Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Museumsdorf: Gebäudesanierung beginnt 2014
Region Bad Düben Museumsdorf: Gebäudesanierung beginnt 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 19.05.2015
Astrid Münster, Michael Feist und Katharina Scharr, die Vorsitzende des Museumsdorfvereins (von links), mit dem Fördermittelbescheid. Quelle: Steffen Brost

Das soll bis 2016 im Innen- und Außenbereich saniert werden. Gestern übergab Michael Feist, Vizepräsident der Landesdirektion Leipzig, offiziell den Fördermittelbescheid an Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG).

Von Nico Fliegner

Es war eine schwierige Geburt, zweifelsohne. Aber eine, die nunmehr geglückt ist. Denn seit Jahren basteln Stadt und Verein Museumsdorf Dübener Heide an dem Sanierungsprojekt des wohl letzten Gebäudes auf dem Obermühlen-Gelände, an dem der Zahn der Zeit mächtig genagt hat. Ursprünglich war mal im Gespräch, das Naturparkhaus dort einzurichten. Doch dieser Standort, der seinerzeit neben weiteren intensiv geprüft wurde, fiel letztlich durchs Raster. Und so reifte im Verein die Idee der Schauwerkstätten, die künftig in der alten Ölmühle ein weiterer Anziehungspunkt werden sollen.

"Sowohl der Verein als auch die Stadt Bad Düben sind erfreut, dass das aufwendige und schwierige Antragsverfahren nun zum Erfolg geführt hat", sagte gestern Bürgermeisterin Astrid Münster. Denn die Fördermittelanträge mussten zuletzt öfter überarbeitet und neu eingereicht werden - das kostete Zeit, sollte doch die Sanierung längst begonnen haben. "Insbesondere den zuständigen Mitarbeitern unter Leitung von Frau Dr. Mallast für die Landesdirektion und Frau Schladitz für den Landkreis Nordsachsen gilt unser besonderer Dank bei der fachlichen Unterstützung im Antragsverfahren", so die Stadtchefin weiter.

Das Gesamtvolumen des Vorhabens beläuft sich auf 1 075 541 Euro und beinhaltet neben den Schauwerkstätten mit Gesamtkosten in Höhe von zirka 960 000 Euro die Errichtung einer Hausmeisterwohnung mit Kosten von etwa 141 000 Euro, die aber privat finanziert wird. Der Fördermittelbescheid umfasst demnach ausschließlich die Errichtung der Schauwerkstätten. Die Fördermittel betragen dabei zirka 745 000 Euro. Die Stadt Bad Düben trägt einen Eigenanteil in Höhe von 215 000 Euro.

"Mir ist es eine besondere Freude, weil mit der heutigen Übergabe der Fördermittel ein sechs Jahre dauernder Prozess zum Abschluss gekommen ist. Sobald das Ensemble an der Obermühle fertiggestellt ist, freue ich mich auf einen Besuch dort", erklärte Michael Feist.

Wie gestern bekannt wurde, wird die Auszahlung der Fördermittel in vier Jahresscheiben von 2013 bis 2016 erfolgen. In diesem Jahr stehen noch 25 000 Euro für Planungskosten zur Verfügung, 2014 beginnen dann die Arbeiten an der Außenhülle (130 600 Euro), 2015 fließen 673 450 Euro in den Innenausbau und 2016 noch einmal 130 466 Euro - dann soll alles fertig sein.

Im historischen Mühlenensemble werden eine alte Druckerei, ein Eisenhammer mit Schmiede, eine Seifenmanufaktur, eine Ölmühle, eine Seilereiwerkstatt, eine Sonderausstellung zur regionalen Mühlengeschichte sowie Darstellungen des Korbmacher-, Besenbinder- und Schindelmacherhandwerks entstehen.

"Damit ist Bad Düben gut gerüstet für die Wiederholungsprädikatisierung zur Kurstadt, die in den nächsten beiden Jahren ansteht, und macht sich gleichzeitig das schönste Geburtstagsgeschenk zum 100-jährigen Bestehen der Kureinrichtungen im Jahr 2015", so Bürgermeisterin Münster. Schon jetzt besuchen etwa 15 000 bis 18 000 Gäste jährlich das Museumsdorf.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.11.2013
Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kirche in Kossa ist wieder ein Schmuckstück. In den vergangenen Monaten wurde das Gotteshaus mit neuen Fenstern und einem frischen Außenputz am Kirchenschiff versehen.

19.05.2015

Im sächsischen Forstbezirk Taura, der sich über weite Teile Nordsachsen erstreckt, ist am Sonnabend die Jagdsaison eröffnet worden. Über 100 Jäger aus allen Teilen Deutschlands und der Region nahmen an der Drückjagd im Revier Torfhaus bei Pressel teil.

19.05.2015

Mit so einem Ansturm hatte das Team des Jugendhauses "Poly" in Bad Düben am Freitagabend nicht gerechnet: Über 100 kleine und große Kurstädter versammelten sich pünktlich um 18 Uhr im Windmühlenweg, um mit ihren Lampions und Fackeln am großen Herbstleuchten teilzunehmen.

19.05.2015
Anzeige