 2,3 Millionen Euro für die Sanierung des Freibades Hammermühle zu einem „ökologischen, barrierefreien NaturSportBad“ als Jugendintegrationscamp und der Möglichkeit, für die Neufassung der Energie- und Klimaschutzkonzeption ebenfalls Fördermittel beantragen zu können, hat unsere Stadt reale Chancen, den bisherigen Weg zur Gestaltung einer Ökologischen Kurstadt erfolgreich weiterzuführen“, sagt er und fügt wie stets auch mahnende Worte an: „Es kommt jetzt darauf an, durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit möglichst viele Bürger an dieser Gestaltung zu beteiligen.“ Zweimal hat Bad Düben den EEA verteidigen können. Die Neu-Zertifizierung steht, ein Maßnahmeplan ist Grundlage für die dritte Verteidigung. Günter Dietzsch geht davon aus, dass dies gelingen wird, legt die Messlatte aber auch höher: Es sollte schon Bestreben sein, eine höhere Stufe der Zertifizierung zu erreichen. Und das ist Gold.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Geschenk zum 60. Geburtstag des NaturSportBads Dübener: die Fördermittelzusage für den Umbau zum Heide-Integrationscamp. Die Freude darüber ist bei Pächter Andreas Glewe und dem Förderverein groß. Allerdings startet das Projekt erst 2017.

10.03.2016

Der Verein Dübener Heide hat auf der achten Aktionärsversammlung in der Gutsscheune in Schwemsal die neue Heide-Aktie für das Jahr 2016 vorgestellt und Bilanz über die Verwendung bisher eingeworbener Gelder für den Naturpark Dübener Heide gezogen.

09.03.2016

Aufbruch und Abschied vereint in einem Konzert: Das Abendsingen der Kurrende zur Passion (Sonnabend, 19 Uhr) verspricht Gänsehautstimmung. Sechs neue Kurrendaner haben ihren ersten Auftritt, Kantor Lothar Jakob nimmt dagegen Abschied von seiner katholischen Kirche in der Dübener Ritterstraße.

09.03.2016
Anzeige